Selbstloses Verhalten lindert Schmerzempfinden

Es tut gut für andere Gutes zu tun

von Holger Westermann

Als Altruismus etikettiert man jedes Engagement zugunsten eines Mitmenschen, das vordergründig keinen Vorteil, sondern lediglich Aufwendungen oder sogar Risiken verursacht. Für das soziale Gehirn des Menschen ist „Gutes tun“ allerdings immer ein Gewinn. Die Glückshormone Dopamin und Oxytocin werden freigesetzt und verbessern das Wohlbefinden. Zudem wird die „gute Tat“ als Handlung von hohem Rang interpretiert, denn helfen kann man nur von oben nach unten (Alles andere sind geschuldete Handreichungen). Doch es gibt noch einen weiteren „guten Grund“ für altruistisches Verhalten: die eigene Schmerzempfindlichkeit sinkt.

Um diese These zu testen setzten die Forscher der Peking-Universität (China) ihre Versuchsteilnehmer in vier Experimenten unterschiedlichen altruistischen Bedingungen aus. In der ersten Versuchsanordnung wurden Blutspender danach befragt, wie schmerzhaft das Setzen der Kanüle gewesen sei. Probanden, die sich aus konkretem Anlass Blut abnehmen ließen (hier eine Erdbebenkatastrophe) empfanden den Einstich weit weniger schmerzhaft als andere ohne diese Motivation. Das Gefühl, anderen mit unmittelbar Notwenigem zu helfen, linderte das eigene Schmerzempfinden.

Das zweite Experiment prüfte den Effekt langfristig wirksamer Hilfe für Notleidende. Das zu sollten freiwillige Helfer in sehr kalter Umgebung ein Handbuch für Migrantenkinder überarbeiteten. Sie empfanden den Frost weit weniger grimmig als Menschen, die unter den selben Bedingungen keiner für Dritte nützlichen Tätigkeit nachgingen.

Im dritten Experiment lag der Fokus auf Menschen mit chronischen Schmerzen und der Alltagshilfe für unmittelbar gegenwärtige Mitmenschen. Krebspatienten kochten für andere und übernahmen den Hausputz. Dabei empfanden sie weniger Schmerzen als Patienten einer Kontrollgruppe, die lediglich sich selbst versorgten.

Im vierten, technisch aufwändigsten, Experiment wurde geprüft, ob Spendenbereitschaft Schmerzen lindert und inwiefern sich die Überzeugung damit Gutes zu tun, auf diesen Effekt auswirkt. Die Forscher baten um Spenden für Waisenkinder. Anschließend fragten sie die freiwilligen Spender, für wie hilfreich sie ihre Geldgabe einschätzten. Wer nichts gegeben hatte, zählte zur Kontrollgruppe. In einer fMRT-Untersuchung (funktionelle Magnet-Resonanz-Tomographie) wurden alle Probanden mit leichten Stromstößen traktiert. Spender spürten dabei weniger Schmerz als Nicht-Spender. Und dieser Effekt war um so größer, je stärker sie ihre Geldspende als nützlich angesehen hatten.

Mit ihren Experimenten untersuchten die Forscher mehrere Aspekte von altruistischem Verhalten und eine weite Vielfalt von Schmerzerfahrungen (sofern das in einem Experiment mit Menschen zulässig ist). In jedem Fall reduzierte die Gute Tat das Schmerzempfinden und die Überzeugung damit Gutes zu bewirken verstärkte den Effekt.

Sicherlich ist es möglich, dass psychosoziale Placebowirkungen eine wichtige Rolle spielen. Für Menschen mit akutem oder chronischem Schmerzerleben ist das jedoch nachrangig relevant - wichtig ist, dass es ihnen gut tut für andere Gutes zu tun.

Quellen:

Wang, Y. et al. (2019): Altruistic behaviors relieve physical pain. Proceedings of the National Academy of Science of the United States of America PNAS, online veröffentlicht 30.12. 2019. DOI: 10.1073/pnas.1911861117

Erstellt am 1. Dezember 2020
Zuletzt aktualisiert am 1. Dezember 2020

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Kalenderblattwinter

Karl im Schnee

Wer heutzutage nicht nur sein Smartphone zur Datumsinformation nutzt, sondern noch einen Wandkalender mit Landschaftspanoramen aufhängt, wird während der Wintermonate auf Prospekte mit schneebedeckter Natur blicken. In den zurückliegenden Jahren muteten diese Bilder doppelt nostalgisch an, aufgrund des antiquierten Kalendertyps und aufgrund der Darstellung einer Winterlandschaft, die es schon seit Jahren nur noch im Bergland gab. Doch heuer (in diesem Jahr) präsentiert sich hierzulande im Flachland ein Kalenderblattwinter.

  weiterlesen...


Admarker

Ratgeber von Menschenswetter Redakteur Holger Westermann für die Deutsche Fibromyalgie Vereinigung (DFV) e.V.

Ratgeber Fibromyalgie weiterlesen...


Raucher sind Corona-Risikogruppe

Ist eine Lunge durch regelmäßiges Zigarettenrauchen bereits geschädigt, ist eine Invasion durch Coronaviren erheblich leichter möglich als bei einem gesunden Atemorgan. Raucher sind insofern doppelte Risikogruppe: Sie müssen mit einer höheren Infektionswahrscheinlichkeit leben und mit dem schweren Verlauf ihrer Corona-Erkrankung rechnen. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Wetter beeinflusst die Corona-Viren nur wenig, aber die Jahreszeit

Corona erreichte Mitteleuropa im Frühling 2020, die Zahl der Erkrankten schnellte empor, in den ersten Monaten starben viele Menschen. Während des sehr warmen und vielerorts sehr trockenen Sommers sank die Zahl der identifizierten Infizierten deutlich, obwohl nun schon sehr viel häufiger getestet wurde. Mancher hoffte, dass der Spuk der Pandemie damit verflogen sei. Doch mit der ersten Abkühlung im Herbst rollte eine zweite Infektionswelle heran, die das öffentliche Leben wieder in enge Schranken wies. Provoziert oder ermöglicht kühles Wetter Corona-Infektionen? weiterlesen...


Gut gemeinte Gesundheitstipps

Das Gegenteil von „gut“ ist „gut gemeint“, das gilt auch für Hinweise und Ermahnungen gegen Gesundheitsrisiken und für einen gesundheitsförderlichen Lebensstil - oder für Verhalten, das der Allgemeinheit nützt, wie beispielsweise die Bereitschaft zur Organspende. Um das zu Ändern wird auf die Bürger mit sanftem Druck oder durch gezielte Änderung der Entscheidungsabläufe eingewirkt. Der Effekt solcher Interventionen auf das Verhalten der Bürger ist aber oftmals viel dürftiger, als man es sich erhoffte. weiterlesen...