Wetter

Winterliches Gesundheitsrisiko Smog

von Holger Westermann

Ausgerechnet das im Sommer so beliebte Hochdruckwetter beschert den Menschen im Winter trüben und gesundheitsgefährdenden Smog. Ein Winterhoch führt oft zu einer Inversion der Lufttemperatur. Im Normalfall nimmt die Temperatur in der Atmosphäre mit zunehmender Höhe ab. Bei einer Inversion tritt jedoch genau die Umkehr dieses Temperaturverlaufs ein: Die bodennahe Luft ist kalt, darüber schichtet sich ein Warmluftdeckel. Darunter herrscht oft Nebel, entweder direkt am Boden oder als Hochnebel an der Grenze zwischen Kalt- und Warmluft. Darin halten sich Staub und Schadstoffe lange in der Schwebe und können eingeatmet werden; das trübe Wetter schlägt aufs Gemüt.

Der Begriff "Smog" ist eine Kombination aus zwei Wörtern, zum einen "smoke" (engl. für Rauch) und zum anderen "fog" (engl. für Nebel). Smog bezeichnet eine starke Ansammlung von Schadstoffen innerhalb der untersten Luftschichten in der Atmosphäre.

In langen Winternächte kann bei geringer Bewölkung der Erdboden besonders stark auskühlen. Dieses bodennahe Kaltlluftpolster entzieht der darüber liegenden Luftschicht Wärmeenergie. Tagsüber kann dieser Wärmeverlust durch die schwache Einstrahlung der sehr tief stehenden Sonne nicht vollständig ausgeglichen werden. Deshalb kühlt sich die bodennahe Luft immer weiter ab.

In einem Hochdruckgebiet sinkt aufgrund physikalischer Prozesse über weiten Landstrichen die Luft aus großen Höhen zu Boden und erwärmt sich dabei. Das Kaltluftpolster verhindert aber, dass sich dieser Prozess bis zum Erdboden fortsetzt. So entsteht eine stabile Schichtung vergleichsweise warmer Luft über dem Kaltluftpolster. Die Grenze zwischen absinkender Warmluft und Kaltluftpolster nennen Meteorologen Inversionsschicht.

Aufsteigende Warmluftblasen, die sich beispielsweise durch punktuelle Strahlungswärme der Sonne bilden, können eine solche Inversionsschicht nicht durchdringen. Die Inversion ist eine solide Luftmassen-Sperrschicht, die einen Austausch zwischen tief liegenden und höher liegenden Luftschichten verhindert. Ohne aktive Durchmischung der Atmosphäre, beispielsweise durch ein dynamisches Tiefdruckgebiet, bleibt die Kaltluft aufgrund ihrer höheren Dichte unter der leichteren Warmluft liegen. Diese stabile Schichtung schafft ideale Bedingungen für die Smog-Entstehung.

In Ballungsräumen mit viel Industrie und einem hohen Verkehrsaufkommen können sich Luftschadstoffe recht schnell in der unteren, von der Inversionsschicht abgeschirmten Kaltluft ansammeln. Wird eine bestimmte Schadstoffkonzentration erreicht, entsteht die Smog-typische Lufttrübung. Menschen mit Atemwegserkrankungen spüren die Zusatzbelastung sofort. Aber auch Menschen, die unter Arteriosklerose oder koronarer Herzkrankheit (KHK) leiden, bemerken die eingeschränkte Sauerstoffversorgung – nicht sofort aber nach einigen Tagen Smogbelastung. Das Risiko für eine Angina pectoris Attacke steigt deutlich an.

Quellen:

M.Sc. Met. Andreas Würtz: Inversion und Smog. Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 12.12.2013

Erstellt am 16. Dezember 2013
Zuletzt aktualisiert am 16. Dezember 2013

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Temperatursturz vom Spätsommer in den Frühwinter

Schafe

Derzeit erfreuen sich die Menschen in Mitteleuropa an Sonnenschein und sommerlicher Wärme. Bis zum Sommerende am 22. September bleibt das Spätsommerwetter weitgehend stabil. Doch pünktlich zum Herbstbeginn wird es drastisch kälter - die Schneefallgrenze sinkt in den folgenden Tagen auf 1.000m. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


4711 lässt Stress verschwinden

Nein, nicht das „Kölnisch Wasser“ mit dem Omi-Charme wird als Therapeutikum empfohlen, sondern eine spezielle Atemtechnik, vorgeschlagen vom Leiter der Abteilung für Psychosomatische Medizin des Universitätsklinikums Regensburg, Prof. Dr. med. Thomas Horst Loew. weiterlesen...


Herzrisiko Einsamkeit

Menschen sind auf den Kontakt zu Mitmenschen angewiesen. Soziale Isolation belastet nicht nur das psychische Wohlbefinden sondern auch die körperliche Gesundheit. Für Herzpatienten steigt sogar das allgemeine Mortalitätsrisiko. weiterlesen...


Selbstachtung ist der beste Weg zum Wohlbefinden

Positives Denken und Proaktivität sind moderne Schlagworte für ein altbekanntes Phänomen: Wer mit Optimismus und einem konkreten Plan in die Zukunft blickt, kann sich mit großer Wahrscheinlichkeit über sein gelungenes Leben freuen. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass man sich der eigenen Person, den Mitmenschen und der eigenen Umwelt aktiv zuwendet - dass man Achtsamkeit übt. weiterlesen...


Schmerzsensibel wie ein Neandertaler

Nach langer Koexistenz mit modernen Menschen (Homo sapiens) verschwanden die Neandertaler (Homo neanderthalensis) vor rund 40.000 Jahren als eigenständige Art. Doch damals fruchtbare Paarungen zwischen beiden Menschenarten bewirkten, dass heutzutage im Genom der Europäer (und ihrer Nachfahren auf anderen Kontinenten) noch Neandertalergene nachweisen werden können. Eines dieser artfremden Gene senkt die Schmerzschwelle von modernen Menschen vom europäischen Ökotyp. weiterlesen...