Wetter

Frühlingserfrischung

von Holger Westermann

Das Sonnenschein-Hoch „Hannelore“ hat sich ostwärts zum Schwarzen Meer verlagert und so konnte das Tief „Karsten“ eiskalte Polarluft nach Mitteleuropa lenken. Begleitet von kräftigem Wind. Wolken und Regen mancherorts auch Graupel und Schnee, zelebrierten die Wintervariante des Aprilwetters. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) spricht von einem „aprilligen Spätmärztag“. Für wetterempfindliche Menschen war dieser rasante Rückgang der gefühlten Temperatur eine unangenehme Überraschung.

Ein Tagesmaximum von 8°C ist für März kein besonders niedriger Thermometerwert. Doch im Kontrast zu den sonnenscheinverstärkten 20°C am Tag zuvor, bewirkt der mit den garstigen Begleiterscheinungen garnierte Temperaturrückgang eine markante Beeinträchtigung der Gesundheit von chronisch kranken Menschen. Wer unter Muskelverkrampfungen, Gelenkbeschwerden oder Schmerzen leidet, wird die Symptome derzeit intensiver empfinden, als noch vor zwei Tagen. Blutdruckmessungen zeigen höhere Werte an und der rasche Wetterwechsel beeinträchtigt im ersten Moment Konzentrationsfähigkeit und Motivationsbereitschaft. Lediglich Menschen mit Schlafstörungen dürfen durch die Kälte auf eine bessere Schlafqualität hoffen.

Auf „Karsten“ folgt das kleinräumige Tief „Louie“, das für Nachschub an frostig frischen Luftmassen sorgt. Am Boden ist kaum etwas zu spüren. Die Karsten-Kaltluft hat hier die warme Luft bereits emporgehoben und beiseite geschoben, denn kalte Luft ist schwerer als warme. Doch nun dominiert auch in den oberen Atmosphäreschichten die Polarluft; in circa 5.500 Metern Höhe werden circa zu -37°C erreicht. Feuchte Warmluft kann in dieser Umgebung keinen Wasserdampf mehr speichern. Entlang der vorrückenden Kaltfront regnet es, auch einzelne Gewitter können auftreten. Entlang der Mittelgebirge und der Alpen verstärkt sich dieser Effekt aufgrund der Staulage an den Berghängen. Hier sinkt die Schneefallgrenze auf 600m, mancherorts können bis in die Niederungen 10 bis 20cm Neuschnee fallen.

Der nächste positive Temperatursprung kündigt sich jedoch bereits an. Über den Nordatlantik entwickelt sich das Hoch „Irmelin“, das sich in den nächsten Tagen ostwärts in Richtung Mitteleuropa verlagert. Der nächste Wetterwechsel steht unmittelbar bevor. Für viele Menschen mit umfangreicher Lebenserfahrung bedeutet dies zunächst eine spürbare Kreislaufbelastung mit dem Risiko für Schwindel und Stürze. Hat sich das Wetter jedoch wieder auf sonnig und warm umgestellt, bessert sich das allgemeine Gesundheitsempfinden jedoch schnell wieder: eine positive Perspektive für das kommende Wochenende.

Quellen:

MSc.-Met. Sebastian Schappert: Nach dem "kraftlosen KARSTEN" bringt uns der "lebhafte LOUIE" das Aprilwetter zurück. Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 24.03.2019

Dipl.-Met. Martin Jonas : Luftdruckgegensätze. Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 25.03.2019

Erstellt am 26. März 2019
Zuletzt aktualisiert am 26. März 2019

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Jetstream synchronisiert Starkregenreigen

Hierzulande in Mitteleuropa sind extreme Regenfälle selten. Schwere Gewitter können zu jeder Jahreszeit kleinräumig Überschwemmungen verursachen. Hochwasser an großen Flüssen treten zumeist im Frühjahr auf, wenn ergiebiger Regen durch Schneeschmelze verstärkt Wasser einträgt. Im Herbst können ausgiebig und lang anhaltende Regenfälle weite Landschaften fluten. Andernorts, beispielsweise in Asien, sind dagegen extrem ergiebige Regenfälle mit hohem Überflutungsrisiko sehr viel häufiger. Forscher haben nun festgestellt, dass kräftiger Regen in Europa mit der Wahrscheinlichkeit für Starkregen in Asien verknüpft ist. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Hitze schwächt das Denkvermögen

Kühlt es nachts nicht hinreichend ab, verschlechtert sich die Schlafqualität. Fällt die Lufttemperatur bei Nacht nicht unter 20°C, sprechen Meteorologen von einer Tropennacht. Bei hoher Luftfeuchte kann die gefühlte Temperatur auch bei niedrigerem Thermometerwert tropisch wirken. Dann leiden nicht nur Menschen mit ohnehin schon angegriffener Gesundheit, auch junge Studenten zeigen erhebliche Leistungsdefiziten und Konzentrationsprobleme. weiterlesen...


Geschlechtertypische Schmerzwahrnehmung

Frauen und Männer regieren nach einem vergangenen Schmerzerleben unterschiedlich auf akuten Schmerz. Wird am Ort der Schmerzerfahrung der selbe Schmerzort stimuliert, zeigen Männer schon bei harmlosen Reizen eine übertrieben heftige Reaktion. Frauen bleiben dagegen davon unbeeindruckt und reagieren adäquat auf den aktuellen Schmerzreiz. weiterlesen...


Sommerwetter begünstigt lebensbedrohliche Infektionen

Dass nasskaltes Wetter bei Asthma, Rheuma und Muskelschmerzen die Symptome verstärkt, dass dann Menschen mit Herz-Kreislauf-Problemen mit einem erhöhten Infarktrisiko rechnen müssen - das ist den Nutzern von Menschenswetter Anlass sich regelmäßig über die Vorhersagen zu informieren. Dass Erkältungen nur mittelbar durch Kälte „verursacht“ werden und eigentlich Virusinfektionen sind, wissen heutzutage schon Schulkinder. Doch solche Infektionen sind lästig aber nicht lebensbedrohlich. Die wirklich große Gefahr entwickelt sich erst zum Ausklang des Hochsommers. weiterlesen...


Intelligenz säuft - und verträgt das auch langfristig

Der sozioökonomische Status ist ein relevantes Kriterium für die Folgen des Alkoholkonsums auf die Gesundheit. Menschen in persönlich komfortablen oder gesicherten wirtschaftlichen Verhältnissen schlagen Schnaps, Wein und Bier weit weniger auf Herz, Kreislauf und Blutgefäße als Menschen, die unter problematischen Bedingungen leben. weiterlesen...