Erkrankte Kollegen verteilen Viren besonders effektiv

Großraumbüros sind Brutstätten für Infektionen

von Holger Westermann

Arbeiten viele Menschen in einem Raum zusammen, können sich Schnupfen, Erkältung und Grippe optimal verbreiten. Separiert arbeitende Menschen stecken sich dagegen nur selten gegenseitig an. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Studie zum Infektionsrisiko am Arbeitsplatz. Demnach hat der Bürotyp, insbesondere die Anzahl der Kollegen im selben Raum, wesentlichen Einfluss auf den Krankenstand – nicht nur in Hinblick auf sozialen Stress mit der langfristigen Folge Herz-Kreislauf-Erkrankungen sowie Arbeitsüberlastung aufgrund notorischer Ablenkung, sondern offensichtlich auch bei kurzfristig aber heftig wirksamen Infektionen.

Wissenschaftler der Universität Stockholm (Schweden), Mediziner und Architekten, befragten 1.852 Arbeitnehmer (16 bis 64 Jahre alt) zu ihren Erkrankungen im zurückliegenden Jahr; Kurzzeiterkrankungen sowie Infektionserkrankungen, die sie länger als eine Woche von der Arbeit fern hielten. Für die Analyse sortierten sie die Arbeitnehmer nach Arbeitsbedingungen und Bürotypen in sieben Kategorien:

  • Einzelbüro
  • Gemeinschaftsbüro mit einem oder zwei Kollegen
  • Kleines Großraumbüro mit 4 bis 9 Arbeitsplätzen
  • Mittelgroßes Großraumbüro mit 10 bis 24 Arbeitsplätzen
  • Großraumbüro mit mehr als 24 Arbeitsplätzen
  • Flexi-Büro ohne festen Arbeitsplatz
  • Kombination aus mehreren Bürotypen

In besonderem Maß litten Frauen, die in Großraumbüros arbeiten mussten unter kurzzeitigen Erkrankungen. Die Zahl der Kollegen im Raum war dabei von nachrangiger Bedeutung, allein der Umstand mit mehreren Menschen in einen Raum gepfercht zu sein, genügte für ein überdurchschnittliches Infektionsrisiko. Frauen, die in anderen Bürotypen arbeiteten, hatten deutlich weniger Fehltage.

Männer erkrankten dagegen häufiger in Flexi-Büro-Organisationen, wenn sie keinen festen Arbeitsplatz ansteuern konnten, sondern sich täglich einen neuen Schreibtisch (im Großraumbüro) suchen mussten. Dieser Geschlechterunterschied lässt darauf schließen, dass nicht allein die Ausbreitung und Verteilung von Viren für die größere Infektionswahrscheinlichkeit in Großraumbüros verantwortlich ist. Auch die besondere Stresssituation, aufgrund der penetranten Lärmbelastung aber auch der ständigen sozialen Kontrolle, beeinflusst die Infektionsanfälligkeit der Arbeitnehmer.

Letztendlich lasse sich nicht abschließend klären, warum Arbeitnehmer in Großraumbüros überdurchschnittlich häufig von Infektionskrankheiten geplagt werden. In ihrem Fazit gehen die Wissenschaftler davon aus, dass sowohl der Umgebungsstress als auch der verstärkte unmittelbare (face-to-face) wie mittelbare (Anfassen der selben Gegenstände) Kontakt zu Virenquellen eine Rolle spielen.

Quellen:

Danielsson, C.B. et al. (2014): Office design's impact on sick leave rates. Ergonomics, online veröffentlicht am 27.01.2014. doi: 10.1080/00140139.2013.871064

Erstellt am 27. Februar 2014
Zuletzt aktualisiert am 27. Februar 2014

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Temperatursturz vom Spätsommer in den Frühwinter

Schafe

Derzeit erfreuen sich die Menschen in Mitteleuropa an Sonnenschein und sommerlicher Wärme. Bis zum Sommerende am 22. September bleibt das Spätsommerwetter weitgehend stabil. Doch pünktlich zum Herbstbeginn wird es drastisch kälter - die Schneefallgrenze sinkt in den folgenden Tagen auf 1.000m. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


4711 lässt Stress verschwinden

Nein, nicht das „Kölnisch Wasser“ mit dem Omi-Charme wird als Therapeutikum empfohlen, sondern eine spezielle Atemtechnik, vorgeschlagen vom Leiter der Abteilung für Psychosomatische Medizin des Universitätsklinikums Regensburg, Prof. Dr. med. Thomas Horst Loew. weiterlesen...


Herzrisiko Einsamkeit

Menschen sind auf den Kontakt zu Mitmenschen angewiesen. Soziale Isolation belastet nicht nur das psychische Wohlbefinden sondern auch die körperliche Gesundheit. Für Herzpatienten steigt sogar das allgemeine Mortalitätsrisiko. weiterlesen...


Selbstachtung ist der beste Weg zum Wohlbefinden

Positives Denken und Proaktivität sind moderne Schlagworte für ein altbekanntes Phänomen: Wer mit Optimismus und einem konkreten Plan in die Zukunft blickt, kann sich mit großer Wahrscheinlichkeit über sein gelungenes Leben freuen. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass man sich der eigenen Person, den Mitmenschen und der eigenen Umwelt aktiv zuwendet - dass man Achtsamkeit übt. weiterlesen...


Schmerzsensibel wie ein Neandertaler

Nach langer Koexistenz mit modernen Menschen (Homo sapiens) verschwanden die Neandertaler (Homo neanderthalensis) vor rund 40.000 Jahren als eigenständige Art. Doch damals fruchtbare Paarungen zwischen beiden Menschenarten bewirkten, dass heutzutage im Genom der Europäer (und ihrer Nachfahren auf anderen Kontinenten) noch Neandertalergene nachweisen werden können. Eines dieser artfremden Gene senkt die Schmerzschwelle von modernen Menschen vom europäischen Ökotyp. weiterlesen...