Grippeviren können unter idealen Bedingungen sehr lange infektiös bleiben

Hohe Luftfeuchte schützt vor Grippe

von Holger Westermann

Eine echte Influenza ist keine Bagatellerkrankung, sondern eine schwere Gesundheitsbelastung. Das Robert-Koch-Institut geht von jährlich 5.000 bis 10.000 Todesfällen in Deutschland aus (19.000 in der Saison 2008-09), für Österreich werden aus anderen Quellen 1.300 bis 3.000 genannt. Offensichtlich hat das Raumklima wesentlichen Einfluss auf das Infektionsrisiko. Insbesondere Menschen mit angegriffener Gesundheit sollten daher auf ausreichende Luftfeuchte achten.

Der Mikrobiologe Prof. Dr. John Noti und Kollegen vom National Institute for Occupational Safety and Health (NIOSH) am Center for Disease Control and Prevention (CDC, Atlanta, Georgia, USA) simulierten mit einem Vernebelungsapparat das Aushusten von Viruspartikeln in einem geschlossenen Raum. Dazu versprühten sie ein Virenaerosol (feiner Nebel mit definierter Virenmenge) aus einer umgebauten Atemübungspuppe. Die relative Luftfeuchtigkeit konnten die Experimentatoren bei konstanter Raumtemperatur zwischen 7 und 73% variieren.

Nach festgelegten Wartezeiten, zwischen 0 Minuten und 5 Stunden, sammelten die Forscher Aerosoltröpfchen als Virenproben, sowohl direkt neben dem Mund der Atemübungspuppe als auch an anderen Stellen im Raum. Die Infektiosität der Viren wurde mikrobiologisch durch ein Virus-Plaque-Assay bestimmt.

Wurden die Viren in einem Raum mit einer relativen Feuchtigkeit von ≤ 23% frei gesetzt, behielten nach 60 Minuten noch 70,6 bis 77,3 % ihre Infektionsfähigkeit. Lag die relative Luftfeuchte bei ≥ 43%, konnten nur noch 14,6% bis 22,2% der Viren Zellen infizieren. Der größte Rückgang der Infektionsfähigkeit trat dabei bereits innerhalb der ersten 15 Minuten auf. Danach konnte für die folgenden 5 Stunden kein Unterschied zwischen hoher und niedriger Luftfeuchte festgestellt werden.

Die Forscher schließen daraus, dass eine hohe Luftfeuchte die Viren direkt nach dem Freisetzen inaktiviert. So kann sich keine Epidemie ausbreiten, die über Tröpfcheninfektion weiter getragen wird. Sinkt die Luftfeuchte deutlich, beispielsweise bei Heizungsluft oder im Freien unter 0°C, bleibt die Infektionsfähigkeit der Viren hinreichend lang erhalten, um Grippe (und wohl auch Erkältungen) von einem Mensch zum anderen weiter zu tragen.

Im Winter ist das Risiko einer Viren-Tröpfcheninfektion besonders hoch. Die geringe Sonnenscheindauer stört den Tag-Nacht-Rhythmus, das Immunsystem arbeitet nicht optimal, die Kälte reduziert die Durchblutung der Schleimhäute und damit auch die Präsenz der über das Blut verteilten Immunzellen. Nun wurde ein weiterer Winterfaktor für die Anfälligkeit gegenüber Viren identifiziert: geringe Luftfeuchte erhält Viren länger infektiös. Empfindliche, für Infektionen empfängliche Menschen sollten daher in ihrem persönlichen Umfeld für ausreichend feuchte Atemluft sorgen, oft genügen einfache Verdampfer an den Heizkörpern. Kräftiges Kurzzeitlüften mit weit geöffneten Fenstern unterstützt den Effekt, da sich frische Luft besser erwärmt und dann auch bei hoher Luftfeuchte nicht zu kühl wirkt.

Quellen:

Noti, J.D. et al. (2013): High Humidity Leads to Loss of Infectious Influenza Virus from Simulated Coughs. PLoS ONE 8(2): e57485. doi:10.1371/journal.pone.0057485

Erstellt am 26. November 2013
Zuletzt aktualisiert am 26. November 2013

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Temperatursturz vom Spätsommer in den Frühwinter

Schafe

Derzeit erfreuen sich die Menschen in Mitteleuropa an Sonnenschein und sommerlicher Wärme. Bis zum Sommerende am 22. September bleibt das Spätsommerwetter weitgehend stabil. Doch pünktlich zum Herbstbeginn wird es drastisch kälter - die Schneefallgrenze sinkt in den folgenden Tagen auf 1.000m. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


4711 lässt Stress verschwinden

Nein, nicht das „Kölnisch Wasser“ mit dem Omi-Charme wird als Therapeutikum empfohlen, sondern eine spezielle Atemtechnik, vorgeschlagen vom Leiter der Abteilung für Psychosomatische Medizin des Universitätsklinikums Regensburg, Prof. Dr. med. Thomas Horst Loew. weiterlesen...


Herzrisiko Einsamkeit

Menschen sind auf den Kontakt zu Mitmenschen angewiesen. Soziale Isolation belastet nicht nur das psychische Wohlbefinden sondern auch die körperliche Gesundheit. Für Herzpatienten steigt sogar das allgemeine Mortalitätsrisiko. weiterlesen...


Selbstachtung ist der beste Weg zum Wohlbefinden

Positives Denken und Proaktivität sind moderne Schlagworte für ein altbekanntes Phänomen: Wer mit Optimismus und einem konkreten Plan in die Zukunft blickt, kann sich mit großer Wahrscheinlichkeit über sein gelungenes Leben freuen. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass man sich der eigenen Person, den Mitmenschen und der eigenen Umwelt aktiv zuwendet - dass man Achtsamkeit übt. weiterlesen...


Schmerzsensibel wie ein Neandertaler

Nach langer Koexistenz mit modernen Menschen (Homo sapiens) verschwanden die Neandertaler (Homo neanderthalensis) vor rund 40.000 Jahren als eigenständige Art. Doch damals fruchtbare Paarungen zwischen beiden Menschenarten bewirkten, dass heutzutage im Genom der Europäer (und ihrer Nachfahren auf anderen Kontinenten) noch Neandertalergene nachweisen werden können. Eines dieser artfremden Gene senkt die Schmerzschwelle von modernen Menschen vom europäischen Ökotyp. weiterlesen...