Wetter

Altweibersommer

von Holger Westermann

Als Altweibersommer bezeichnet man eine frühherbstliche Wettersingularität. Meteorologen verstehen darunter eine mit großer Wahrscheinlichkeit auftretende Wetteränderung, wie das Weihnachtstauwetter, die Eisheiligen sowie die heißen Hundstage im Sommer oder den prophetischen Siebenschläfer. Der Altweibersommer ist geprägt von milden, sonnigen und trockenen Tagen. In den Nächten kühlt es jedoch, durch die im September schnell kürzer werdenden Tage, schon deutlich aus. In den Morgenstunden bildet sich oft Nebel oder Tau.

Der Begriff Altweibersommer bezieht sich jedoch nicht auf Frauen mit fortgeschrittener Biographie. Er leitet sich vielmehr von den Spinnweben ab, mit deren Hilfe die kleinen Baldachinspinnen (Zwergspinnen, Linyphiidae) im Herbst durch die Luft segeln. Die frisch gefertigten Spinnfäden (althochdeutsch „Weiben“) sind im Morgentau besonders gut zu sehen und geben den Wiesen eine verwunschene Anmutung.

Ursache für diese Schönwetterperiode im Frühherbst ist ein kräftiges Hoch über Mitteleuropa. Eingekeilt zwischen einem Atlantiktief und einem Tief über Osteuropa bleibt es meist mehrere Tage stationär. Es blockiert die atlantischen Tiefdruckgebiete, die von West nach Ost vom Atlantik über Großbritannien bis Skandinavien ziehen. Das wechselhafte, oft regenreiche Herbstwetter wird unterbrochen. Sonniges Frühherbstwetter breitet sich über Mitteleuropa.

Mit einer Wahrscheinlichkeit von mehr als 70% entwickelt sich zwischen astronomischem Herbstbeginn (22. September) und Anfang Oktober ein Altweibersommer, so auch in diesem Jahr. Doch heuer (dieses Jahr) reicht das Hochdruckgebiet nicht sehr weit nach Norden. Die Blockade der atlantischen Tiefdruckgebiete schließt nur im Süden zuverlässig, im Norden fließt weiterhin feuchte Nordseeluft ein. Zudem verharrt über Skandinavien ein Reservoir polarer Kaltluft, die sich jederzeit Richtung Mitteleuropa in Bewegung setzen kann. So bleibt die Wetterlage im Norden fragil. Südlich des Mains kann aber mit einen typischen und stabilen Altweibersommer gerechnet werden, mit Sonnenschein und Tagesmaxima über 20°C, aber auch sehr kalten Nächten. Fehlen die Wolken kann die Wärme während der langen Nacht ungehindert abstrahlen, die tiefste Temperatur wird zumeist am frühen Morgen erreicht. Erst die aufgehende Sonne erwärmt den Boden und infolgedessen die darüberliegende Luft wieder.

Die großen Temperaturunterschiede können für wetterempfindliche Menschen zur gesundheitlichen Belastung werden. Besonders häufig betroffen sind Menschen mit Herz-Kreislauf-Beschwerden (Hypertonie, Arteriosklerose, Angina pectoris), Rheuma oder chronischen Verkrampfungen (Muskeln oder Atemwege, Asthma). Auf der anderen Seite erlaubt der Altweibersommer intensive Aktivitäten im Freien und in Kombination mit der niedrigen Nachttemperatur ist das eine gute Voraussetzung für erholsamen Schlaf.

Quellen:

Dipl.-Met. Christian Herold: Wo bleibt der Altweibersommer? Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 20.09.2013

Erstellt am 22. September 2013
Zuletzt aktualisiert am 23. September 2013

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Temperatursturz vom Spätsommer in den Frühwinter

Schafe

Derzeit erfreuen sich die Menschen in Mitteleuropa an Sonnenschein und sommerlicher Wärme. Bis zum Sommerende am 22. September bleibt das Spätsommerwetter weitgehend stabil. Doch pünktlich zum Herbstbeginn wird es drastisch kälter - die Schneefallgrenze sinkt in den folgenden Tagen auf 1.000m. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


4711 lässt Stress verschwinden

Nein, nicht das „Kölnisch Wasser“ mit dem Omi-Charme wird als Therapeutikum empfohlen, sondern eine spezielle Atemtechnik, vorgeschlagen vom Leiter der Abteilung für Psychosomatische Medizin des Universitätsklinikums Regensburg, Prof. Dr. med. Thomas Horst Loew. weiterlesen...


Herzrisiko Einsamkeit

Menschen sind auf den Kontakt zu Mitmenschen angewiesen. Soziale Isolation belastet nicht nur das psychische Wohlbefinden sondern auch die körperliche Gesundheit. Für Herzpatienten steigt sogar das allgemeine Mortalitätsrisiko. weiterlesen...


Selbstachtung ist der beste Weg zum Wohlbefinden

Positives Denken und Proaktivität sind moderne Schlagworte für ein altbekanntes Phänomen: Wer mit Optimismus und einem konkreten Plan in die Zukunft blickt, kann sich mit großer Wahrscheinlichkeit über sein gelungenes Leben freuen. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass man sich der eigenen Person, den Mitmenschen und der eigenen Umwelt aktiv zuwendet - dass man Achtsamkeit übt. weiterlesen...


Schmerzsensibel wie ein Neandertaler

Nach langer Koexistenz mit modernen Menschen (Homo sapiens) verschwanden die Neandertaler (Homo neanderthalensis) vor rund 40.000 Jahren als eigenständige Art. Doch damals fruchtbare Paarungen zwischen beiden Menschenarten bewirkten, dass heutzutage im Genom der Europäer (und ihrer Nachfahren auf anderen Kontinenten) noch Neandertalergene nachweisen werden können. Eines dieser artfremden Gene senkt die Schmerzschwelle von modernen Menschen vom europäischen Ökotyp. weiterlesen...