Normalwert liegt heute 0,6 Grad niedriger als noch um 1850

Corona-Kompetenz: Körpertemperatur korrekt bewerten

von Holger Westermann

Fiebermessen ist eine Alltagsfertigkeit. Moderne Geräte mit Displayanzeigen erleichtern das präzise Anlesen auf die erste Dezimalstelle genau. Traditionalisten bevorzugen die analoge Technik, weil sie auch ohne Batterien funktioniert. Dafür nehmen sie einen Messfehler von 0,1°C in Kauf. Einigkeit besteht jedoch darin, dass eine Körpertemperatur von 37°C den Normalwert markiert. Doch diese Regel ist nicht mehr up-to-date.

Seit 1851 beträgt die „normale“ Körpertemperatur laut Lehrbuch und allgemeinem Wissen 37°C, gemessen unter der Achsel oder unter der Zunge oder im After (man sollte stets den selben Messpunkt wählen und nicht wechseln. Dafür gibt es mehrere Gründe - und das ist nicht allein die Vergleichbarkeit der Messwerte). Damals ermittelte Prof. Dr. Carl Reinhold Wunderlich am St. Jacobshospital, der Universitätsklinik in Leipzig durch Millionen von Temperaturmessungen an 25.000 Patienten die Normaltemperatur (und die krankheitsbedingten Fieberkurven). Seither gilt der Orientierungswert 37°C als Normalnull der Körpertemperatur. Erst wenn der Thermometermesswert darüber liegt, gilt dies als Fieber oder Indiz für eine Entzündung, als zuverlässiger Anzeiger für eine krankheitsbedingte Körperreaktionen. Doch diese Gewissheit trügt, denn die mittlere Körpertemperatur ist in den letzten 170 Jahren sukzessive um rund 0,6 Grad gesunken und beträgt nun 36,4°C.

Das hat ein Team der Stanford Universität (Kalifornien, USA) auf Grundlage von drei Zeitreihenanaylsen Messjahre 1860–1940 (Armee-Veteranen des amerikanischen Bürgerkriegs, mit N = 23.710 Personen), 1971–1975 (Nationale Gesundheits- und Ernährungsstudie, N = 15.301) und von 2007-2017 (Daten der Stanford Forschung, N = 150.280). Berücksichtigt man Geschlecht, Alter, Größe und Gewicht sowie die Tageszeit der Messung, so sank die mittlere Körpertemperatur bei Männern und Frauen monoton um 0,03 ° C pro Geburtsjahrzehnt.

„Wir glauben, dass die beobachteten Unterschiede physiologische Veränderungen reflektieren“, interpretieren die Wissenschaftler die Ergebnisse ihrer Datenauswertung. Dass sich im Verlauf der letzten 200 Jahre die Lebensbedingungen, die Lebensweise und damit auch die Physiologie der Menschen (in den USA) verändert habe. So sei der Ernährungszustand, die Hygiene und die allgemeine Gesundheit im Verlauf der Jahrzehnte besser geworden. Infektionen und Entzündungen wurden seltener und weniger langwierig. Seitdem Antibiotika zur Verfügung stehen kenne die meisten Menschen solche Erkrankungen nur als vorübergehende Plage, die alsbald vollständig ausheilt.

Als zweite potentielle Ursache nennen die Forscher die optimal temperierte Wohnumgebung: „Der Ruhestoffwechsel steigt, wenn die Umgebungstemperatur über oder unter der thermoneutralen Zone liegt – dem Bereich, in dem Menschen ihre Normaltemperatur mit minimalen Energieaufwand stabil halten können“; entfällt dieser Korrekturaufwand genüge auch eine geringere Basistemperatur. Für die Wärmeproduktion und Wärmespeicherung ist der Stoffwechsel des Körpers in seinem Volumen verantwortlich, für die Wärmeregulation die Körperoberfläche. Je größer ein Körper wird, um so mehr wächst sein Volumen (in der 3. Potenz) gegenüber seiner Oberfläche (in der 2. Potenz). Deshalb benötigen kleine Körper eine hohe Stoffwechselrate und damit hohe Temperatur um nicht überraschend auszukühlen oder zu überhitzen, während größere Körper mit niedrigerer Basistemperatur zuverlässig arbeiten können. Die Durchschnittsgröße und das Durchschnittsgewicht der Menschen in den USA hat in den zurückliegenden 200 Jahren deutlich zugenommen. Auch hier sehen die Forscher eine Ursache für die langfristige Entwicklung zu einer heutzutage geringeren „normalen“ Körpertemperatur.

