Wetter

Ganz normaler Herbst in Mitteleuropa

von Holger Westermann

Über Europa etabliert sich derzeit eine ausgeprägte Westlage: Vom Atlantik her ziehen in lockerer Folge mächtige Tiefdruckgebiete heran. An deren Vorderseite strömt mit der Warmfront immer wieder trockenwarm Luft aus Südwesten heran, dazu regnet es aus dunstig grauem Himmel. Nach einer kurzzeitigen sonnigwarmen Zwischenphase zieht die Kaltfront mit kräftiger Wolkenbildung und intensivem Regen heran, die Temperatur geht dann deutlich zurück. Dabei wird es mit jedem Tief es ein wenig kühler.

Die zyklonale Westlage, der Reigen von aus Westen heranziehenden Atlantiktiefs (Zyklone, Luftströmung entgegen dem Uhrzeigersinn um das Zentrum) mit kurzzeitigem Zwischenhocheinfluss, ist die charakteristische Wetterlage für den Herbst in Mitteleuropa. Die Hochdruckgebiete bilden sich zumeist über den Azoren, reichen aber bei weitem nicht mehr so weit nordwestwärts wie während des Sommers. Dennoch bremsen sie die Tiefs ab und lenken sie um. Je kräftiger das Hoch, um so größer die Veränderung der Zugbahn des Tiefdruckgebiets. Bei schwachem Hochdruck ziehen die Atlantiktiefs ungebremst auf Mitteleuropa zu. Sie treffen zwischen Biskaya und Irland „auf Land“.

Liegen die relevanten Druckgebilde relativ weit nördlich, dann überwiegt in Mitteleuropa der Einfluss des Azorenhochs und man spricht von einer "antizyklonalen" (also hochdruckgeprägten) Westlage, bei der nur wenig oder kein Niederschlag zu erwarten ist. Sind die Druckgebilde weiter südlich verortet, können hingegen häufiger Frontensysteme bis nach Deutschland vordringen. Das Wetter gestaltet sich dadurch eher wechselhaft und man spricht von einer "zyklonalen" (also tiefdruckgeprägten) Westlage.

Derzeit dominiert der zyklonale Wettercharakter. Es wird kräftig und anhaltend regnen, mancherorts treten auch Gewitter auf. Dabei ist es empfindlich kühl. Die Lufttemperatur erreicht als Maximum lediglich gut 15°C, durch Wind und Regen ohne Sonnenschein wird die gefühlte Temperatur deutlich kälter empfunden. Die noch recht unsicheren mittelfristigen Vorhersagen prophezeien jedoch einen Wechsel zum antizyklonlaen Charakter mit Sonnenschein und mehr als 20°C Lufttemperatur - in den kommenden vier bis fünf Tagen. Danach wird das Pendel wieder in Richtung „zyklonal“ mit regenreicher Kälte zurückschwingen. Ein ganz normaler Herbst in Mitteleuropa.

Ganz weit im Norden, in Nordnorwegen wechselt das Wetter bereits in den Wintermodus. Dort schwindet der lichte Tag bereits rasant um täglich 9 Minuten, in einer Woche um eine ganze Stunde. Da bleibt der tiefstehenden Sonne kaum noch Zeit zu wärmen, selbst wenn der Himmel wolkenlos ist. Auch hierzulande wird die Nacht von Tag zu Tag rund 4 Minuten länger. Es beginnt die Zeit der Mittagsspaziergänge, um unter der Woche überhaupt noch Tageslicht zu erhaschen. Für die körperliche und psychische Gesundheit ist das eine wertvolle Übung.

Quellen:

Dr. rer. nat. Markus Übel (Meteorologe): Die zyklonale Westlage kommt! Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 07.10.2019

Dipl.-Met. Martin Jonas: Das heutige Thema des Tages beschäftigt sich mit dem aktuellen Wetter in Europa. Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 08.10.2019

Erstellt am 8. Oktober 2019
Zuletzt aktualisiert am 8. Oktober 2019

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Tagesgang der Temperatur

Die Tageshöchsttemperatur wird im Sommer hierzulande erst am frühen Abend erreicht, lange nach dem Tageshöchststand der Sonne um etwa 13:00 Uhr. Nicht der Zeitpunkt maximaler Sonneneinstrahlung, sondern die Summe der vom Boden gespeicherten Wärme bewirkt die Temperatur der Luftschicht auf Körperhöhe. weiterlesen...


Weniger Streß durch Nikotinverzicht

Wenn Raucher zur Zigarette greifen, bemühen sie oft das Argument, akuten Stress zu lindern. Sie erhoffen sich kurzfristig spürbare und langfristig wirksame Unterstützung bei der Bewältigung psychischer Belastungen. Doch die regelmäßige Intoxikation mit Nikotin verstärkt die Probleme; erst Abstinenz lässt sie (ver)schwinden.

  weiterlesen...


Produktive Müdigkeit im Home Office

Angestellte, die während der Corona-Pandemie von zu Hause aus arbeiten, schlafen länger und arbeiten effektiver. Diese Effizienz- und Leistungssteigerung gelingt nicht jedem, aber betrachtet man die Menschen im Home-Office insgesamt, bleibt das Ergebnis positiv. weiterlesen...


Placebos wirken auch wenn man es weiß

Auch wenn Patienten wissen, dass die eingenommenen Medikamente keinen pharmakologischen Wirkstoff enthalten, spüren sie eine Linderung ihrer Symptome. Das ergab eine Übersichtsarbeit in der die Ergebnisse von 13 klinische Studien mit insgesamt 834 Patienten zusammengefasst wurden. weiterlesen...


Kommunizierter Placeboeffekt

Wenn ein Medikament ohne Wirkstoff positiv auf das Wohlbefinden wirkt, widerspricht das der naturwissenschaftlichen Erwartung. Gut belegt ist, dass dieser Placeboeffekt von der Hoffnung des Patienten getragen wird. Aber offensichtlich ist auch die Überzeugung des Arztes ein wichtiger Faktor beim Placeboeffekt. weiterlesen...


Überschätzte Schlaflosigkeit

Morgens übermüdet im Bett liegen mit der Gewissheit „Ich habe die ganze Nacht kein Auge zugetan“. Dieses Gefühl plagt viele Menschen mit quälender Regelmäßigkeit. Doch zumeist trügt das Empfinden. Die tatsächliche Schlafdauer war in den meisten Fällen kaum kürzer als während einer als erholsam empfundenen Nachtruhe. weiterlesen...