Menschenswetter Journal

Aktuell

Oft überwiegen die Vorteile bewährter ArzneimittelVom Nutzen neuer Medikamente

Zentrale Aufgabe des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) ist die Frühe Nutzenbewertung für pharmazeutische Wirkstoffen und Darreichungsformen von Arzneimitteln mit Blick auf die Kosten für die Gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV). Denn „neu“ bedeutet in der Regel auch „teurer“ - doch dann sollte es auch nachweislich „besser“ sein. Genau das ist sehr häufig nicht der Fall. weiterlesen...

Suchen Sie etwas Bestimmtes?

Nutzen Sie die neue redaktionelle Suche, um in unserer themenreichen Datenbank von Artikeln fündig zu werden!

    
Medizin

Enge Definition wird der Vielfalt möglicher Gründe für chronische Überlastung nicht gerechtWHO definiert Burnout

„Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat Burnout erstmals offiziell als Krankheit anerkannt.“ liest man derzeit auf vielen Nachrichtenseiten. Doch tatsächlich steht in der WHO-Meldung: Burn-out ist (… ein) berufliches Phänomen, es ist nicht als ein medizinischer Zustand eingestuft. Es wird im Kapitel „Einflussfaktoren auf den Gesundheitszustand oder den Kontakt mit Gesundheitsdiensten“ beschrieben. Darin sind Gründe aufgeführt, aus denen Personen mit Gesundheitsdiensten in Kontakt treten, die jedoch nicht als Krankheiten oder Gesundheitszustände eingestuft werden. weiterlesen...

17.07.2019Erhöhtes Risiko für COPD durch Luftverschmutzung

Maximal belastet ist die Atemluft von Rauchern und Passivrauchern. Dabei ist gleichgültig was und wie geraucht wird, ob man direkt verbrannten Tabak inhaliert oder per Wasserpfeife schmaucht oder modern Verdampfer nutzt - hierzulande ist ein Spitzenplatz unter den Schadstoffeinatmern garantiert. Doch auch ein Wohnort an stark befahrenen Straßen kann schaden, wenn auch deutlich weniger. weiterlesen...

06.07.2019Provozieren TNF-Blocker entzündliche Darmerkrankungen?

Biologika sind hochwirksame Arzneimittel gegen Autoimmunerkrankungen wie rheumatoide Arthritis und Psorisasis-Arthritis aber auch chronische Darmentzündung (Morbus Crohn, Colitis ulcerosa). Vielen Menschen konnte mit diesen neuen Medikamenten (Markteinführung 2002) geholfen werden, in dem vormals unabwendbar fortschreitende Erkrankungen mit hohem Leidensdruck zum Stillstand gebracht wurden. Doch nun stehen einige dieser Medikamente im Verdacht Erkrankungen zu fördern, die sie eigentlich bremsen sollten. weiterlesen...

03.07.2019Diagnose Depression

Zwei Langzeitstudien erkennen einen Anstieg der Diagnose Depression. Dabei gleichen sich die Werte von Männern und Frauen sowie zwischen West- und Ostdeutschland weiter an. Grund dafür ist wahrscheinlich die höhere Sensibilität und Akzeptanz gegenüber Betroffenen in der Bevölkerung. Zudem hat sich die Qualität der Diagnose durch Hausärzte verbessert. Erst mit einer präzisen Diagnose ist es möglich auch moderne Formen der Therapieunterstützung, beispielsweise durch Schulungen im Internet, zu nutzen. weiterlesen...

01.07.2019Mehr COPD Diagnosen

In Deutschland stellen Ärzte immer häufiger die Diagnose Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD). Das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versor­gung in Deutschland (Zi) meldet eine „relative Zunahme von 25 Prozent“. weiterlesen...

Panorama

Vertrauen und Ehrlichkeit sind Voraussetzung für den TherapieerfolgRisikoverhalten: Patienten flunkern in der Praxis

Für eine sichere Diagnose und eine erfolgreiche Therapie sind Ärzte auf die Mitwirkung der Patienten angewiesen. Da hilft es nicht, „dem Arzt zuliebe“ kurz vor dem Praxisbesuch ausnahmsweise die verordnete Abstinenz zu halten oder die regelmäßige Medikamenteneinnahme vorzutäuschen. Die Beschreibung der Beschwerden und die korrekte Einschätzung der therapietreue durch den Patienten sind wichtige Informationsquellen. Sie müssen daher präzise und vollständig sein - doch oft verführen Scham und Sorge um den „guten Eindruck“ zum Flunkern. weiterlesen...

18.07.2019Homöopathie-Hersteller droht Kritikern

Die Ärztin, ehemalige Homöopathin und heutige Kritikerin Frau Dr. Natalie Grams und den Pharmazeuten Prof. Dr. Gerd Glaeske erhielten eine Aufforderung zur Abgabe einer Unterlassungserklärung wegen „ungerechtfertigte Diskreditierungen von Homöopathie“. Glaeske hat unterzeichnet, Grams will den Konflikt ausfechten. weiterlesen...

