Verbesserte Vorhersage für vormittags und nachmittags

Doppelt so viel Menschenswetter wie bisher

von Holger Westermann

Die Vorhersage zum Einfluss des Wetters auf Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden unterscheidet nun zwischen „Vormittag“ und „Nachmittag“. Der Herbst illustriert ideal, warum dieser verbesserte Menschenswetter-Service hilfreich ist: Zu keiner anderen Jahreszeit ändert sich der Charakter des Wetters so deutlich im Tagesverlauf.

Frühmorgens ist es noch frostig oder durch Nebel nasskalt, doch mittags kann es über 20°C warm werden, bevor es abends wieder rasch abkühlt. Oder Wind und Regen senken die gefühlte Temperatur weit unter den Thermometerwert. Ein anderes hierzulande typisches Herbstwetter ist die Inversionswetterlage, wenn sich warme und damit vergleichsweise leichte Luft über Kaltluft schichtet, wenn es in den Tälern mittags noch kalt und nebelig bleibt, während die Gipfel schon im warmen Sonnenschein liegen.

Aber auch zu anderen Jahreszeiten unterscheidet sich die Auswirkung des Wetters zwischen der ersten und zweiten Tageshälfte. So erreicht die Sommerhitze ihr gesundheitsgefährdendes Maximum häufig erst am Nachmittag, während morgens noch die nächtliche Abkühlung erfrischend nachwirkt. Kommt tagsüber Schwüle auf, verstärkt sich dieser Wohlfühlkontrast noch. Auch wenn der Unterschied des gemessenen Thermometerwertes gar nicht so groß ist, ist die gefühlte Temperaturdifferenz enorm.

Auch im Winter steigt die Temperatur im Tagesverlauf - diesmal mit positivem Effekt für die Gesundheit. Gewarnt werden muss dann vor dem Frost am Morgen, wenn sich bei Kälte die Adern zusammenziehen und deshalb der Blutdruck steigt, wodurch das Risiko für einen Infarkt bedrohlich werden kann. Am Nachmittag ist diese Gefahr viel geringer, dann könnte sogar Bewegung an der frischen Luft die Gesundheit stärken.

Deshalb gibt es nun auf Menschenswetter die Drei-Tage-Vorhersage doppelt, einmal für den Vormittag und einmal für den Nachmittag. Auch diese Daten beziehen wir vom Zentrum für Medizin-Meteorologische Forschung Freiburg (ZMMF) des Deutschen Wetterdienstes (DWD). Das Menschenswetter-Team freut sich Ihnen diese Erweiterung des Vorhersageservice auch weiterhin kostenlos zur Verfügung stellen zu können, damit sie nun noch besser als bisher den Einfluss des Wetters auf Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden berücksichtigen können.

Mit besten Grüßen und "Bleiben Sie gesund!"

Ihr Menschenswetter-Team

Erstellt am 12. Oktober 2020
Zuletzt aktualisiert am 12. Oktober 2020

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Bislang nasskalter Oktober wird wärmer

Zwischen dem Tief „Imka“ über Irland und dem Hoch „Otmar“ über dem Balkan wird aus der Sahara via Spanien und Frankreich warme Luft nach Mitteleuropa transportiert. Damit steigt hierzulande die Lufttemperatur. Unter Hochdruckeinfluß scheint die Sonne, wo jedoch Fronten des Tiefs vorüberziehen wird lediglich der Regen wärmer. weiterlesen...


Admarker

Online Symposium der MigräneLiga e.V.

Migräne & Kopfschmerzen - DIE ZUKUNFT HAT BEGONNEN

Freitag, 25. Oktober 2020 auf migraene-symposium.de

Die Vorträge sind vom 30.10.-.01.11.2020 online frei verfügbar, weitere Information und Anmeldung unter migraeneliga.de

Frühstückskaffee - genau in dieser Reihenfolge

Nach unruhiger Nacht kann der Ich-will-wach-werden-Kaffee den mühsam aktivierten Stoffwechsel aus der Bahn werfen. Wird das Koffeingetränk vor der Zuckeraufnahme beim Frühstück wirksam, entgleist der Blutzuckerspiegel und schießt in die Höhe. Muss man trotz Schlafdefizit aufstehen, sollte man den Kaffee erst nach dem Imbiss genießen. weiterlesen...


Admarker

Allergien und Asthma

Virtueller Deutscher Lungentag 2020

Am 25. November 2020 in Heilbronn

Ab 14 Uhr beginnt das Vortragsprogramm, sie können die Vorträge online verfolgen

Um 15 Uhr der Vortrag von unserem Chefredakteur Holger Westermann "Die wetterfühlige Lunge"

Hier zum Einwahllink


Ich kann Dich nicht riechen

Damit kann zweierlei, inzwischen dreierlei gemeint sein: ein ästhetisches Missvergnügen „Ich mag Deinen Duft nicht“ oder gar ein sozial distanzierendes „Du stinkst mir“, neuerdings auch eine olfaktorische Minderleistung als Symptom der Covid-19-Erkrankung. Nichts davon ist wünschenswert, denn in glücklichen Partnerschaften wird der vertraute Körpergeruch als sexy empfunden und senkt Stress - und eine schwere Infektionskrankheit wünscht man noch nicht einmal langjährigen Lebenspartnern. weiterlesen...


4711 lässt Stress verschwinden

Nein, nicht das „Kölnisch Wasser“ mit dem Omi-Charme wird als Therapeutikum empfohlen, sondern eine spezielle Atemtechnik, vorgeschlagen vom Leiter der Abteilung für Psychosomatische Medizin des Universitätsklinikums Regensburg, Prof. Dr. med. Thomas Horst Loew. weiterlesen...