Wetter

Wieso Wasser vom Himmel fällt

von Holger Westermann

Regen und Schnee, Hagel und Graupel sind in Mitteleuropa ein häufig erlebbares Wetterphänomen. Im Jahr 2013 fiel hierzulande an fast jedem zweiten Tag (durchschnittlich an 186 Tagen) Niederschlag vom Himmel. Dabei variiert die Anzahl der Regentage je nach Region nur marginal – wenn man den internationalen Vergleich zugrunde legt. Rund 10% mehr oder weniger liegen zwischen regenreichen und regenarmen Regionen. Auf engem Raum können die Unterschiede dagegen beträchtlich sein. Oft regnet es, wenn feuchtwarme Luft aufsteigt, wenn sie beispielsweise Berge überwinden muss. Gerade die Staulagen der Mittelgebirge Mitteleuropas sind Wetterscheiden. In Luv (dem Wind zugewandte Seite) regnet es ausgiebig, während es in Lee (vom Wind abgewandte Seite) des Bergkamms zumeist trocken bleibt.

Damit in Wolken Regen entstehen kann, muss die Temperatur einer genügend feuchten Luft sinken, sodass bei Unterschreiten des sogenannten Sättigungspunkts/Taupunkts die Luftfeuchte kondensiert. Dabei bilden sich feine Wassertröpfchen, indem sich die Einzelmoleküle des Wasserdampfs zusammenballen. Aufgrund der Oberflächenspannung des Wasser sind diese fein verteilten Portionen flüssigen Wassers sehr stabile Gebilde aber hinreichend klein, um weiterhin in der Schwebe gehalten zu werden. Ansonsten könnten sich Wolken nicht am Himmel halten, sondern würden rasch zu Boden sinken.

Diesen Vorgang kann man auch gut im Badezimmer beobachten, wenn sich die feuchte, warme Luft als Tröpfchen auf dem Spiegel absetzt. Damit sich Wolken bilden können, braucht es aber zusätzlich noch kleinste Partikel wie Seesalz oder Sandstaub (auch Wolken-Kondensationskeime genannt, engl.: cloud condensation nuclei CCN), auf die sich der Wasserdampf niederschlagen und kondensieren kann. Diesen Vorgang bezeichnen Meteorologen als heterogene Nukleation.

Die bei der Nukleation entstandenen Tropfen wachsen in einer Wolke durch Aufnahme von weiterem Wasserdampf. Auch diese langsam anwachsenden Wolkentröpfchen fallen noch nicht zu Boden, denn sie sind immer noch zu klein für Niederschlag. Erst wenn sich durch Kollision untereinander mehrere dieser Tröpfchen miteinander zu einem großen Tropfen vereinen (Koaleszenz), sind sie groß und schwer genug, dass sie aus der Wolke fallen können. Ab einem Tropfen-Durchmesser von 0,5 mm sprechen Meteorologen von Regen, darunter von Niesel.

Die oft dynamische Veränderung von Wolkenformen ist für viele Menschen, gleich welchen Alters, ein Anstoß für Phantasie und Inspiration. Immer sind neue Assoziationen möglich, was eben noch ein Gesicht war, gleicht nun einem Tier oder einer Sagengestalt. So lässt sich auch vom Boden aus erahnen, welche Dynamik in den Wolken herrscht. Die Wassertröpfchen schweben nicht gemächlich über den Himmel, sondern werden in den Wolken wild herum gewirbelt.

In sogenannten „kalten Wolken“ gefrieren die Wassertröpfchen, sobald sie in den oberen Teil der Wolke hinauf geschleudert werden. Sinken die entstandenen Eiskristalle wieder ab, sammeln sie sehr zügig weiteren Wasserdampf ein, der an ihnen festfriert. Im unteren Teil der Wolke schmilzt das Eiskristall zu einem, nun auf respektable Größe herangewachsenen Wassertropfen. Dieser Kreislauf kann sich mehrmals wiederholen, bis das Eiskristall oder der Tropfen zu schwer sind um vom Aufwind erneut nach oben gerissen zu werden. Sie fallen zu Boden, als Regen, Schnee oder Hagel.

