Mikrobiom ist extrem sensibel gegenüber Meerwasser

Schwimmen beim Strandurlaub verändert die Haut

von Holger Westermann

Die Haut des Menschen ist Lebensraum für unzähligen Mikroorganismen, vorrangig aus Bakterien und Pilzen. Welche Organismen sich dort wohl fühlen hängt ab von der Körperhygiene, der natürlichen Biochemie der Haut sowie der Umgebungsbedingungen. So geht extremer Körpergeruch auf die Stoffwechselaktivität des Bakteriums Corynebacterium jeikeium zurück, die sich in Schweiß optimal vermehren und dabei geruchsintensive Fettsäurerester produzieren. Andere Bakterien unterstützen die Immunabwehr als „erste Verteidigungslinie der Körpers“. Jetzt wurde untersucht, wie ein Bad im Meerwasser die Zusammensetzung der Hautflora verändert.

Mediziner und Biologen sprechen vom Mikrobiom der Haut, wenn sie dieses komplexe und dynamisch veränderliche Ökosystem der Mikroorganismen in seiner Gesamtheit meinen. Dessen Zusammensetzung unterscheidet sich von Mensch zu Mensch, man kann von einem individuellen Mikrobiom sprechen. Dabei wirken sich die Reinigungsrituale, jeden Morgen duschen, erst abends duschen, einmal wöchentlich Baden, Katzenwäsche ebenso auf dieses Ökosystem aus, wie die soziale Vergesellschaftung mit einem Lebenspartner oder einem Haustier. Eine weite Bandbreite von Medikamenten - nicht nur Antibiotika - wirken selektiv, ebenso körperliche Aktivität und Schwankungen der Körpertemperatur oder die Ernährungsweise.

Wer fern von Küsten wohnt wird seine mikrobielle Begleitung nur selten einer Meerwasserumgebung aussetzen. Für das Mikrobiom bedeutet der lang anhaltende Kontakt zu Salzwasser ein radikaler Wechsel der Umweltbedingungen. Salzwasser entzieht durch den osmotischen Effekt den Mikroorganismen Wasser, so dass die Mehrzahl abstirbt. Schon zehn Minuten Schwimmen im Meer verändert sich das Hautmikrobiom grundlegend. Die üblicherweise vorherrschenden Mikroorganismen werden abgewaschen, an ihre Stelle heften sich winzige Meeresbewohner an. Die Forscher konstatieren: „Unsere Daten zeigen zum ersten Mal, dass Meereswasser die Zusammensetzung und Vielfalt des menschlichen Hautmikrobioms verändern kann“.

Ein Vergleich von Proben des Hautmikrobioms von neun geeigneten Freiwilligen (bislang nicht im Meer gewesen, keine Sonnencreme, keine Antibiotika während der letzten sechs Monate) genommen: einmal unmittelbar vor dem Salzwasserbad, zehn Minuten nach dem Bad (lediglich Lufttrocknung der Haut, kein frottieren), nach sechs Stunden, nach 24 Stunden.

Dabei war die Zusammensetzung des Hautmikrobioms vor dem Bad im Meer sehr individuell, jeder Mensch hatte seine spezielle Zusammensetzung. Direkt nach dem Schwimmen im Salzwasser waren die individuellen Unterschiede verschwunden - die Zusammensetzung hatte sich zudem grundlegend geändert. Dominierten zuvor Bakterien wie Staphylokokken und Streptokokken, waren danach Meeresbakterien wie Ulvibacter und Formosa zu finden. Diese Salzwasserspezialisten ließen sich sechs Stunden später immer noch nachweisen, erst am darauffolgenden Tag (nach 24 Stunden) waren sie wieder verschwunden.

Die Forscher empfehlen daher direkt nach einem Bad im Meer mit Süßwasser nachzuspülen. Damit lässt sich die Zeitspanne reduzieren, bis das Hautmikrobiom wieder weitgehend seine individuenspezifische Zusammensetzung hergestellt hat und seine Schutzfunktion wieder erfüllt. Die Forscher betonen, dass niemand vor einem Bad im Meer zurückschrecken solle: „Wir wissen, dass man sich über die Umgebung infizieren kann, der Ozean ist da keine Ausnahme. Ich würde deshalb eine Dusche nach dem Schwimmen empfehlen!“

Quellen:

Nielsen, M.; Jiang, S. (2019): Alterations in the Human Skin Microbiome after Ocean Water Exposure. Vortrag am 23.06.2019 gehalten auf dem ASM Microbe 2019 in San Francisco (Kalifornien, USA), dem jährlichen Treffen der American Society for Microbiology.

Erstellt am 2. Juli 2019
Zuletzt aktualisiert am 2. Juli 2019

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Kleine Gewitterkunde

Blitz und Donner gehören zum Sommer wie Sonnenschein und Hitze. Dabei gibt es Tage ganz ohne Gewittergefahr, doch anderntags verrät die Schwüle bereits am Vormittag, dass genau hier heute noch damit zu rechnen ist. Eine weitere Version tritt auf, wenn nach einer Hitzewelle Abkühlung angekündigt ist. So unterschiedliche Ursachen, so unterschiedlich heftig können Gewitter toben - als eng begrenztes kurzzeitiges Wärmegewitter, als Gewitterfront oder als Superzelle mit enormem Zerstörungspotential. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Vom Nutzen neuer Medikamente

Zentrale Aufgabe des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) ist die Frühe Nutzenbewertung für pharmazeutische Wirkstoffen und Darreichungsformen von Arzneimitteln mit Blick auf die Kosten für die Gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV). Denn „neu“ bedeutet in der Regel auch „teurer“ - doch dann sollte es auch nachweislich „besser“ sein. Genau das ist sehr häufig nicht der Fall. weiterlesen...


Admarker

Ratgeber von Menschenswetter Redakteur Holger Westermann für die Deutsche Fibromyalgie Vereinigung (DFV) e.V.

Ratgeber Fibromyalgie weiterlesen...


Risikoverhalten: Patienten flunkern in der Praxis

Für eine sichere Diagnose und eine erfolgreiche Therapie sind Ärzte auf die Mitwirkung der Patienten angewiesen. Da hilft es nicht, „dem Arzt zuliebe“ kurz vor dem Praxisbesuch ausnahmsweise die verordnete Abstinenz zu halten oder die regelmäßige Medikamenteneinnahme vorzutäuschen. Die Beschreibung der Beschwerden und die korrekte Einschätzung der therapietreue durch den Patienten sind wichtige Informationsquellen. Sie müssen daher präzise und vollständig sein - doch oft verführen Scham und Sorge um den „guten Eindruck“ zum Flunkern. weiterlesen...


WHO definiert Burnout

„Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat Burnout erstmals offiziell als Krankheit anerkannt.“ liest man derzeit auf vielen Nachrichtenseiten. Doch tatsächlich steht in der WHO-Meldung: Burn-out ist (… ein) berufliches Phänomen, es ist nicht als ein medizinischer Zustand eingestuft. Es wird im Kapitel „Einflussfaktoren auf den Gesundheitszustand oder den Kontakt mit Gesundheitsdiensten“ beschrieben. Darin sind Gründe aufgeführt, aus denen Personen mit Gesundheitsdiensten in Kontakt treten, die jedoch nicht als Krankheiten oder Gesundheitszustände eingestuft werden. weiterlesen...