Mehrtägiges Dufterlebnis ist nötig

Auf Rosen gebettet lernt es sich leichter

von Holger Westermann

Gerüche können Kreativität und Lernerfolg verbessern. Freiburger Forscher haben nun untersucht, was genau der betörende Rosenduft bewirkt und in welcher Dosis er das Lernen erleichtert.

Der deutschen Dichter Friedrich Schiller (1759 - 1805) nutze den Duft überreifer Äpfel zur Selbstoptimierung bei der poetischen Inspiration. Da aber nur er selbst den Geruch als angenehm empfand, garantierte die Marotte auch, dass er im Arbeitszimmer ungestört blieb. Rosenduft ist sicherlich die olfaktorisch attraktivere und sozial verträglichere Alternative. In vielen femininen Parfüms ist es sogar der dominierende Duft. Heutzutage werden Duftstoffe zur Stimulation aller möglichen meditativen, mentalen oder motivierenden Stimmungen eingesetzt - aber bislang nicht zur Verbesserung des Lernerfolgs. Womöglich wird sich das nun ändern.

Denn Freiburger Forscher konnten durch Reihe von Experimenten mit 183 Teilnehmer nun zeigen, dass Rosenduft den Lernerfolg messbar verbessert. Dabei genügt es jedoch nicht einmal kurz an der Blüte zu schnuppern, um hochkonzentriert oder lang anhaltend oder besonders rasch etwas Neues lernen zu können. Für eine optimale Steigerung der Erinnerungsleistung muss der Rosenduft über drei Tage und Nächte einwirken. Und dabei verbessert sich ausschließlich das Lernen; die Aufnahme neuer Lerninhalte. Als Messparameter mussten sich die Versuchsteilnehmer japanische Vokabeln marken. Das für den nachhaltigen Lernerfolg ebenso relevante Vermeiden zu Vergessen wurde dagegen durch das Dufterlebnis nicht beeinflusst.

Die Forscher wiesen darauf hin, dass die besten Ergebnisse erzielt wurden, wenn der Duft über die drei Tage sowohl während des Lernens, des Schlafens als auch während des Vokabeltests präsent war. Die Forscher sind sich sicher: Duftstoffe zur Verbesserung des Lernerfolgs zu nutzen, kann auch alltagstauglich sein.

Quellen:

Knötzele, J. et al. (2023): Presenting rose odor during learning, sleep and retrieval helps to improve memory consolidation: a real-life study. Scientific Reports 13: 2371. DOI: 10.1038/s41598-023-28676-z

 

Erstellt am 16. Juni 2023
Zuletzt aktualisiert am 16. Juni 2023

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Gesundheitsrisiko Temperatursturz im April

Nach einer rekordverdächtigen Warmwetterphase von Februar bis Mitte April, ist jetzt das kühle wechselhafte April-Wetter mit Wind, Regen und vereinzelt auch Schneefall zurück. Der Temperatursturz um 15 bis 20°C ist an sich schon ein Gesundheitsrisiko, doch die physiologische und psychologischen Herausforderungen sind diesmal besonders drastisch. weiterlesen...


Admarker

Der digital Asthma-Helfer für die Tasche

Breazy Health


Schon wenig Rotwein kann massive Kopfschmerzen auslösen

Reichlich Rotwein am Abend kann morgens Kopfschmerz provozieren. Manchen Menschen leiden jedoch schon nach einem kleinen Glas oder gar einem Probierschluck Rotwein und rasch anflutenden Kopfschmerzen - nicht erst nach Stunden im alkoholvertieftem Komaschlaf, sondern unmittelbar anschließend bei hellwachem Bewusstsein. weiterlesen...


Impfsaison 2023/2024 für Menschen mit Atemwegserkrankungen

Robert-Koch-Institut (RKI) und Ständige Impfkommission (STIKO) empfehlen Menschen mit Asthma und COPD frühzeitige Impfung gegen Grippe (Influenza) und neue Corona-Varianten sowie eine Überprüfung des Pneumokokken-Schutzes zur Vorbeugung einer Lungenentzündung. Gerade in der jetzt beginnenden kalten Jahreszeit steigt neben Infektionen der oberen und unteren Atemwege auch das Risiko für spürbare Verschlechterung der Symptomatik von vorbestehenden Lungenerkrankungen. weiterlesen...


Künstliche Intelligenz (KI) unterstützt Ärzte bei der Diagnose

Das Konzept der KI (im Englischen treffender als Artificial Intelligence bezeichnet) ist in der aktuell populären Version auf die Komposition von Texten optimiert. In der medizinische Diagnostik werden andere Qualitäten gefordert. Doch schon heute liefern solche Anwendungen erstaunlich kompetente Unterstützung. weiterlesen...


Wetterwechsel provoziert Migräneattacken

Befragt man Menschen, die unter Migräne leiden, werden zuverlässig bestimmte Wetterlagen oder  eine besonders dynamische Veränderung des Wetters als Auslöser von Schmerzattacken genannt. Deshalb wurde dieser besondere Umwelt-Trigger schon vielfach untersucht. Neue Studien zeigen, dass es nicht die Wetterlage ist, die Schmerzattacken auslöst. weiterlesen...