Atemtechnik beruhigt und entspannt

4711 lässt Stress verschwinden

von Holger Westermann

Nein, nicht das „Kölnisch Wasser“ mit dem Omi-Charme wird als Therapeutikum empfohlen, sondern eine spezielle Atemtechnik, vorgeschlagen vom Leiter der Abteilung für Psychosomatische Medizin des Universitätsklinikums Regensburg, Prof. Dr. med. Thomas Horst Loew.

„Eine entschleunigte Atmung ist das Basistherapeutikum in der Psychosomatik!“ erinnert Prof. Loew. Er empfiehlt als einfache Übung 4 Sekunden lang einatmen, 7 Sekunden lang ausatmen und dies 11 Minuten lang zu wiederholen. So erklärt sich auch das Kürzel 4-7-11. Im Gegensatz zu anderen Atemtechniken, die vorschreiben den Atem kurzzeitig anzuhalten, wird hier der durchgängige Wechsel von ein- und ausatmen empfohlen, wobei die Phase des Ausatmens immer deutlich länger sein sollte als das Einatmen. Während Atempausen den Körper alarmieren und so beispielsweise die Konzentrationsfähigkeit verbessern, zielt die 4-7-11-Technik auf eine fast schon meditative Beruhigung. Die Übung sollte wenn möglich täglich zumindest dreimal durchgeführt werden, damit man sie alsbald beherrscht und damit sie ihre positiven Effekte dauerhaft entwickeln kann.

Die entspannende Wirkung sei enorm und in zahlreichen wissenschaftlich ernsthaften Studien belegt. Bei regelmäßiger Übung sinken Bluthochdruck und die Herzschlagfrequenz, die Herzleistung verbessert sich. Durch die Übung wird eine „tiefe Bauchatmung“ trainiert, wodurch sich die Atmung allgemein entkrampft. Davon profitieren Asthmapatienten ganz besonders.

Bemerkenswert sind auch die Effekte auf die psychische Verfassung, das Wohlbefinden und die Lebensqualität. Bei Angststörungen und Panikattacken kann 4-7-11 sogar als Akutmaßnahme eingeübt werden. Auch bei Stress ist so eine kurzfristige Intervention möglich, der optimale Nutzen soll sich aber bei regelmäßiger Übung einstellen - die Stressbelastung soll dann insgesamt sinken. So konnte in einer Studie ein deutlicher und nachhaltiger Effekt bei der Burn-out-Vorbeugung festgestellt werden.

Langfristig wirksame Stresslinderung verringert auch die Empfindlichkeit gegen vegetative Störungen; „nervöse Reizungen“ von Magen, Darm und Blase sollten seltener auftreten. Womöglich hilft die 4-7-11-Technik auch stressassoziierte Schmerzen zu lindern. Das ist plausibel, doch dazu liegen bislang noch keine aussagekräftigen Studien vor.

Die akademische Lebenslauf von Prof. Loew ist geprägt von seinem Engagement für die tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie. Er ist Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für ärztliche Entspannungsmethoden. 2000 erhielt er zusammen mit Dr. Norbert Hartkamp (Solingen), Prof. Dr. Peter Henningsen (München), Prof. Dr. Martin Sack (München), Prof. Dr. Carl Eduard Scheidt (Freiburg) den DKV-Cochrane-Preis der Deutschen Krankenversicherung für die Erstellung der Leitlinien Somatoforme Störungen (aktuell 2013: Neue Leitlinien zu funktionellen und somatoformen Störungen). Im März 2019 erschien sein Buch „Langsamer atmen, besser leben“.

Quellen:

Laarz, D. (2017): Den Atem steuern - und mit ihm heilen. Geo 02/2017.

 

Nolte, A. (2019): Interview - So schön alltagstauglich. Psychologie heute, online veröffentlicht 13.3. 2019.

Erstellt am 5. September 2020
Zuletzt aktualisiert am 5. September 2020

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Temperatursturz vom Spätsommer in den Frühwinter

Schafe

Derzeit erfreuen sich die Menschen in Mitteleuropa an Sonnenschein und sommerlicher Wärme. Bis zum Sommerende am 22. September bleibt das Spätsommerwetter weitgehend stabil. Doch pünktlich zum Herbstbeginn wird es drastisch kälter - die Schneefallgrenze sinkt in den folgenden Tagen auf 1.000m. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Herzrisiko Einsamkeit

Menschen sind auf den Kontakt zu Mitmenschen angewiesen. Soziale Isolation belastet nicht nur das psychische Wohlbefinden sondern auch die körperliche Gesundheit. Für Herzpatienten steigt sogar das allgemeine Mortalitätsrisiko. weiterlesen...


Selbstachtung ist der beste Weg zum Wohlbefinden

Positives Denken und Proaktivität sind moderne Schlagworte für ein altbekanntes Phänomen: Wer mit Optimismus und einem konkreten Plan in die Zukunft blickt, kann sich mit großer Wahrscheinlichkeit über sein gelungenes Leben freuen. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass man sich der eigenen Person, den Mitmenschen und der eigenen Umwelt aktiv zuwendet - dass man Achtsamkeit übt. weiterlesen...


Schmerzsensibel wie ein Neandertaler

Nach langer Koexistenz mit modernen Menschen (Homo sapiens) verschwanden die Neandertaler (Homo neanderthalensis) vor rund 40.000 Jahren als eigenständige Art. Doch damals fruchtbare Paarungen zwischen beiden Menschenarten bewirkten, dass heutzutage im Genom der Europäer (und ihrer Nachfahren auf anderen Kontinenten) noch Neandertalergene nachweisen werden können. Eines dieser artfremden Gene senkt die Schmerzschwelle von modernen Menschen vom europäischen Ökotyp. weiterlesen...


Religiöse Rituale reduzieren Angst und Stress

Angst ist eine mächtige Emotion, die durch die Erwartung von Bedrohungen und Katastrophen ausgelöst wird und Stress auslöst - und so messbar mit den somatischen Stresssymptomen verbunden ist. Schon in der Frühzeit der Erforschung universeller Kulturphänomene postulierte der polnischen Sozialanthopologe Bronislaw Malinowski (1884 - 1942), dass magisch-religiöse Rituale geeignet sind aktiven Einfluss auf unkontrollierbare Bedrohungen vorzutäuschen und so die überwältigende Angst abzuschwächen. weiterlesen...