Nicht nur nasskaltes Wetter, auch Hitzewelle und Dauerregen belasten Asthmatiker

Wetterempfindlichkeit bei Asthma

von Holger Westermann

Nasskalte Luft provoziert Verkrampfungen der oberen Atemwege und damit ein hohes Risiko für einen Asthma-Anfall. Eine umfangreiche Kohortenstudie zeigt nun, dass auch große Hitze sowie Gewitterwetterlagen Bronchien und Lunge reizen und dadurch die Wahrscheinlichkeit für eine Attacke steigt.

Für die retrospektive Studie (Analyse bereits vorliegender Daten, die nicht eigens für diese Studie erhoben wurden) analysierten die Forscher 115.923 Krankenhaus-Einweisungen aufgrund akuter Asthma-Anfälle im Bundesstaat Maryland (5,8 Millionen Einwohner) in den Jahren 2000 bis 2012. Maryland liegt an der Ostküste (Atlantikküste) der USA, die Jahreszeiten sind ausgeprägt, der Temperaturverlauf aber moderat. Zumeist ist das Wetter mild und ausgeglichen, Schnee fällt nur in den höheren Mittelgebirgslagen der Appalachen (der Hoye Crest ist 1024m hoch). Die größte Stadt ist Baltimore mit mehr als 600.000 Einwohnern (mit Umland rund 1,5 Millionen). Ein weitere Siedlungsschwerpunkt ist Prince George’s County im Speckgürtel zu Washington D.C., der Hauptstadt der USA. Ansonsten dominieren kleine Gemeinwesen bis hin zu beschaulichen Fischerdörfern entlang der flachen, sandigen Strände der Chesapeake Bay. Aufgrund seiner topografischen und klimatisch-meteorologischen Vielfalt ist Maryland durchaus ein geeignetes Modell für Mitteleuropa.

Die Analyse der Korrelation zwischen tagesaktuellen Wetterbedingungen und der Häufigkeit von Krankenhaus-Einweisungen aufgrund akuter Asthma-Anfälle zeigte wie erwartet ein erhöhtes Risiko bei feucht-kalter Witterung im Herbst und im frühen Frühling. Die Forscher konnten jedoch noch einen zweiten Schwerpunkt im Hochsommer identifizieren, wenn Wetterextreme auftreten: Hitze und Gewitter mit Starkregen. Dann melden sich vorrangig sehr junge Asthma-Patienten, Kinder und Jugendliche (5-17-Jährige), mit bedrohlichen Beschwerden in den Kliniken. Während ausgeprägter Hitzeperioden kamen 23% mehr Patienten mit Asthmabeschwerden ins Krankenhaus als an durchschnittlichen Tagen, nach heftigen Regenfällen 11%. Man muss davon ausgehen, dass noch deutlich mehr Asthma-Patienten einen erhöhten Leidensdruck spüren, aber nicht gleich ins Krankenhaus gehen: junge, deren Eltern nicht so schnell besorgt reagieren sowie ältere, die aus Erfahrung die Symptomverschlechterung als weniger dramatisch klassifizieren.

Dieses Sommer-Asthma wird nicht durch eine kälteinitiierte Verkrampfungen der Atemmuskulatur hervorgerufen, die Wissenschaftler identifizierten andere Provokationen der oberen Atemwege, die Asthma-Anfälle auslösen. Bei längeren Perioden großer Hitze wirbelt viel trockener Staub in der Luft, zudem steigt gerade in Städten (unter UV-Strahlung und dem Einfluss ansteigender Stickoxid-Konzentration aus Autoabgasen, NOx) die Ozon-Belastung (O3) in der Atemluft. Ozon ist ein sehr reaktionsfreudiges - und damit auch aggressives - Sauerstoffmolekül, das die Schleimhäute (Rachen, Hals, Bronchien) reizt. Ab einer Ozon-Konzentration von etwa 200 µg/m3 Atemluft treten Tränenfluss, Kopfschmerzen, verstärkter Hustenreiz sowie Verschlechterung der Lungenfunktion auf. In der Europäischen Union (EU) wird ab einem Ein-Stunden-Mittelwert von 180 µg/m3 die Bevölkerung informiert, da dann bereits die Leistungsfähigkeit empfindlicher Menschen beeinträchtigt sein kann; ab 360 µg/m3 wird gewarnt, da mit ernsten Gesundheitsbeeinträchtigungen zu rechnen ist. Asthma-Patienten sind dabei besonders wetterempfindlich. Oftmals verstärken sich die typischen Symptome schon, bevor die erste Informations-Stufe erreicht ist.