Es regnet, wenn die Luft unter der Wolke hinreichend warm ist, um die Eiskörnchen zu schmelzen. Ist es dagegen auch unterhalb der Wolke frostig kalt schmelzen die Körnchen nicht und fallen als Graupel oder Hagel auf den Boden. Schnee entsteht, wenn die Eiskristalle innerhalb der Wolke durch Wasserdampfanlagerung zu Schneekristallen wachsen, diese dann kollidieren und verklumpen (Koaleszenz in der Kälte). Dadurch formen sich Schneeflocken in vielerlei Form, je nach Temperatur, Luftfeuchte und Geschwindigkeit. Wahrscheinlich gleicht keine Schneeflocke exakt einer anderen, zu vielfältig können die geometrischen Grundformen kombiniert werden. Auch wenn flüssige Tropfen bei einer Kollision mit Eiskristallen gefrieren, bilden sich Schneekristalle.

Wasser fällt in vielgestaltiger Form vom Himmel, wobei jeder Tropfen und jede Flocke eine ganz eigene Wolken-und-Luft-Biographie durchlebte. Über Bäche (in Städten über die Kanalisation) und Flüsse vereinigt sich die ehemalige Wolkenfracht wieder zu großen Verdunstungsflächen, Seen, Meere und Vegetationsflächen, über denen neue Wolken entstehen.

Quellen:

Dipl.-Met. Magdalena Bertelmann: Wasser, das vom Himmel fällt. Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 28.01.2014

Erstellt am 19. Februar 2014
Zuletzt aktualisiert am 20. Februar 2014

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Temperatursturz vom Spätsommer in den Frühwinter

Schafe

Derzeit erfreuen sich die Menschen in Mitteleuropa an Sonnenschein und sommerlicher Wärme. Bis zum Sommerende am 22. September bleibt das Spätsommerwetter weitgehend stabil. Doch pünktlich zum Herbstbeginn wird es drastisch kälter - die Schneefallgrenze sinkt in den folgenden Tagen auf 1.000m. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


4711 lässt Stress verschwinden

Nein, nicht das „Kölnisch Wasser“ mit dem Omi-Charme wird als Therapeutikum empfohlen, sondern eine spezielle Atemtechnik, vorgeschlagen vom Leiter der Abteilung für Psychosomatische Medizin des Universitätsklinikums Regensburg, Prof. Dr. med. Thomas Horst Loew. weiterlesen...


Herzrisiko Einsamkeit

Menschen sind auf den Kontakt zu Mitmenschen angewiesen. Soziale Isolation belastet nicht nur das psychische Wohlbefinden sondern auch die körperliche Gesundheit. Für Herzpatienten steigt sogar das allgemeine Mortalitätsrisiko. weiterlesen...


Selbstachtung ist der beste Weg zum Wohlbefinden

Positives Denken und Proaktivität sind moderne Schlagworte für ein altbekanntes Phänomen: Wer mit Optimismus und einem konkreten Plan in die Zukunft blickt, kann sich mit großer Wahrscheinlichkeit über sein gelungenes Leben freuen. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass man sich der eigenen Person, den Mitmenschen und der eigenen Umwelt aktiv zuwendet - dass man Achtsamkeit übt. weiterlesen...


Schmerzsensibel wie ein Neandertaler

Nach langer Koexistenz mit modernen Menschen (Homo sapiens) verschwanden die Neandertaler (Homo neanderthalensis) vor rund 40.000 Jahren als eigenständige Art. Doch damals fruchtbare Paarungen zwischen beiden Menschenarten bewirkten, dass heutzutage im Genom der Europäer (und ihrer Nachfahren auf anderen Kontinenten) noch Neandertalergene nachweisen werden können. Eines dieser artfremden Gene senkt die Schmerzschwelle von modernen Menschen vom europäischen Ökotyp. weiterlesen...