Regelmäßigkeit und Wiederholung suggerieren Kontrolle der Bedrohung

Religiöse Rituale reduzieren Angst und Stress

von Holger Westermann

Angst ist eine mächtige Emotion, die durch die Erwartung von Bedrohungen und Katastrophen ausgelöst wird und Stress auslöst - und so messbar mit den somatischen Stresssymptomen verbunden ist. Schon in der Frühzeit der Erforschung universeller Kulturphänomene postulierte der polnischen Sozialanthopologe Bronislaw Malinowski (1884 - 1942), dass magisch-religiöse Rituale geeignet sind aktiven Einfluss auf unkontrollierbare Bedrohungen vorzutäuschen und so die überwältigende Angst abzuschwächen.

Ein Team tschechischer Wissenschaftler prüfte diese Theorie an einer an hinduistischen Fischergemeinschaft in La Gaulette, einem Küstendorf mit etwa 2500 Einwohnern im Südwesten von Mauritius (Inselstaat im Indischen Ozean). Der Alltag der Menschen wird bestimmt von Arbeit, sozialen Kontakten, Ritualen im Tempel und Müßiggang. Das Wetter hat für die Menschen dort besondere Bedeutung, da hohe See die Ausfahrt zum Fischen verhindern kann und ein überraschender Sturm auf dem Meer für die Boote und ihre Besatzung eine lebensbedrohliche Gefahr darstellen. Heftiger Monsunregen, Überschwemmungen und Wirbelstürme (Zyklone) kennt jeder, der dort lebt. So konnten die Forscher Angst provozieren, indem man 74 freiwillige Frauen aufforderte, für solchen Naturkatastrophen einen Notfallplan auszuarbeiten. Die intensive Beschäftigung mit diesen bedrohlichen Szenarien ängstigte und setzte die Frauen vorübergehend unter Stress. Nachdem die Aufgabe erledigt und der erstellte Plan von Experten bewertet worden war, verschwand der Effekt wieder. Zuvor wurde ein Teil der Gruppe ermutigt in einem örtlichen Tempel das gewohnheitsmäßige Ritual auszuüben (rituelle Bedingung, 43 Frauen, mittleres Alter 45,5 Jahre) die andere Teilgruppe sollte es sich gemütlich manchen und sich entspannen (Kontrollbedingung, 32 Frauen, 41,5 Jahre). Für die Aufgabe wurden ausschließlich Frauen ausgewählt, da diese sehr viel häufiger für spontane und individuelle Rituale in den Tempel gehen, während Männer ausschließlich an Gemeinschaftsritualen teilnehmen.

Die Ergebnisse zeigten, dass die Teilnehmer unter rituellen Bedingungen weniger ängstlich waren und auch weniger physiologischen Angst- und Stresssymptome zeigten, beispielsweise niedrigere Herzfrequenz. In ihrem Fazit erklären die Forscher, dass religiöse Rituale den Menschen offensichtlich helfen, Angstzustände und Stress zu reduzieren. Die Wiederholungen und der vertraute Ablauf vermitteln dem Gehirn ein Gefühl für Struktur, Regelmäßigkeit und Vorhersehbarkeit. Dadurch entsteht ein Gefühl der Kontrolle über die angstauslösende Bedrohung. So könnten Rituale auch ein Weg sein, um mit chronischer Angst umzugehen und Stress abzubauen.

Quellen:

Lang, M. et al. (2020): The role of ritual behaviour in anxiety reduction: an investigation of Marathi religious practices in Mauritius. Philosophical Transactions of the Royal Society - Biological Science 375 (1805), online veröffentlicht 29. 6. 2020. DOI 10.1098/rstb.2019.0431

Erstellt am 29. Juli 2020
Zuletzt aktualisiert am 29. Juli 2020

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Wechsel zu winterlichem Wetter

Derzeit ist das Wetter dröge. Hochdruck dominiert mit Nebel, Niesel und wenig Wind. Selten zieht mal eine schwache Kaltfront über die Landschaft und bewirkt ein wenig Luftdurchmischung mit einzelnen Wolkenlücken, ansonsten bleibt es beim Dauergrau. Da kann ein Wetterwechsel doch nur Besserung bedeuten - oder nicht? weiterlesen...


Ein Bild des Partners lässt Schmerzen schwinden

Zärtlichkeit lindert Schmerzen. Dabei wird der geliebte Partner körperlich wahrgenommen, man ist der schützenden und tröstenden Gegenwart gewiss. Zudem wirkt das genau in diesem Moment ausgeschüttete Kuschelhormon Oxytocin als natürliches Analgetikum. Forscher der Justus Liebig Universität Gießen (Hessen) haben nun herausgefunden: Ein Bild vom Partner genügt, um das Schmerzempfinden zu reduzieren. weiterlesen...


Weniger Streß durch Nikotinverzicht

Wenn Raucher zur Zigarette greifen, bemühen sie oft das Argument, akuten Stress zu lindern. Sie erhoffen sich kurzfristig spürbare und langfristig wirksame Unterstützung bei der Bewältigung psychischer Belastungen. Doch die regelmäßige Intoxikation mit Nikotin verstärkt die Probleme; erst Abstinenz lässt sie (ver)schwinden.

  weiterlesen...


Produktive Müdigkeit im Home Office

Angestellte, die während der Corona-Pandemie von zu Hause aus arbeiten, schlafen länger und arbeiten effektiver. Diese Effizienz- und Leistungssteigerung gelingt nicht jedem, aber betrachtet man die Menschen im Home-Office insgesamt, bleibt das Ergebnis positiv. weiterlesen...


Placebos wirken auch wenn man es weiß

Auch wenn Patienten wissen, dass die eingenommenen Medikamente keinen pharmakologischen Wirkstoff enthalten, spüren sie eine Linderung ihrer Symptome. Das ergab eine Übersichtsarbeit in der die Ergebnisse von 13 klinische Studien mit insgesamt 834 Patienten zusammengefasst wurden. weiterlesen...


Kommunizierter Placeboeffekt

Wenn ein Medikament ohne Wirkstoff positiv auf das Wohlbefinden wirkt, widerspricht das der naturwissenschaftlichen Erwartung. Gut belegt ist, dass dieser Placeboeffekt von der Hoffnung des Patienten getragen wird. Aber offensichtlich ist auch die Überzeugung des Arztes ein wichtiger Faktor beim Placeboeffekt. weiterlesen...