Rollenspiel zum Arzt-Patienten-Vertrauen

Kommunizierter Placeboeffekt

von Holger Westermann

Wenn ein Medikament ohne Wirkstoff positiv auf das Wohlbefinden wirkt, widerspricht das der naturwissenschaftlichen Erwartung. Gut belegt ist, dass dieser Placeboeffekt von der Hoffnung des Patienten getragen wird. Aber offensichtlich ist auch die Überzeugung des Arztes ein wichtiger Faktor beim Placeboeffekt.

Um die Bedeutung der Meinung des Arztes über die Wirksamkeit eines Medikamentes zu untersuchten, inszenierten Forscher am Dartmouth College (Hanover, New Hampshire, USA) ein Rollenspiel mit 194 Freiwilligen (Studenten): „Arzt und Patient“. Zunächst wurden die „Ärzte“ geschult, indem sie über eine Elektrode auf der Haut einem kontrollierten Hitzereiz (47°C) ausgesetzt wurden. Danach erlebten sie wie beim Folgeversuch wie die Creme „Thermedol“ den Schmerz linderte - dabei war die Creme ein Placebo und das reduzierte Schmerzerleben beruhte schlicht darauf, dass die Elektrode weniger heiß wurde.

Mit dieser Erfahrung „therapierten“ diese „Ärzte“ nun ihre „Patienten“ mit dem vermeintlich wirksamen „Thermadol“ und einer als Placebo klassifizierten Creme. Während dieses Pseudo-Placebo-Experiments wurde die Mimik der Teilnehmer gefilmt und der akute Stress durch die Leitfähigkeit der Haut gemessen (Wie bei einem Lügendetektor). Die Patientendarsteller bekamen zweimal weiße Salbe*, doch nur bei einer spürten sie effektive Schmerzlinderung.

Offensichtlich weil die Menschen in der Arztrolle glaubten, dass genau diese wirken müsse. Das ist das Ergebnis der Analyse ihrer Aussagen, des Gesichtsausdrucks und der Stressreaktion. Zudem bewerteten die „Patienten“ die „Ärzte“ als aufmerksamer und empathischer, wenn sie „Thermedol“ auftrugen. Die Überzeugung zur Wirksamkeit der Salbe übertrug sich durch subtile Signale vom Arzt auf den Patienten.

„Ob dies nur das Selbstvertrauen der Patienten stärkt, Informationen darüber vermittelt, was sie zu erwarten haben, die Ärzte einfühlsamer gegenüber der vermeintlich realen Behandlung macht oder eine andere Auswirkung hat, wissen wir nicht“, erklären die Forscher in ihrem Fazit den kommunizierten Placeboeffekt. „Aber wir wissen jetzt, dass subtile Hinweise von Ärzten übermittelt und von Patienten gelesen werden.“

Aus Perspektive der Patienten lässt sich zweierlei daraus lernen:

  1. Nur Doppelblindstudien, bei denen weder der Patient noch der Arzt weiß, ob ein Placebo oder ein Medikament mit Wirkstoff verabreicht wurde, taugen als Arzneimitteltest
  2. Ist der Arzt von der Therapie überzeugt, kann der Patient vom Placeboeffekt als zusätzlicher Wirkung profitieren. Insofern gilt es den richtigen Arzt zu wählen; man erkennt ihn an seiner überzeugenden Kommunikation und einfühlsamen Aufmerksamkeit.



*) Als „weiße Salbe“ bezeichnet man in der Medizin eine als Placebo aufgetragene Hautcreme, die insbesondere bei Kindern Beruhigung und Linderung bewirken soll. Als Metapher bezeichnet der Begriff wirkungslose Symbolpolitik.

Quellen:

Chen, P.-H. A. et al. (2019): Socially transmitted placebo effects. Nature Human Behaviour 3: 1295 – 1305. DOI: 10.1038/s41562-019-0749-5.

Erstellt am 22. Februar 2021
Zuletzt aktualisiert am 22. Februar 2021

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Markanter Temperaturrückgang beendet das kurze Hochsommerintermezzo

Andernorts in Europa plagt anhaltende Hitze Menschen und Natur; hierzulande bleibt der Sommer kühl und regnerisch. Lediglich im Großraum Wien und südlich der Alpen konnte man sich heuer (in diesem Jahr) über einen längeren Zeitraum an typischem Sommerwetter freuen. Ansonsten blieb für Mitteleuropäer das Sommergefühl ein immer wiederkehrendes aber stets nur kurzzeitiges Vergnügen. weiterlesen...


Weniger Streß durch Nikotinverzicht

Wenn Raucher zur Zigarette greifen, bemühen sie oft das Argument, akuten Stress zu lindern. Sie erhoffen sich kurzfristig spürbare und langfristig wirksame Unterstützung bei der Bewältigung psychischer Belastungen. Doch die regelmäßige Intoxikation mit Nikotin verstärkt die Probleme; erst Abstinenz lässt sie (ver)schwinden.

  weiterlesen...


Produktive Müdigkeit im Home Office

Angestellte, die während der Corona-Pandemie von zu Hause aus arbeiten, schlafen länger und arbeiten effektiver. Diese Effizienz- und Leistungssteigerung gelingt nicht jedem, aber betrachtet man die Menschen im Home-Office insgesamt, bleibt das Ergebnis positiv. weiterlesen...


Placebos wirken auch wenn man es weiß

Auch wenn Patienten wissen, dass die eingenommenen Medikamente keinen pharmakologischen Wirkstoff enthalten, spüren sie eine Linderung ihrer Symptome. Das ergab eine Übersichtsarbeit in der die Ergebnisse von 13 klinische Studien mit insgesamt 834 Patienten zusammengefasst wurden. weiterlesen...


Überschätzte Schlaflosigkeit

Morgens übermüdet im Bett liegen mit der Gewissheit „Ich habe die ganze Nacht kein Auge zugetan“. Dieses Gefühl plagt viele Menschen mit quälender Regelmäßigkeit. Doch zumeist trügt das Empfinden. Die tatsächliche Schlafdauer war in den meisten Fällen kaum kürzer als während einer als erholsam empfundenen Nachtruhe. weiterlesen...


Achtsamkeit ist ein Weg zu besserem Wohlbefinden

Aber es ist nicht der einzige und vielfach auch nicht für jeden Menschen mit psychischer Belastung der beste. Forscher der Universität Cambridge (Großbritannien) haben in einer Metastudie die Daten von 136 wissenschaftlichen Studien mit insgesamt 11.605 Teilnehmer (29 Länder, 77% Frauen, Altersgruppe 18 bis 73 Jahre) ausgewertet. weiterlesen...