Wachsames Immunsystem durch aktive Mikrobenschicht

UV-Schutz durch intaktes Hautmikrobiom

von Holger Westermann

Beim ausgiebigen Sonnenbad oder längerer Arbeit im Freien kann ultraviolette Strahlung die Haut nachhaltig schädigen. Unmittelbar spürt man Sonnenbrand, langfristig steigt das Risiko an Hautkrebs zu erkranken. Die zahlreichen Mikroben auf den Haut verhindern eine Schwächung der Immunantwort auf die Schädigung durch intensive Sonnenstrahlung.

Die Haut ist ein Ökosystem für eine Vielzahl und Vielfalt von Mikroorganismen. Jeder Mensch hat eine individuelle Zusammensetzung dieses „Hautmikrobioms“ (Gesamtheit der Bakterien und Pilze auf der Haut). Hygienerituale, Schweißzusammensetzung, intensiver Kontakt zu Sozialpartnern oder Haustieren, klimatische Bedingungen am Arbeitsplatz oder zu Hause und vieles mehr wirken in diesem Ökosystem als Selektionsfaktoren.

Dermatologen der Medizinischen Universität Graz (Österreich) haben an Mäusen getestet, ob und in welchem Umfang dieses Mikrobiom als Hautschutz wirkt. „UV-Strahlung unterdrückt das Immunsystem der Haut, sie wirkt also immunsuppressiv. Dadurch entsteht eine gewisse Abwehrschwäche, welche in der Entstehung von Hautkrebs eine wichtige Rolle spielt“, erklären die Wissenschaftler ihren Forschungsansatz. Dazu bestrahlten sie zwei Typen von Mäusen, einmal mit natürlichem Hautmikrobiom und einmal keimfrei gehaltene ohne Mikrobenbesiedelung mit besonders energiereichen UV-B-Strahlen (dringt mit 315 - 280 nm Wellenlänge tief in die Haut ein und verursacht den Sonnenbrand; UV-A-Strahlung hat 380 - 315 nm Wellenlänge, ist also langwelliger und damit energieärmer). Die Forscher konnten feststellen, dass das Mikrobiom die Hautzellen davor schützt, dass UV-Strahlung die Immunantwort unterdrückt.

Die Forscher gehen davon aus, dass dieser an Mäusen beobachtete Effekt auch bei Menschen auftritt. Für küstenfern aufgewachsene Mitteleuropäer ist dies eine relevante Erkenntnis für den Sommerurlaub am Strand. In einer anderen Arbeit (s. Quelle Menschenswetter Artikel 1664) konnte gezeigt werden, dass ein Bad im Meer das Mirkobiom der Haut nachhaltig verändert - besonders, wenn man auf eine anschließende Süßwasserdusche verzichtet. Durch die Erkenntnisse aus der Arbeit mit UV-Strahlung wird nun offensichtlich, warum aktiver Badeurlaub am Meer so schnell zu erheblichem Sonnenbrand führen kann.

Quellen:

Patra, VK. et al. (2019): Skin Microbiome Modulates the Effect of Ultraviolet Radiation on Cellular Response and Immune Function. iScience 15 (31): 211 - 222. DOI: 10.1016/j.isci.2019.04.026.

Westermann, H. (2019): Schwimmen beim Strandurlaub verändert die Haut; Mikrobiom ist extrem sensibel gegenüber Meerwasser. Menschenswetter Artikel 1664, online veröffentlicht 2.7.2019.

Erstellt am 5. Juli 2019
Zuletzt aktualisiert am 5. Juli 2019

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Kleine Gewitterkunde

Blitz und Donner gehören zum Sommer wie Sonnenschein und Hitze. Dabei gibt es Tage ganz ohne Gewittergefahr, doch anderntags verrät die Schwüle bereits am Vormittag, dass genau hier heute noch damit zu rechnen ist. Eine weitere Version tritt auf, wenn nach einer Hitzewelle Abkühlung angekündigt ist. So unterschiedliche Ursachen, so unterschiedlich heftig können Gewitter toben - als eng begrenztes kurzzeitiges Wärmegewitter, als Gewitterfront oder als Superzelle mit enormem Zerstörungspotential. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Vom Nutzen neuer Medikamente

Zentrale Aufgabe des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) ist die Frühe Nutzenbewertung für pharmazeutische Wirkstoffen und Darreichungsformen von Arzneimitteln mit Blick auf die Kosten für die Gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV). Denn „neu“ bedeutet in der Regel auch „teurer“ - doch dann sollte es auch nachweislich „besser“ sein. Genau das ist sehr häufig nicht der Fall. weiterlesen...


Admarker

Ratgeber von Menschenswetter Redakteur Holger Westermann für die Deutsche Fibromyalgie Vereinigung (DFV) e.V.

Ratgeber Fibromyalgie weiterlesen...


Risikoverhalten: Patienten flunkern in der Praxis

Für eine sichere Diagnose und eine erfolgreiche Therapie sind Ärzte auf die Mitwirkung der Patienten angewiesen. Da hilft es nicht, „dem Arzt zuliebe“ kurz vor dem Praxisbesuch ausnahmsweise die verordnete Abstinenz zu halten oder die regelmäßige Medikamenteneinnahme vorzutäuschen. Die Beschreibung der Beschwerden und die korrekte Einschätzung der therapietreue durch den Patienten sind wichtige Informationsquellen. Sie müssen daher präzise und vollständig sein - doch oft verführen Scham und Sorge um den „guten Eindruck“ zum Flunkern. weiterlesen...


WHO definiert Burnout

„Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat Burnout erstmals offiziell als Krankheit anerkannt.“ liest man derzeit auf vielen Nachrichtenseiten. Doch tatsächlich steht in der WHO-Meldung: Burn-out ist (… ein) berufliches Phänomen, es ist nicht als ein medizinischer Zustand eingestuft. Es wird im Kapitel „Einflussfaktoren auf den Gesundheitszustand oder den Kontakt mit Gesundheitsdiensten“ beschrieben. Darin sind Gründe aufgeführt, aus denen Personen mit Gesundheitsdiensten in Kontakt treten, die jedoch nicht als Krankheiten oder Gesundheitszustände eingestuft werden. weiterlesen...