Wer heute Fiebermessen möchte sollte sich demnach nicht an der Markierung bei 37°C orientieren, sondern einen so hohen Messwert bereits als Hinweis auf eine womöglich bereits „leicht erhöhte Temperatur“ werten.

Quellen:

Protsiv, M. et al. (2020): Decreasing human body temperature in the United States since the Industrial Revolution. eLife 9: e49555, online veröffentlicht 7.1. 2020. DOI: 10.7554/eLife.49555

Erstellt am 2. April 2020
Zuletzt aktualisiert am 2. April 2020

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Wechsel zu winterlichem Wetter

Derzeit ist das Wetter dröge. Hochdruck dominiert mit Nebel, Niesel und wenig Wind. Selten zieht mal eine schwache Kaltfront über die Landschaft und bewirkt ein wenig Luftdurchmischung mit einzelnen Wolkenlücken, ansonsten bleibt es beim Dauergrau. Da kann ein Wetterwechsel doch nur Besserung bedeuten - oder nicht? weiterlesen...


Ein Bild des Partners lässt Schmerzen schwinden

Zärtlichkeit lindert Schmerzen. Dabei wird der geliebte Partner körperlich wahrgenommen, man ist der schützenden und tröstenden Gegenwart gewiss. Zudem wirkt das genau in diesem Moment ausgeschüttete Kuschelhormon Oxytocin als natürliches Analgetikum. Forscher der Justus Liebig Universität Gießen (Hessen) haben nun herausgefunden: Ein Bild vom Partner genügt, um das Schmerzempfinden zu reduzieren. weiterlesen...


Weniger Streß durch Nikotinverzicht

Wenn Raucher zur Zigarette greifen, bemühen sie oft das Argument, akuten Stress zu lindern. Sie erhoffen sich kurzfristig spürbare und langfristig wirksame Unterstützung bei der Bewältigung psychischer Belastungen. Doch die regelmäßige Intoxikation mit Nikotin verstärkt die Probleme; erst Abstinenz lässt sie (ver)schwinden.

  weiterlesen...


Produktive Müdigkeit im Home Office

Angestellte, die während der Corona-Pandemie von zu Hause aus arbeiten, schlafen länger und arbeiten effektiver. Diese Effizienz- und Leistungssteigerung gelingt nicht jedem, aber betrachtet man die Menschen im Home-Office insgesamt, bleibt das Ergebnis positiv. weiterlesen...


Placebos wirken auch wenn man es weiß

Auch wenn Patienten wissen, dass die eingenommenen Medikamente keinen pharmakologischen Wirkstoff enthalten, spüren sie eine Linderung ihrer Symptome. Das ergab eine Übersichtsarbeit in der die Ergebnisse von 13 klinische Studien mit insgesamt 834 Patienten zusammengefasst wurden. weiterlesen...


Kommunizierter Placeboeffekt

Wenn ein Medikament ohne Wirkstoff positiv auf das Wohlbefinden wirkt, widerspricht das der naturwissenschaftlichen Erwartung. Gut belegt ist, dass dieser Placeboeffekt von der Hoffnung des Patienten getragen wird. Aber offensichtlich ist auch die Überzeugung des Arztes ein wichtiger Faktor beim Placeboeffekt. weiterlesen...