Nicht immer liegt es am Wetter, wenn der Schädel brummt

Schon wenig Rotwein kann massive Kopfschmerzen auslösen

von Holger Westermann

Reichlich Rotwein am Abend kann morgens Kopfschmerz provozieren. Manchen Menschen leiden jedoch schon nach einem kleinen Glas oder gar einem Probierschluck Rotwein und rasch anflutenden Kopfschmerzen - nicht erst nach Stunden im alkoholvertieftem Komaschlaf, sondern unmittelbar anschließend bei hellwachem Bewusstsein.

Die individuelle Alkoholtoleranz spielt dabei keine Rolle. Betroffene können Alltagsabstinenzler, geübte Biertrinker oder praktizierende Weißweinliebhaber sein. Verantwortlich ist das in Rotwein vorkommende Quercetin und dessen Abbauprodukt Quercetin-Glucuronid, das den Alkoholstoffwechsel blockiert.

Eigentlich gilt Quercetin als sekundärer Pflanzenstoff mit positiver Wirkung auf die Gesundheit. Es ist ein gelber - nicht roter - Farbstoff aus der Gruppe der Flavonole, kommt in den pflanzlichen Randschichten vor (Zwiebeln, Äpfel, Tee, Rotwein) und es wirkt antioxidativ sowie positiv auf den Histamin-Stoffwechsel. Mit einer Tagesdosis zwischen 250 und 500 bis maximal 1000mg wird Quercetin sogar als Nahrungsergänzungsmittel zur Verbesserung der Gesundheit vermarktet.

Bei manchen Menschen bewirkt Quercetin in Verbindung mit Alkohol jedoch eine Anreicherung von Acetaldehyd (CH₃-CHO) im Blut. Das Abbauprodukt Quercetin-Glucuronid blockert die Enzyme für den Abbau von Acetaldehyd und provoziert so einen rasanten Anstieg der Acetaldehydkonzentration. Die Folge sind das Hitzewallungen, Kopfschmerzen und Übelkeit. Genau das, was auch bei einem „normalen“ Kater passiert, wenn die Enzyme für den Abbau von Acetaldehyd überfordert sind. Nur diesmal genügt bereits eine sehr geringe Menge Alkohol in Kombination mit dem Rotwein-Quercetin.

Besonders häufig und intensiv geplagt sind Menschen, die unter kritischen chronischen Kopfschmerzerkrankungen leiden. „Wir gehen davon aus, dass anfällige Menschen bereits beim Konsum von Wein mit geringen Mengen Quercetin Kopfschmerzen entwickeln – insbesondere, wenn sie bereits an Migräne oder einer anderen primären Kopfschmerzerkrankung leiden“, erläutern die Forscher das Fazit ihrer Studie.

Quellen:

Devi, A. et al. (2023): Inhibition of ALDH2 by quercetin glucuronide suggests a new hypothesis to explain red wine headaches. Scientific Reports 13: 19503. DOI: 10.1038/s41598-023-46203-y

Erstellt am 22. November 2023
Zuletzt aktualisiert am 22. November 2023

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Ab jetzt Winterwetter

Es ist nicht nur ein kurzzeitiger Kaltluftvorstoß, sondern der drastische Wechsel vom nasskalten Herbst zu frostigem Winterwetter. Die Großwetterlage stellt sich nachhaltig um. Das ist hierzulande Ende November eigentlich „normal“, nur in den letzten Jahren blieb der Übergang vom Spätherbst zum Frühwinter zumeist mild; Schnee schmolz rasch wieder dahin. Diesmal ist das anders - es wird nachhaltig winterlich. weiterlesen...


Admarker

Der digital Asthma-Helfer für die Tasche

Breazy Health


Impfsaison 2023/2024 für Menschen mit Atemwegserkrankungen

Robert-Koch-Institut (RKI) und Ständige Impfkommission (STIKO) empfehlen Menschen mit Asthma und COPD frühzeitige Impfung gegen Grippe (Influenza) und neue Corona-Varianten sowie eine Überprüfung des Pneumokokken-Schutzes zur Vorbeugung einer Lungenentzündung. Gerade in der jetzt beginnenden kalten Jahreszeit steigt neben Infektionen der oberen und unteren Atemwege auch das Risiko für spürbare Verschlechterung der Symptomatik von vorbestehenden Lungenerkrankungen. weiterlesen...


Künstliche Intelligenz (KI) unterstützt Ärzte bei der Diagnose

Das Konzept der KI (im Englischen treffender als Artificial Intelligence bezeichnet) ist in der aktuell populären Version auf die Komposition von Texten optimiert. In der medizinische Diagnostik werden andere Qualitäten gefordert. Doch schon heute liefern solche Anwendungen erstaunlich kompetente Unterstützung. weiterlesen...


Wetterwechsel provoziert Migräneattacken

Befragt man Menschen, die unter Migräne leiden, werden zuverlässig bestimmte Wetterlagen oder  eine besonders dynamische Veränderung des Wetters als Auslöser von Schmerzattacken genannt. Deshalb wurde dieser besondere Umwelt-Trigger schon vielfach untersucht. Neue Studien zeigen, dass es nicht die Wetterlage ist, die Schmerzattacken auslöst. weiterlesen...


Auf Rosen gebettet lernt es sich leichter

Gerüche können Kreativität und Lernerfolg verbessern. Freiburger Forscher haben nun untersucht, was genau der betörende Rosenduft bewirkt und in welcher Dosis er das Lernen erleichtert. weiterlesen...