Verbesserte Vorhersage für vormittags und nachmittags

Doppelt so viel Menschenswetter wie bisher

von Holger Westermann

Die Vorhersage zum Einfluss des Wetters auf Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden unterscheidet nun zwischen „Vormittag“ und „Nachmittag“. Der Herbst illustriert ideal, warum dieser verbesserte Menschenswetter-Service hilfreich ist: Zu keiner anderen Jahreszeit ändert sich der Charakter des Wetters so deutlich im Tagesverlauf.

Frühmorgens ist es noch frostig oder durch Nebel nasskalt, doch mittags kann es über 20°C warm werden, bevor es abends wieder rasch abkühlt. Oder Wind und Regen senken die gefühlte Temperatur weit unter den Thermometerwert. Ein anderes hierzulande typisches Herbstwetter ist die Inversionswetterlage, wenn sich warme und damit vergleichsweise leichte Luft über Kaltluft schichtet, wenn es in den Tälern mittags noch kalt und nebelig bleibt, während die Gipfel schon im warmen Sonnenschein liegen.

Aber auch zu anderen Jahreszeiten unterscheidet sich die Auswirkung des Wetters zwischen der ersten und zweiten Tageshälfte. So erreicht die Sommerhitze ihr gesundheitsgefährdendes Maximum häufig erst am Nachmittag, während morgens noch die nächtliche Abkühlung erfrischend nachwirkt. Kommt tagsüber Schwüle auf, verstärkt sich dieser Wohlfühlkontrast noch. Auch wenn der Unterschied des gemessenen Thermometerwertes gar nicht so groß ist, ist die gefühlte Temperaturdifferenz enorm.

Auch im Winter steigt die Temperatur im Tagesverlauf - diesmal mit positivem Effekt für die Gesundheit. Gewarnt werden muss dann vor dem Frost am Morgen, wenn sich bei Kälte die Adern zusammenziehen und deshalb der Blutdruck steigt, wodurch das Risiko für einen Infarkt bedrohlich werden kann. Am Nachmittag ist diese Gefahr viel geringer, dann könnte sogar Bewegung an der frischen Luft die Gesundheit stärken.

Deshalb gibt es nun auf Menschenswetter die Drei-Tage-Vorhersage doppelt, einmal für den Vormittag und einmal für den Nachmittag. Auch diese Daten beziehen wir vom Zentrum für Medizin-Meteorologische Forschung Freiburg (ZMMF) des Deutschen Wetterdienstes (DWD). Das Menschenswetter-Team freut sich Ihnen diese Erweiterung des Vorhersageservice auch weiterhin kostenlos zur Verfügung stellen zu können, damit sie nun noch besser als bisher den Einfluss des Wetters auf Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden berücksichtigen können.

Mit besten Grüßen und "Bleiben Sie gesund!"

Ihr Menschenswetter-Team

Erstellt am 12. Oktober 2020
Zuletzt aktualisiert am 24. Oktober 2020

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Kalenderblattwinter

Karl im Schnee

Wer heutzutage nicht nur sein Smartphone zur Datumsinformation nutzt, sondern noch einen Wandkalender mit Landschaftspanoramen aufhängt, wird während der Wintermonate auf Prospekte mit schneebedeckter Natur blicken. In den zurückliegenden Jahren muteten diese Bilder doppelt nostalgisch an, aufgrund des antiquierten Kalendertyps und aufgrund der Darstellung einer Winterlandschaft, die es schon seit Jahren nur noch im Bergland gab. Doch heuer (in diesem Jahr) präsentiert sich hierzulande im Flachland ein Kalenderblattwinter.

  weiterlesen...


Admarker

Ratgeber von Menschenswetter Redakteur Holger Westermann für die Deutsche Fibromyalgie Vereinigung (DFV) e.V.

Ratgeber Fibromyalgie weiterlesen...


Es tut gut für andere Gutes zu tun

Als Altruismus etikettiert man jedes Engagement zugunsten eines Mitmenschen, das vordergründig keinen Vorteil, sondern lediglich Aufwendungen oder sogar Risiken verursacht. Für das soziale Gehirn des Menschen ist „Gutes tun“ allerdings immer ein Gewinn. Die Glückshormone Dopamin und Oxytocin werden freigesetzt und verbessern das Wohlbefinden. Zudem wird die „gute Tat“ als Handlung von hohem Rang interpretiert, denn helfen kann man nur von oben nach unten (Alles andere sind geschuldete Handreichungen). Doch es gibt noch einen weiteren „guten Grund“ für altruistisches Verhalten: die eigene Schmerzempfindlichkeit sinkt. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Raucher sind Corona-Risikogruppe

Ist eine Lunge durch regelmäßiges Zigarettenrauchen bereits geschädigt, ist eine Invasion durch Coronaviren erheblich leichter möglich als bei einem gesunden Atemorgan. Raucher sind insofern doppelte Risikogruppe: Sie müssen mit einer höheren Infektionswahrscheinlichkeit leben und mit dem schweren Verlauf ihrer Corona-Erkrankung rechnen. weiterlesen...


Wetter beeinflusst die Corona-Viren nur wenig, aber die Jahreszeit

Corona erreichte Mitteleuropa im Frühling 2020, die Zahl der Erkrankten schnellte empor, in den ersten Monaten starben viele Menschen. Während des sehr warmen und vielerorts sehr trockenen Sommers sank die Zahl der identifizierten Infizierten deutlich, obwohl nun schon sehr viel häufiger getestet wurde. Mancher hoffte, dass der Spuk der Pandemie damit verflogen sei. Doch mit der ersten Abkühlung im Herbst rollte eine zweite Infektionswelle heran, die das öffentliche Leben wieder in enge Schranken wies. Provoziert oder ermöglicht kühles Wetter Corona-Infektionen? weiterlesen...