Wetter

Kalenderblattwinter

von Holger Westermann

Karl im Schnee

Wer heutzutage nicht nur sein Smartphone zur Datumsinformation nutzt, sondern noch einen Wandkalender mit Landschaftspanoramen aufhängt, wird während der Wintermonate auf Prospekte mit schneebedeckter Natur blicken. In den zurückliegenden Jahren muteten diese Bilder doppelt nostalgisch an, aufgrund des antiquierten Kalendertyps und aufgrund der Darstellung einer Winterlandschaft, die es schon seit Jahren nur noch im Bergland gab. Doch heuer (in diesem Jahr) präsentiert sich hierzulande im Flachland ein Kalenderblattwinter.

 

Vor allem der Osten Deutschlands und in Österreich südlich der Alpen schneite es bereits kräftig. In den deutschen Mittelgebirgen liegen verbreitet 15-30 cm Schnee; in Kärnten und Tirol (Österreich) bereits zwischen einem und drei Metern. Im Flachland haben sich bereits 1-5cm Schnee „angehäuft“, mancherorts auch 10cm. Durch den derzeit leichten Frost kann sich dieser zarte weiße Flaum in weiten Regionen halten. In den Städten, insbesondere auf dunklen Wegen und Straßen taut er jedoch rasch weg. Für das Ambiente eines winterlichen Kalenderblatts muss man urbane Regionen verlassen und den Blick über die offene Landschaft schweifen lassen. Lockerer Boden, trockene Blätter oder Reste der Vegetation garantieren ein Luftpolster, das die dünne Schneeauflage vom noch warmen Boden isoliert.

In den kommenden Tagen greifen weitere Tiefausläufer auf den Norden und Osten Deutschlands über und provozieren weiteren Schneefall. Die Tendenz der Wetterprognose für Mitteleuropa geht von einem Kalenderblattwinter bis Ende Februar aus. Nach einer Reihe von „zu warmen“ Wintern, wird es heuer wieder „normal“ kalt.

Das liegt aber nicht nur an Frost und Schnee, die für Ende Januar und den gesamten Februar erwartet werden, es ist auch Effekt der meteorologischen Referenzdaten. Ab 2021 wird der Zeitraum von 1991 bis 2020 als „langjährigen Durchschnitt" zum Vergleich herangezogen, bislang war es die deutlich kältere Periode von 1961 bis 1990. Zukünftig als „durchschnittlich“ was noch im letzten Jahr als „überdurchschnittlich warm“ klassifiziert wurde. Es ist Zufall, dass sich diese beiden Effekte, der ungewöhnlich kalte Winter und die neue Vergleichsdaten, in der Bewertung des aktuellen Winters gegenseitig verstärken.

Dennoch ist ein Winterwetter „wie vom Kalenderblatt“ für viele Menschen attraktiv, sofern die Gesundheit nicht bei Kälte besonders beeinträchtigt wird und die Wege und Straßen nicht glatt werden.

Quellen:

Dipl.-Met. Marcel Schmid: Winterfreuden auch gebietsweise im Flachland.  Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 04.01.2021

Erstellt am 5. Januar 2021
Zuletzt aktualisiert am 5. Januar 2021

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Wechselhaftes Wetter zu Weihnachten und Neujahr

Selten war die Wetterprognose für die Zeit zwischen Wintersonnenwende und Jahreswechsel so spektakulär wie diesmal. Mitteleuropa startet mit 15°C, erlebt Nebel und leichtem Regen, gefolgt von einem Temperatursturz mit intensivem Niederschlag, der Landschaften bis zur Überschwemmung flutet, anschließend rauscht ein Sturm heran auf den von Nordwesten eine weitere Kaltfront folgt, die ab den Mittelgebirgen Schnee bis in die Niederungen mit sich bringt. Vielleicht bleibt der Schnee sogar liegen, sodaß dieses seltsame Jahr 2020 unter einer weißen Decke verschwindet. Nur im Südosten Österreichs passiert währenddessen bei kühler Luft um 7°C, Sonnenschein und einigen Wolken kaum etwas.

  weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Es tut gut für andere Gutes zu tun

Als Altruismus etikettiert man jedes Engagement zugunsten eines Mitmenschen, das vordergründig keinen Vorteil, sondern lediglich Aufwendungen oder sogar Risiken verursacht. Für das soziale Gehirn des Menschen ist „Gutes tun“ allerdings immer ein Gewinn. Die Glückshormone Dopamin und Oxytocin werden freigesetzt und verbessern das Wohlbefinden. Zudem wird die „gute Tat“ als Handlung von hohem Rang interpretiert, denn helfen kann man nur von oben nach unten (Alles andere sind geschuldete Handreichungen). Doch es gibt noch einen weiteren „guten Grund“ für altruistisches Verhalten: die eigene Schmerzempfindlichkeit sinkt. weiterlesen...


Admarker

Ratgeber von Menschenswetter Redakteur Holger Westermann für die Deutsche Fibromyalgie Vereinigung (DFV) e.V.

Ratgeber Fibromyalgie weiterlesen...


Raucher sind Corona-Risikogruppe

Ist eine Lunge durch regelmäßiges Zigarettenrauchen bereits geschädigt, ist eine Invasion durch Coronaviren erheblich leichter möglich als bei einem gesunden Atemorgan. Raucher sind insofern doppelte Risikogruppe: Sie müssen mit einer höheren Infektionswahrscheinlichkeit leben und mit dem schweren Verlauf ihrer Corona-Erkrankung rechnen. weiterlesen...


Wetter beeinflusst die Corona-Viren nur wenig, aber die Jahreszeit

Corona erreichte Mitteleuropa im Frühling 2020, die Zahl der Erkrankten schnellte empor, in den ersten Monaten starben viele Menschen. Während des sehr warmen und vielerorts sehr trockenen Sommers sank die Zahl der identifizierten Infizierten deutlich, obwohl nun schon sehr viel häufiger getestet wurde. Mancher hoffte, dass der Spuk der Pandemie damit verflogen sei. Doch mit der ersten Abkühlung im Herbst rollte eine zweite Infektionswelle heran, die das öffentliche Leben wieder in enge Schranken wies. Provoziert oder ermöglicht kühles Wetter Corona-Infektionen? weiterlesen...