17.07.2019Sorgloser Umgang mit Medikamenten gefährdet neugierige Enkel

Eine Umfrage in den USA offenbarte eine bislang ignorierte Gefahr für die Kindergesundheit: Sorglose Großeltern. Denn viele betagte Menschen müssen regelmäßig Medikamente einnehmen und haben diese Routine so selbstverständlich in ihren Alltag integriert, dass sie sich keine Gedanken über die sichere Verwahrung machen - auch nicht wenn die Enkel zu Besuch sind. weiterlesen...

09.07.2019Eingewanderte Zecke überlebt auch in Wohnungen

Die Braune Hundezecke (Rhipicephalus sanguineus) stammt aus Nordafrika und dem Mittelmeerraum. Problematisch ist der zugewanderte Ektoparasit (aussen anhaftender Parasit) weil er auf Mensch und Tier Krankheiten übertragen kann und im unmittelbaren Wohnumfeld überlebt. weiterlesen...

05.07.2019UV-Schutz durch intaktes Hautmikrobiom

Beim ausgiebigen Sonnenbad oder längerer Arbeit im Freien kann ultraviolette Strahlung die Haut nachhaltig schädigen. Unmittelbar spürt man Sonnenbrand, langfristig steigt das Risiko an Hautkrebs zu erkranken. Die zahlreichen Mikroben auf den Haut verhindern eine Schwächung der Immunantwort auf die Schädigung durch intensive Sonnenstrahlung. weiterlesen...

Wetter

Kleine Gewitterkunde

Blitz und Donner gehören zum Sommer wie Sonnenschein und Hitze. Dabei gibt es Tage ganz ohne Gewittergefahr, doch anderntags verrät die Schwüle bereits am Vormittag, dass genau hier heute noch damit zu rechnen ist. Eine weitere Version tritt auf, wenn nach einer Hitzewelle Abkühlung angekündigt ist. So unterschiedliche Ursachen, so unterschiedlich heftig können Gewitter toben - als eng begrenztes kurzzeitiges Wärmegewitter, als Gewitterfront oder als Superzelle mit enormem Zerstörungspotential. weiterlesen...

09.07.2019Gesundes Körpergefühl durch markanten Temperaturrückgang

Nach Hitze, Sonnenstrahlung, Wärmestau und Schwüle mit über 40°C gefühlter Temperatur erfrischt nun leichter Wind bei Sonnenschein wie ein 20°C Frühsommertag. Eine Regenfront hat inzwischen Staub und Ozon aus der Luft gewaschen. Dadurch verbessert sich das allgemeine Wohlbefinden, auch wenn schon wieder mancher dem „richtigen Sommer“ nachtrauert. weiterlesen...

01.07.2019Rasanter Temperaturanstieg, Hitze und Sonnenstrahlung belasten Wohlbefinden und Gesundheit

Ein Tiefdruckgebiet (Luftströmung entgegen dem Uhrzeigersinn um das Zentrum) über dem Atlantik und ein Hoch über Osteuropa (Luftströmung im Uhrzeigersinn) führen heiße Saharaluft über das Mittelmeer nach Mitteleuropa. Die Luft kühlt auf ihrem Weg nur wenig ab, nimmt aber reichlich Feuchtigkeit auf. Dabei ist ist der Himmel hierzulande während der langen lichten Tage wolkenlos. Die Temperaturmaxima nähern sich 40°C, nachts kühlt es kaum unter 20°C ab. Bereits der Beginn solcher Wetterlagen ist für viele Menschen eine spürbare Gesundheitsbelastung. Sind mehrere Tage in Folge so heiß und bleiben erfrischende kühlere Episode aus, summieren sich die vielfältigen Hitzeeffekte. weiterlesen...

30.05.2019Jetstream synchronisiert Starkregenreigen

Hierzulande in Mitteleuropa sind extreme Regenfälle selten. Schwere Gewitter können zu jeder Jahreszeit kleinräumig Überschwemmungen verursachen. Hochwasser an großen Flüssen treten zumeist im Frühjahr auf, wenn ergiebiger Regen durch Schneeschmelze verstärkt Wasser einträgt. Im Herbst können ausgiebig und lang anhaltende Regenfälle weite Landschaften fluten. Andernorts, beispielsweise in Asien, sind dagegen extrem ergiebige Regenfälle mit hohem Überflutungsrisiko sehr viel häufiger. Forscher haben nun festgestellt, dass kräftiger Regen in Europa mit der Wahrscheinlichkeit für Starkregen in Asien verknüpft ist. weiterlesen...

21.05.2019Kompaktes Tief flutet Mitteleuropa

Regen im Mai

Das Zentrum des Tiefdruckgebiets „Axel“ verharrt über dem Dreiländereck Österreich-Tschechien-Slowakei. In einem weiten Bogen lenkt eine Strömung entgegen dem Uhrzeigersinn feuchte Mittelmeerluft um die Alpen herum in Richtung Ostsee. Dort mischt sich kühle Nordmeerluft hinzu und diese ideale Mixtur für ergiebigen Regen trifft zum Abschluss der Kreisbewegung auf die deutschen Mittelgebirge und die Alpennordseite. Die gefühlte Temperatur sinkt deutlich unter den Thermometerwert. weiterlesen...