Wetter

Mitteleuropäische Westwetterlage

von Holger Westermann

Westwetterlage, so nennen Meteorologen die hierzulande am häufigsten und nachhaltig wirksame Großwetterlage. Dabei ziehen Tiefdruckgebiete, die sich südlich von Grönland bilden, in rascher Folge vom Nordatlantik über die Nordsee nach Skandinavien und verschwinden in Richtung Ost- und Nordosteuropa. Diese Autobahn der Tiefdruckgebiete verläuft zumeist zwischen dem 50. und 60. Grad nördlicher Breite, in einem Korridor zwischen Würzburg/Frankfurt am Main und Stockholm oder Oslo/St. Petersburg. Fronten und Ausläufer der Tiefs reichen oft weit nach Süden und überqueren Mitteleuropa. Deshalb ist das Wetter in Norddeutschland oft unbeständig und südlich des Mains zunehmend sonnig.

Typisch für Westwetterlagen ist, dass sie unbeständig sind. Mehrtägige Episoden mit zahlreichen Schauern oder länger andauernden Niederschlägen wechseln sich ab mit kurzen, wenige Tage andauernden trockenen und manchmal auch sonnigen Perioden. Im Winter bleibt es bei Westwetterlagen relativ mild. Die über den vom Golfstrom erwärmten Atlantik (Azoren 17-18°C, Irische See 8°C) herangeführte Luft ist zwar feucht aber nicht frostig. So fällt bei Westwetterlagen nur selten Schnee bis hinunter in mittlere Lagen (etwa 500 m).

Im Sommer wirkt der Atlantik dagegen kühlend (Azoren 21-23°C, Irische See 15°C). Die Sonne erwärmt die mitteleuropäische Landmasse kräftig, bei Westwind ziehen Wolken auf, die den Sonnenschein abschirmen und zudem ist di eLuft vergleichsweise kalt. Sommerliche Westwetterlagen wecken nur wenig Begeisterung. Besonders im Herbst und im Frühling wird das wechselhafte Wetter oft von heftigen Stürmen begleitet. In den Übergangsjahreszeiten sind die Temperaturgegensätze zwischen tropischer Warmluft und polarer Kaltluft hierzulande groß. Der Temperatur- und Druckausgleich bewegt große Luftmassen in kurzer Zeit – es entwickeln sich mächtige Stürme. Nahezu alle großen Stürme in Mitteleuropa waren mit einer Westwetterlage verbunden.

Westwetterlagen sind sehr stabil. So zeigt sich auch derzeit keine Tendenz zum Wetterwechsel. Abgesehen von vorübergehenden Hochdruckeinfluss arbeitet der Nachschub an Tiefausläufern zuverlässig. So bleibt es wechselhaft, sofern man bereit ist ständigen Wechsel als Stabilität anzuerkennen. Dabei bleibt es für die Jahreszeit angenehm mild, es wird aber zunehmend windig. Dadurch kann die gefühlte Temperatur merklich sinken, auch wenn das Thermometer keine Änderung anzeigt. Ein Wechsel zur wind- und regendichten aber atmungsaktiven Herbstjacke kann den gewohnten Komfort sicherstellen und möglicherweise auch vor Erkältungen schützen. Zwar halten wärmende Jacken keine Schnupfenviren ab, doch sie können das Frösteln verhindern. Diese Kältereaktion des Körpers signalisiert, dass die aktuelle Witterung das Immunsystem beansprucht und gerade jetzt eine Virenattacke erfolgreich sein könnte.

Quellen:

Dipl.-Met. Christian Herold: Wie lange hält die Westwetterlage? Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 31.10.2013

Erstellt am 4. November 2013
Zuletzt aktualisiert am 7. November 2013

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Temperatursturz vom Spätsommer in den Frühwinter

Schafe

Derzeit erfreuen sich die Menschen in Mitteleuropa an Sonnenschein und sommerlicher Wärme. Bis zum Sommerende am 22. September bleibt das Spätsommerwetter weitgehend stabil. Doch pünktlich zum Herbstbeginn wird es drastisch kälter - die Schneefallgrenze sinkt in den folgenden Tagen auf 1.000m. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


4711 lässt Stress verschwinden

Nein, nicht das „Kölnisch Wasser“ mit dem Omi-Charme wird als Therapeutikum empfohlen, sondern eine spezielle Atemtechnik, vorgeschlagen vom Leiter der Abteilung für Psychosomatische Medizin des Universitätsklinikums Regensburg, Prof. Dr. med. Thomas Horst Loew. weiterlesen...


Herzrisiko Einsamkeit

Menschen sind auf den Kontakt zu Mitmenschen angewiesen. Soziale Isolation belastet nicht nur das psychische Wohlbefinden sondern auch die körperliche Gesundheit. Für Herzpatienten steigt sogar das allgemeine Mortalitätsrisiko. weiterlesen...


Selbstachtung ist der beste Weg zum Wohlbefinden

Positives Denken und Proaktivität sind moderne Schlagworte für ein altbekanntes Phänomen: Wer mit Optimismus und einem konkreten Plan in die Zukunft blickt, kann sich mit großer Wahrscheinlichkeit über sein gelungenes Leben freuen. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass man sich der eigenen Person, den Mitmenschen und der eigenen Umwelt aktiv zuwendet - dass man Achtsamkeit übt. weiterlesen...


Schmerzsensibel wie ein Neandertaler

Nach langer Koexistenz mit modernen Menschen (Homo sapiens) verschwanden die Neandertaler (Homo neanderthalensis) vor rund 40.000 Jahren als eigenständige Art. Doch damals fruchtbare Paarungen zwischen beiden Menschenarten bewirkten, dass heutzutage im Genom der Europäer (und ihrer Nachfahren auf anderen Kontinenten) noch Neandertalergene nachweisen werden können. Eines dieser artfremden Gene senkt die Schmerzschwelle von modernen Menschen vom europäischen Ökotyp. weiterlesen...