Osmotisches Phänomen lässt die Allergenbelastung nach einem Gewitter ansteigen

Allergische Atemnot nach kühlendem Sommerregen

von Holger Westermann

Ein Sommergewitter reinigt die Luft, Staub und Pollen werden ausgewaschen – so die weit verbreitete Meinung unter Patienten mit Atemwegserkrankungen und vielen Ärzten. Auf den ersten Blick ist diese Beobachtung auch korrekt, dennoch häufen sich gerade nach Gewitterregen Asthmaanfälle und allergische Reaktionen, die im Krankenhaus behandelt werden müssen. Denn nicht die Pollen selbst lösen die hypersensible Reaktion aus, sondern die darin enthaltenen Allergene. Gerade unter den atmosphärischen Bedingungen eines Gewitters platzen die Pollen auf und setzen diese Allergene in großer Menge frei.

Prof. Dr. Gennaro D’Amato (Universitätsklinik Neapel, Italien) und seine Kollegen stellten in einer aktuellen Forschungsarbeit fest, dass der Effekt bei einem heftigen Gewitterregen nach langer Trockenzeit besonders deutlich auftritt. Die trockenen Pollenkörner quellen in der feuchten Umgebung auf und werden durch den Regen aus großer Höhe auf Bodennähe befördert, platzen dort und entlassen so eine hohe Konzentration an Allergenen, die vom Wind umher gewirbelt und von Menschen auf der Straße eingeatmet werden. „Außerdem sind die Allergene aus den aufgebrochenen Pollenkörnern viel kleiner als der Pollen an sich – und damit auch lungengängiger“, erläutert Prof. Dr. Dieter Köhler vom wissenschaftlichen Beirat der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) und ehemaliger Ärztlicher Direktor der Lungenfachklinik Kloster Grafschaft im nordrheinwestfälischen Schmallenberg.

Deshalb entwickelt sich unmittelbar nach heftigen Sommergewittern eine besonders starke Allergenbelastung, die bei Menschen mit Atemwegserkrankungen zu stärkeren Beschwerden und einer Exazerbation der Symptome führen kann. Der positive Effekt der frisch gewaschenen Luft stellt sich erst ein, wenn die Allergene nicht mehr frei herum schweben. „Wer von einem Sommergewitter mit starkem Regen überrascht wird, sollte seine Atemwege schützen, indem er über ein Tuch durch die Nase einatmet und über den Mund ohne Tuch ausatmet, und dann am besten schnell in ein Gebäude oder Auto flüchtet, um - geschützt vor dem Allergen freisetzenden Regen - das Gewitter mindestens eine halbe Stunde abzuwarten“, rät Prof. Köhler.

Natürlich gilt dieser Rat auch allen Pollenallergikern, die lediglich unter einer allergischen Rhinitis leiden. Auch bei ihnen kann dieser Pollenplatzeffekt die Symptome verschlimmern und möglicherweise auch Atemnotanfälle auslösen. „Daher sollte man nicht nur Asthmatiker sondern auch Pollenallergiker vor den möglichen Risiken bei Unwettern warnen und ihnen raten, bei herannahenden Gewittern lieber im Haus zu bleiben und die Fenster zu schließen“, empfiehlt der DGP-Experte den Heuschnupfengeplagten.

Quellen:

D’Amato, D. et al. (2013): Climate change, air pollution and extreme events leading to increasing prevalence of allergic respiratory diseases. Multidisciplinary Respiratory Medicine 8(1): 12. doi: 10.1186/2049-6958-8-12

Schwere Regenfälle bei Gewitter können Atemnotanfälle verursachen. Pressemitteilung der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) vom 18.07.2013

Erstellt am 20. Juli 2013
Zuletzt aktualisiert am 20. Juli 2013

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Starker Tagesgang der Temperatur

Morgens noch erfrischend kühl, vormittags rasanter Temperaturanstieg und ab dem frühen Nachmittag verhindern Hitze und intensive Sonnenstrahlung den Aufenthalt im Freien. Erst abends nach Sonnenuntergang wird es wieder angenehm lau. Was unter Urlaubsbedingungen Entschleunigung und Entspannung verspricht, hemmt im Alltag Motivation und Konzentration - ein starker Tagesgang der Temperatur. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Selbstachtung ist der beste Weg zum Wohlbefinden

Positives Denken und Proaktivität sind moderne Schlagworte für ein altbekanntes Phänomen: Wer mit Optimismus und einem konkreten Plan in die Zukunft blickt, kann sich mit großer Wahrscheinlichkeit über sein gelungenes Leben freuen. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass man sich der eigenen Person, den Mitmenschen und der eigenen Umwelt aktiv zuwendet - dass man Achtsamkeit übt. weiterlesen...


Schmerzsensibel wie ein Neandertaler

Nach langer Koexistenz mit modernen Menschen (Homo sapiens) verschwanden die Neandertaler (Homo neanderthalensis) vor rund 40.000 Jahren als eigenständige Art. Doch damals fruchtbare Paarungen zwischen beiden Menschenarten bewirkten, dass heutzutage im Genom der Europäer (und ihrer Nachfahren auf anderen Kontinenten) noch Neandertalergene nachweisen werden können. Eines dieser artfremden Gene senkt die Schmerzschwelle von modernen Menschen vom europäischen Ökotyp. weiterlesen...


Religiöse Rituale reduzieren Angst und Stress

Angst ist eine mächtige Emotion, die durch die Erwartung von Bedrohungen und Katastrophen ausgelöst wird und Stress auslöst - und so messbar mit den somatischen Stresssymptomen verbunden ist. Schon in der Frühzeit der Erforschung universeller Kulturphänomene postulierte der polnischen Sozialanthopologe Bronislaw Malinowski (1884 - 1942), dass magisch-religiöse Rituale geeignet sind aktiven Einfluss auf unkontrollierbare Bedrohungen vorzutäuschen und so die überwältigende Angst abzuschwächen. weiterlesen...


Dankbarkeit verbessert auch das eigene Wohlbefinden

Weniger Stress, innere Ruhe und Achtsamkeit verbessern das psychische Wohlbefinden. Dabei wird oft übersehen, dass es nicht genügt, sich frei von Zumutungen, Drangsal und Leid zu fühlen. Für Menschen sind Zuversicht und verlässliche soziale Bindungen wichtige Wohlfühlfaktoren. Wer positive Erlebnisse erkennt, senkt den Stress. Eine erfolgversprechende Strategie ist es, Dankbarkeit zu üben. weiterlesen...