Erst durch Achtsamkeit gelingt optimale Stresslinderung

Selbstachtung ist der beste Weg zum Wohlbefinden

von Holger Westermann

Positives Denken und Proaktivität sind moderne Schlagworte für ein altbekanntes Phänomen: Wer mit Optimismus und einem konkreten Plan in die Zukunft blickt, kann sich mit großer Wahrscheinlichkeit über sein gelungenes Leben freuen. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass man sich der eigenen Person, den Mitmenschen und der eigenen Umwelt aktiv zuwendet - dass man Achtsamkeit übt.

Das ist das Ergebnis einer nachträglichen Auswertung der Daten von 223 Teilnehmern (116 ältere und 107 jüngere Erwachsene) der Studie Mindfulness and Anticipatory Coping Everyday (MACE; Achtsamkeit und vorausschauende Bewältigung im Alltag) deren Ergebnisse bereits 2017 und 2019 publiziert wurden. Die Forscher interessierte, wie Proaktivität und Achtsamkeit zusammenwirken, um die emotionale Reaktion auf den täglichen Stress vorherzusagen. Deshalb wurde zu Beginn der Datenerhebung für jeden Studienteilnehmer die individuelle Fähigkeit zur vorausschauenden Stressbewältigung und -vermeidung festgestellt. Die Datenerhebung selbst erfolgte durch ein Tagebuch mit dem die Teilnehmer ihr tagesaktuelles Achtsamkeitsniveau aber auch die Stressbelastung und die Reaktionen darauf notierten. Es zeigte sich, dass vorausschauende Planung (Proaktivität) und optimistische Lebenseinstellung (positives Denken) die allgemeine Stressbelastung senken konnte. Doch an Tagen, an denen die Teilnehmer sich als wenig achtsam einschätzten, war der Effekt deutlich geringer.

So resümieren die Forscher in ihrem Fazit: "Es ist allgemein bekannt, dass tägliche Stressfaktoren dazu führen können, dass wir schlechte Laune bekommen. Unsere Ergebnisse zeigen, dass eine Kombination aus proaktivem Handeln und hoher Achtsamkeit bewirkt, dass Studienteilnehmer jeden Alters widerstandsfähiger gegen Alltagsstressoren sind“. Gerade Menschen mit hohem proaktivem Engagement reagieren an Tagen mit verminderter Achtsamkeit emotional intensiv auf Alltagsstress.

Quellen:

Polk, M.G. et al. (2020): Thinking ahead and staying in the present: Implications for reactivity to daily stressors. Personality and Individual Differences 161: 109971, online veröffentlicht 15.7. 2020. DOI: 10.1016/j.paid.2020.109971

Erstellt am 2. August 2020
Zuletzt aktualisiert am 2. August 2020

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Starker Tagesgang der Temperatur

Morgens noch erfrischend kühl, vormittags rasanter Temperaturanstieg und ab dem frühen Nachmittag verhindern Hitze und intensive Sonnenstrahlung den Aufenthalt im Freien. Erst abends nach Sonnenuntergang wird es wieder angenehm lau. Was unter Urlaubsbedingungen Entschleunigung und Entspannung verspricht, hemmt im Alltag Motivation und Konzentration - ein starker Tagesgang der Temperatur. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Schmerzsensibel wie ein Neandertaler

Nach langer Koexistenz mit modernen Menschen (Homo sapiens) verschwanden die Neandertaler (Homo neanderthalensis) vor rund 40.000 Jahren als eigenständige Art. Doch damals fruchtbare Paarungen zwischen beiden Menschenarten bewirkten, dass heutzutage im Genom der Europäer (und ihrer Nachfahren auf anderen Kontinenten) noch Neandertalergene nachweisen werden können. Eines dieser artfremden Gene senkt die Schmerzschwelle von modernen Menschen vom europäischen Ökotyp. weiterlesen...


Religiöse Rituale reduzieren Angst und Stress

Angst ist eine mächtige Emotion, die durch die Erwartung von Bedrohungen und Katastrophen ausgelöst wird und Stress auslöst - und so messbar mit den somatischen Stresssymptomen verbunden ist. Schon in der Frühzeit der Erforschung universeller Kulturphänomene postulierte der polnischen Sozialanthopologe Bronislaw Malinowski (1884 - 1942), dass magisch-religiöse Rituale geeignet sind aktiven Einfluss auf unkontrollierbare Bedrohungen vorzutäuschen und so die überwältigende Angst abzuschwächen. weiterlesen...


Dankbarkeit verbessert auch das eigene Wohlbefinden

Weniger Stress, innere Ruhe und Achtsamkeit verbessern das psychische Wohlbefinden. Dabei wird oft übersehen, dass es nicht genügt, sich frei von Zumutungen, Drangsal und Leid zu fühlen. Für Menschen sind Zuversicht und verlässliche soziale Bindungen wichtige Wohlfühlfaktoren. Wer positive Erlebnisse erkennt, senkt den Stress. Eine erfolgversprechende Strategie ist es, Dankbarkeit zu üben. weiterlesen...


Heuschnupfen durch Frühlingsregen

Bei Hitze schweben Pollen lange in der Luft und verbreiten sich sehr weit. Dabei erreichen sie zuverlässig in hoher Konzentration die Nase der Allergiker und reizen die Atemwege. Erst ausgiebiger Regen reduziert die Reizung und schafft nachhaltig Linderung - dachte man bislang. Doch Messungen zeigten, dass Frühlingsregen die Belastung für Allergiker und Asthmatiker sogar verstärken kann. weiterlesen...