Corona-Bedingungen verändern den Arbeitsrhythmus

Produktive Müdigkeit im Home Office

von Holger Westermann

Angestellte, die während der Corona-Pandemie von zu Hause aus arbeiten, schlafen länger und arbeiten effektiver. Diese Effizienz- und Leistungssteigerung gelingt nicht jedem, aber betrachtet man die Menschen im Home-Office insgesamt, bleibt das Ergebnis positiv.

Ein schwedisches Forscherteam verglich während der Corona-Pandemie die körperliche Aktivität und die Produktivität von Menschen im Büro und im Home-Office. Obwohl der Weg zur Arbeit wegfiel, bewegten sich Heimarbeiter fast ebenso viel im Kontext der Arbeit wie Büroarbeiter (36 und 37 Minuten). Aber sie arbeiten im Mittel täglich 26 Minuten weniger und „gönnten“ sich 7 Minuten weniger Freizeit - um durchschnittlich pro Tag 34 Minuten länger zu schlafen.

Diese verlängerte Erholungsphase kam offensichtlich der Arbeitseffektivität zugute. Sie wurde für diese Studie in Form einer skalierten Selbsteinschätzung erhoben. Bei 23,1% der Befragten war sie höher oder viel höher als zuvor, 61.5% in etwa gleich und lediglich 15,4% schätzen sie etwas geringer ein. Niemand war der Ansicht, dass die eigenen Performance im Home-Office „stark gelitten“ hätte.

Obwohl sich die subjektive Arbeitsbelastung tendenziell verstärkte (8% viel schlechter, 20% schlechter, 68% unverändert, 4% besser, 0% viel besser) wurde das allgemeine Wohlbefinden lediglich von einem Drittel als schlechter (3,8% viel schlechter, 30,8% schlechter) von knapp einem Drittel als unverändert (30,8%) und von einem guten Drittel als besser beurteilt (19,2% besser, 15,4% viel besser).

In ihrem Fazit bewerten die Forscher das Arbeiten von zu Hause aus als potentiell positiv für Arbeitnehmer und Arbeitgeber: „Die Menschen haben sich ihre Zeit anders eingeteilt, mehr geschlafen und waren kürzer wach, aber sie haben immer noch acht Stunden am Tag gearbeitet. Wir glauben, dass sie zusätzliche Zeit zum Ausruhen gefunden haben, weil sie keine Zeit brauchten, um sich auf die Arbeit vorzubereiten und für den Weg dorthin“. Damit könne dem gesellschaftlichen Problem des grassierenden Schlafmangels wirksam vorgebeugt werden: „Viele Menschen schlafen zu wenig. Das kann auf lange Sicht zu vielen gesundheitlichen Problemen führen und das Leben verkürzen. Da bedeutet eine halbe Stunde mehr Schlaf pro Nacht sehr viel“. Die beobachteten Veränderungen des Tagesablaufs und des Zeitbudgets können sich positiv auf die Gesundheit auswirken. Jedoch haben einige Arbeitnehmer in dieser Stichprobe auch berichtetet, dass sich während der Home-Office-Phase die empfundene Arbeitsbelastung, ihre Arbeitsleistung und ihr Wohlbefinden verschlechterten. Die Arbeit zu Hause ist im Allgemeinen betrachtet sicherlich eine positive Alternative zur Büroarbeit - auch für die Gesundheit. Aber für einzelne Mitarbeiter kann sie auch eine zusätzliche Belastung für Gesundheit und Gemüt bedeuten.

Quellen:

Hallman, D.M. et al. (2021): Working from home during the COVID-19 outbreak in Sweden: effects on 24-h time-use in office workers. BMC Public Health 21: 528. DOI: 10.1186/s12889-021-10582-6

Erstellt am 8. April 2021
Zuletzt aktualisiert am 8. April 2021

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Gesundheitsrisiko Temperatursturz im April

Nach einer rekordverdächtigen Warmwetterphase von Februar bis Mitte April, ist jetzt das kühle wechselhafte April-Wetter mit Wind, Regen und vereinzelt auch Schneefall zurück. Der Temperatursturz um 15 bis 20°C ist an sich schon ein Gesundheitsrisiko, doch die physiologische und psychologischen Herausforderungen sind diesmal besonders drastisch. weiterlesen...


Admarker

Der digital Asthma-Helfer für die Tasche

Breazy Health


Schon wenig Rotwein kann massive Kopfschmerzen auslösen

Reichlich Rotwein am Abend kann morgens Kopfschmerz provozieren. Manchen Menschen leiden jedoch schon nach einem kleinen Glas oder gar einem Probierschluck Rotwein und rasch anflutenden Kopfschmerzen - nicht erst nach Stunden im alkoholvertieftem Komaschlaf, sondern unmittelbar anschließend bei hellwachem Bewusstsein. weiterlesen...


Impfsaison 2023/2024 für Menschen mit Atemwegserkrankungen

Robert-Koch-Institut (RKI) und Ständige Impfkommission (STIKO) empfehlen Menschen mit Asthma und COPD frühzeitige Impfung gegen Grippe (Influenza) und neue Corona-Varianten sowie eine Überprüfung des Pneumokokken-Schutzes zur Vorbeugung einer Lungenentzündung. Gerade in der jetzt beginnenden kalten Jahreszeit steigt neben Infektionen der oberen und unteren Atemwege auch das Risiko für spürbare Verschlechterung der Symptomatik von vorbestehenden Lungenerkrankungen. weiterlesen...


Künstliche Intelligenz (KI) unterstützt Ärzte bei der Diagnose

Das Konzept der KI (im Englischen treffender als Artificial Intelligence bezeichnet) ist in der aktuell populären Version auf die Komposition von Texten optimiert. In der medizinische Diagnostik werden andere Qualitäten gefordert. Doch schon heute liefern solche Anwendungen erstaunlich kompetente Unterstützung. weiterlesen...


Wetterwechsel provoziert Migräneattacken

Befragt man Menschen, die unter Migräne leiden, werden zuverlässig bestimmte Wetterlagen oder  eine besonders dynamische Veränderung des Wetters als Auslöser von Schmerzattacken genannt. Deshalb wurde dieser besondere Umwelt-Trigger schon vielfach untersucht. Neue Studien zeigen, dass es nicht die Wetterlage ist, die Schmerzattacken auslöst. weiterlesen...