Geduld schützt vor allergischem Asthma

Heuschnupfen durch Frühlingsregen

von Holger Westermann

Bei Hitze schweben Pollen lange in der Luft und verbreiten sich sehr weit. Dabei erreichen sie zuverlässig in hoher Konzentration die Nase der Allergiker und reizen die Atemwege. Erst ausgiebiger Regen reduziert die Reizung und schafft nachhaltig Linderung - dachte man bislang. Doch Messungen zeigten, dass Frühlingsregen die Belastung für Allergiker und Asthmatiker sogar verstärken kann.

Regen reinigt die Luft, wäscht Staub und Pollen heraus und entlastet somit alle Menschen mit Atemwegserkrankungen - die Annahme ist so logisch, so plausibel und so falsch. Denn nicht die Pollen selbst provozieren die allergische Reaktion, sondern Eiweißstoffe (Allergene) aus dem Innern der Pollen oder Bruchstücke der Pollenhülle. So ist bereits seit längerem bekannt, dass rasch ansteigende Luftfeuchte bei Schwüle und Gewitter die Pollen aufquellen lassen und zum platzen bringen (s. Menschenswetter Artikel von 2013 und 2016). Deshalb sollten pollensensible Menschen erst eine halbe Stunde nach dem Gewitterschauer wieder lüften. Wahrscheinlich war diese Pollenpause zu kurz bemessen.

Forscher der University of Iowa (in Iowa City, im Bundesstaat Iowa, USA) stellten fest, dass im Frühling, wenn viel Blütenstaub in der Luft schwebt ein Regenguß zwar die Konzentration der Pollen reduziert, nicht aber die Konzentration der Allergene und Pollenbruchstücke - deren Menge nimmt deutlich zu. Hier wirkt der selbe Effekt, der bereits bei Schwüle und Starkregen bei Gewitter bekannt ist. Doch diesmal blieb nach einem „normalen“ Regen eine erhebliche Menge der natürlichen Reizstoffe für 2,5 bis 11 Stunden in der Atemluft. Je stärker (intensiver) der Regen war, um so länger währte die Belastung. Die größte Konzentration von Pollenbruchstücken wurde während eines Sturms gemessen. Mechanische Reibung am Boden und intensive Verwirbelung zerbricht die Pollen und erhöht die Konzentration allergieauslösender Fragmente.

Die Forscher empfehlen: „Menschen, die empfindlich auf Pollen reagieren, sollten es vermeiden, bei Regen, insbesondere Gewittern, und für einige Stunden danach ins Freie zu gehen.“ So würden selbst große Birkenpollen oder deren Bruchstücke mit den Aufwinden in der Landschaft eingesammelt und in einer Gewitterwolke nach oben geschleudert von wo sie dann beim Regenschauer oder mit den Fallböen in hoher Konzentration zu Boden stürzen.

Quellen:

Westermann, H. (2013): Allergische Atemnot nach kühlendem Sommerregen. Menschenswetter Artikel 747, online veröffentlicht 20.7. 2013.

Westermann, H. (2016): Wetterempfindlichkeit bei Asthma. Menschenswetter Artikel 1394, online veröffentlicht 13.6. 2016.

Hughes, D.D. et al. (2020): Characterization of Atmospheric Pollen Fragments during Springtime Thunderstorms. Environmental Science and Technology Letters, online veröffentlicht 6.5. 2020. DOI: 10.1021/acs.estlett.0c00213.

Erstellt am 26. Mai 2020
Zuletzt aktualisiert am 26. Mai 2020

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Frühlingsintermezzo

Innerhalb einer Woche wandelt sich das Wetter von strengem Frost mit schneebedeckter Landschaft zu frühlingshafter Wärme, um dann wieder spätwinterlich abzukühlen. Die Wetterentwicklung ist spektakulär. Derzeit erleben die Menschen in Mitteleuropa die angenehme Phase - sofern sie nicht allergisch auf die Pollen von Hasel und Erle reagieren. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Placebos wirken auch wenn man es weiß

Auch wenn Patienten wissen, dass die eingenommenen Medikamente keinen pharmakologischen Wirkstoff enthalten, spüren sie eine Linderung ihrer Symptome. Das ergab eine Übersichtsarbeit in der die Ergebnisse von 13 klinische Studien mit insgesamt 834 Patienten zusammengefasst wurden. weiterlesen...


Kommunizierter Placeboeffekt

Wenn ein Medikament ohne Wirkstoff positiv auf das Wohlbefinden wirkt, widerspricht das der naturwissenschaftlichen Erwartung. Gut belegt ist, dass dieser Placeboeffekt von der Hoffnung des Patienten getragen wird. Aber offensichtlich ist auch die Überzeugung des Arztes ein wichtiger Faktor beim Placeboeffekt. weiterlesen...


Überschätzte Schlaflosigkeit

Morgens übermüdet im Bett liegen mit der Gewissheit „Ich habe die ganze Nacht kein Auge zugetan“. Dieses Gefühl plagt viele Menschen mit quälender Regelmäßigkeit. Doch zumeist trügt das Empfinden. Die tatsächliche Schlafdauer war in den meisten Fällen kaum kürzer als während einer als erholsam empfundenen Nachtruhe. weiterlesen...


Achtsamkeit ist ein Weg zu besserem Wohlbefinden

Aber es ist nicht der einzige und vielfach auch nicht für jeden Menschen mit psychischer Belastung der beste. Forscher der Universität Cambridge (Großbritannien) haben in einer Metastudie die Daten von 136 wissenschaftlichen Studien mit insgesamt 11.605 Teilnehmer (29 Länder, 77% Frauen, Altersgruppe 18 bis 73 Jahre) ausgewertet. weiterlesen...