Die sprunghaft ansteigende Belastung bei Sommer-Regen, insbesondere bei Gewitter-Regen, beruht auf der besonderen Sensibilität vieler Asthma-Patienten gegenüber Pollen. Steigt die Luftfeuchte rasant, dringt Feuchtigkeit in die trockenen Pollen, sie quellen auf, vergrößern ihr Volumen und platzen letztendlich. Dabei werden Proteine (Eiweiße) frei, die eine sensible oder gar allergische Reaktion auslösen können. Bei Asthma-Patienten verläuft sie zumeist spektakulärer als bei Menschen mit gesunden Atemwegen. Menschenswetter hat schon 2013 auf diesen Zusammenhang hingewiesen.

Asthma-Patienten müssen ihre Wetterempfindlichkeit neu bewerten - und bei der Planung körperlich belastender Aktivitäten berücksichtigen. Neben Fröstelanfällen während nasskalter Witterungsperioden sind auch Hochsommer-Episoden risikoreich: Hitze und hohe UV-Strahlung lassen in Regionen mit regem Autoverkehr die Ozonkonzentration steigen; nachfolgende Wärmegewitter erhöhen die Konzentration reizender Allergene aus geplatzten Pollen.

Quellen:

Westermann, H. (2013): Allergische Atemnot nach kühlendem Sommerregen. Menschenswetter Artikel 747, online veröffentlicht am 20.07.2013.

Soneja, S. et al. (2016): Exposure to extreme heat and precipitation events associated with increased risk of hospitalization for asthma in Maryland, U.S.A.. Environmental Health, online veröffentlicht am 27.04.2016. DOI: 10.1186/s12940-016-0142-z

Erstellt am 13. Juni 2016
Zuletzt aktualisiert am 13. Juni 2016

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Starker Tagesgang der Temperatur

Morgens noch erfrischend kühl, vormittags rasanter Temperaturanstieg und ab dem frühen Nachmittag verhindern Hitze und intensive Sonnenstrahlung den Aufenthalt im Freien. Erst abends nach Sonnenuntergang wird es wieder angenehm lau. Was unter Urlaubsbedingungen Entschleunigung und Entspannung verspricht, hemmt im Alltag Motivation und Konzentration - ein starker Tagesgang der Temperatur. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Selbstachtung ist der beste Weg zum Wohlbefinden

Positives Denken und Proaktivität sind moderne Schlagworte für ein altbekanntes Phänomen: Wer mit Optimismus und einem konkreten Plan in die Zukunft blickt, kann sich mit großer Wahrscheinlichkeit über sein gelungenes Leben freuen. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass man sich der eigenen Person, den Mitmenschen und der eigenen Umwelt aktiv zuwendet - dass man Achtsamkeit übt. weiterlesen...


Schmerzsensibel wie ein Neandertaler

Nach langer Koexistenz mit modernen Menschen (Homo sapiens) verschwanden die Neandertaler (Homo neanderthalensis) vor rund 40.000 Jahren als eigenständige Art. Doch damals fruchtbare Paarungen zwischen beiden Menschenarten bewirkten, dass heutzutage im Genom der Europäer (und ihrer Nachfahren auf anderen Kontinenten) noch Neandertalergene nachweisen werden können. Eines dieser artfremden Gene senkt die Schmerzschwelle von modernen Menschen vom europäischen Ökotyp. weiterlesen...


Religiöse Rituale reduzieren Angst und Stress

Angst ist eine mächtige Emotion, die durch die Erwartung von Bedrohungen und Katastrophen ausgelöst wird und Stress auslöst - und so messbar mit den somatischen Stresssymptomen verbunden ist. Schon in der Frühzeit der Erforschung universeller Kulturphänomene postulierte der polnischen Sozialanthopologe Bronislaw Malinowski (1884 - 1942), dass magisch-religiöse Rituale geeignet sind aktiven Einfluss auf unkontrollierbare Bedrohungen vorzutäuschen und so die überwältigende Angst abzuschwächen. weiterlesen...


Dankbarkeit verbessert auch das eigene Wohlbefinden

Weniger Stress, innere Ruhe und Achtsamkeit verbessern das psychische Wohlbefinden. Dabei wird oft übersehen, dass es nicht genügt, sich frei von Zumutungen, Drangsal und Leid zu fühlen. Für Menschen sind Zuversicht und verlässliche soziale Bindungen wichtige Wohlfühlfaktoren. Wer positive Erlebnisse erkennt, senkt den Stress. Eine erfolgversprechende Strategie ist es, Dankbarkeit zu üben. weiterlesen...