„Zu heiß gebadet“ ist dabei kaum möglich

Schaumbad ist gut für die Gesundheit

von Holger Westermann

In Japan gilt das Bad in den natürlichen oder geschaffenen Bassins heißer Quellen (Onsen) nicht allein der Körperhygiene, sondern ist ritualisierte Tradition, die Körper und Geist verwöhnt. Ein japanisches Forscherteam untersuchte nun die Wirkung sehr warmer Bäder auf die Gesundheit von Herz und Kreislauf.

Ausgangspunkt der Studie war eine Befragung von über 40.000 erwachsenen Japanern mittleren Alters (40 bis 59 Jahre alt), die bislang weder an Herz-Kreislauferkrankungen noch an Krebs litten, zu mehreren Aspekten der gesundheitsbezogenen Lebensführung - darunter auch zu ihren Badegewohnheiten. Davon konnten 30.076 Personen zwischen 1990 bis 2009 mehrfach nachbefragt werden und deren Krankengeschichte verfolgt werden. Insgesamt dokumentiert die Studie eine Nachbeobachtungszeit von 538.373 Personenjahren. Derweil ereigneten sich 2.097 Herz-Kreislauf-Ereignisse, darunter 275 Herzinfarkte und 53 plötzliche Herztode sowie 1.769 Schlaganfälle.

Es zeigte sich, dass Menschen, die besonders häufig badeten und dabei besonders hohe Temperatur des Badewassers bevorzugten mit sehr geringer Wahrscheinlichkeit ein Herz-Kreislauf-Ereignis erlitten. Wer täglich ein heißes Bad nahm trug ein um 28% reduziertes Herz-Risiko und ein um 26% geringeres Schlaganfall-Risiko - im Vergleich zu Personen, die lediglich zweimal wöchentlich oder seltener badeten.

"Der Herr badet gern lau" spottete 1973 der damalige Vorsitzende der SPD Bundestagsfraktion Herbert Wehner während eines Moskauaufenthalts über seinen Parteigenossen, den damaligen Bundeskanzler Willy Brandt. Er hat wohl nicht geahnt, dass er damit auch eine vertane Chance auf die Besserung der individuellen Gesundheitsvorsorge (und nicht nur der politischen Großwetterlage, verschuldet durch mangelnde Konfliktbereitschaft) angesprochen hat. Denn der positive Effekt regelmäßiger Bäder auf die Herzgesundheit war in der Studie um so größer, je heißer gebadet wurde. Bei warmem Wasser betrugt er 26%, bei heißem Wasser 35%. Für das Schlaganfallrisiko war kein Wasserwärmeeffekt festzustellen. Insofern hätte das heiße Bad eine ähnlich positive Wirkung auf die Herz-Kreislauf-Gesundheit wie die Körpererwärmung durch Bewegung - nicht im selben Umfang, aber in der wünschenswerten Tendenz. Hierzulande eher im Schaumbad der heimischen Wanne als in vulkanisch erhitzen Quellen.

Quellen:

Ukai, T. et al. (2020): Habitual tub bathing and risks of incident coronary heart disease and stroke. Heart, online veröffentlicht 24.3. 2020. DOI: 10.1136/heartjnl-2019-315752

Erstellt am 5. April 2020
Zuletzt aktualisiert am 5. April 2020

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Rückkehr des Frühsommers

Derzeit verstärkt sich das Hochdruckgebiet „Quirinius“ und streckt sich inzwischen von der Irischen See bis nach Mitteleuropa. Den Anschluss zum massiven Hochdruckrücken von Korsika und Sardinien bis zur Türkei verhindert ein kleines Tief über Iberischen Insel und Nordafrika. Der Tiefdruckwirbel schleudert viel Staub in die Atmosphäre, die mit dem warmen Südwind bis über die Alpen transportiert wird. In Frankreich und Norditalien steigt die Lufttemperatur über 35°C; über Türkei und Griechenland liegt bereits sehr warme Luft und dort werden über 40°C erwartet - im Mai. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Corona-Kompetenz: Körpertemperatur korrekt bewerten

Fiebermessen ist eine Alltagsfertigkeit. Moderne Geräte mit Displayanzeigen erleichtern das präzise Anlesen auf die erste Dezimalstelle genau. Traditionalisten bevorzugen die analoge Technik, weil sie auch ohne Batterien funktioniert. Dafür nehmen sie einen Messfehler von 0,1°C in Kauf. Einigkeit besteht jedoch darin, dass eine Körpertemperatur von 37°C den Normalwert markiert. Doch diese Regel ist nicht mehr up-to-date. weiterlesen...


Corona-Quarantäne schützt vor geschlechtertypischen Krebserkrankungen

Spaziergänge sind derzeit nur in raschem Schritt erlaubt - wenn sie nicht dem Naturerlebnis dienen, sondern als Sport gelten können. Da ist man schnell ausser Puste und die Verweildauer im Licht der Frühlingssonne bedeutet noch kein Gesundheitsrisiko. Eine erheblich höheres, bislang oft zu unrecht wenig beachtetes Risiko für Krebserkrankungen bringt dagegen das Schlendern durch die nächtlichen Straßen mit sich: das starke Kunstlicht moderner LED-Straßenlampen. Glücklicherweise ist das jetzt verboten. weiterlesen...


Individueller Herzrhythmus

Die „normale“ Ruheherzfrequenz lässt sich gar nicht so leicht bestimmen, denn beim Termin in der Arztpraxis sind viele Menschen nervös oder unter Stress. Das Ergebnis beim Pulsmessen zeigt dann einen leicht erhöhten Wert, der eher den Grad der Nervosität als den Gesundheitszustand abbildet. Moderne Fitnessarmbänder, die nicht nur beim Sport, sondern im Alltag getragen werden, liefern dagegen aussagekräftige Daten. weiterlesen...


Frauen frieren anders

Frösteln und frieren sind Reaktionen auf den akuten oder erwarteten Verlust von Körperwärme. Niedrige Lufttemperatur ist nur ein Auslöser, hohe Luftfeuchte und Wind sowie Aufenthalt im Schatten (keine Strahlungswärme) unterstützen den Wärmeverlust. Physiologische und psychologische Effekte wirken als Verstärker des Kälteempfindens - Schlafmangel, Abgespanntheit und Schmerzbelastung, manchmal genügt auch ein Blick aus dem Fenster auf vorüberziehende Schauer. weiterlesen...