Nachhaltig positive Wirkung auf die Lebenseinstellung

Dankbarkeit verbessert auch das eigene Wohlbefinden

von Holger Westermann

Weniger Stress, innere Ruhe und Achtsamkeit verbessern das psychische Wohlbefinden. Dabei wird oft übersehen, dass es nicht genügt, sich frei von Zumutungen, Drangsal und Leid zu fühlen. Für Menschen sind Zuversicht und verlässliche soziale Bindungen wichtige Wohlfühlfaktoren. Wer positive Erlebnisse erkennt, senkt den Stress. Eine erfolgversprechende Strategie ist es, Dankbarkeit zu üben.

Wer sich auch für die kleinen Erfreulichkeiten des Lebens dankbar zeigt, fühlt sich weniger gestresst und zeigt eine geringere Neigung zur Depressivität. So lässt sich das Ergebnis der Studie eines niederländischen Forscherteams zusammenfassen. Dazu wurden an der Universität Twente (Enschede, Niederlande) 217 Menschen mit leichten psychischen Problemen in einem Experiment untersucht. Die Forscher bildeten drei ähnlich große und vergleichbar zusammengesetzte Gruppen: Eine absolvierte sechs Wochen lange täglich eine Dankbarkeits-Übung, indem sie anderen gegenüber ihre Dankbarkeit ausdrückten, sich für die vielen kleinen schönen Erlebnisse im Alltag dankbar zeigten, entgegengebrachte Dankbarkeit wert schätzten, sich selbst gegenüber für Geleistetes dankbar zu sein. Eine zweite gönnte sich einmal pro Woche selbst etwas Gutes „außer der Reihe“, die dritte diente als Kontrollgruppe und veränderte nichts am ihrem gewohnten Ablauf.

Nach sechs Monaten (Kontrollmessung nach Ende der sechs Experimentwochen) hatte sich bei rund einem Drittel der Menschen aus der Dankbarkeitsgruppe das psychische Wohlbefinden deutlich (subjektive Bewertung auf einer Punkteskala) verbessert. Damit war die Erfolgsquote rund doppelt so hoch wie bei den Teilnehmern der beiden Vergleichsgruppen (knapp ein Sechstel und knapp ein Fünftel).

"Dankbarkeitstraining ist kein Trick, um schnell glücklich zu werden, (aber) es entwickelt eine neue Lebenseinstellung.“ warnen die Forscher in ihrem Fazit vor der Hoffnung auf eine schnell wirksame Psychotechnik zur Verbesserung der Lebensqualität. Doch langfristig sei für viele Menschen eine nachhaltige Steigerung des psychischen Wohlbefindens zu erwarten. „Das Leben wird weniger selbstverständlich, und das macht die Menschen flexibler. Es geht nicht darum, negative Erfahrungen zu ignorieren, sondern Schwierigkeiten und psychische Belastungen anzuerkennen und gleichzeitig die guten Dinge im Leben zu schätzen. Das ist in der Tat die Essenz psychologischer Belastbarkeit."

Quellen:

Bohlmeijer, E.T. et al. (2020): Promoting Gratitude as a Resource for Sustainable Mental Health: Results of a 3-Armed Randomized Controlled Trial up to 6 Months Follow-up. Journal of Happiness Studies, online veröffentlicht 7.5. 2020. DOI 10.1007/s10902-020-00261-5

Erstellt am 6. Juni 2020
Zuletzt aktualisiert am 6. Juni 2020

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Frühlingsintermezzo

Innerhalb einer Woche wandelt sich das Wetter von strengem Frost mit schneebedeckter Landschaft zu frühlingshafter Wärme, um dann wieder spätwinterlich abzukühlen. Die Wetterentwicklung ist spektakulär. Derzeit erleben die Menschen in Mitteleuropa die angenehme Phase - sofern sie nicht allergisch auf die Pollen von Hasel und Erle reagieren. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Placebos wirken auch wenn man es weiß

Auch wenn Patienten wissen, dass die eingenommenen Medikamente keinen pharmakologischen Wirkstoff enthalten, spüren sie eine Linderung ihrer Symptome. Das ergab eine Übersichtsarbeit in der die Ergebnisse von 13 klinische Studien mit insgesamt 834 Patienten zusammengefasst wurden. weiterlesen...


Kommunizierter Placeboeffekt

Wenn ein Medikament ohne Wirkstoff positiv auf das Wohlbefinden wirkt, widerspricht das der naturwissenschaftlichen Erwartung. Gut belegt ist, dass dieser Placeboeffekt von der Hoffnung des Patienten getragen wird. Aber offensichtlich ist auch die Überzeugung des Arztes ein wichtiger Faktor beim Placeboeffekt. weiterlesen...


Überschätzte Schlaflosigkeit

Morgens übermüdet im Bett liegen mit der Gewissheit „Ich habe die ganze Nacht kein Auge zugetan“. Dieses Gefühl plagt viele Menschen mit quälender Regelmäßigkeit. Doch zumeist trügt das Empfinden. Die tatsächliche Schlafdauer war in den meisten Fällen kaum kürzer als während einer als erholsam empfundenen Nachtruhe. weiterlesen...


Achtsamkeit ist ein Weg zu besserem Wohlbefinden

Aber es ist nicht der einzige und vielfach auch nicht für jeden Menschen mit psychischer Belastung der beste. Forscher der Universität Cambridge (Großbritannien) haben in einer Metastudie die Daten von 136 wissenschaftlichen Studien mit insgesamt 11.605 Teilnehmer (29 Länder, 77% Frauen, Altersgruppe 18 bis 73 Jahre) ausgewertet. weiterlesen...