Wetter

Mitteleuropäischer Sommermonsun

von Holger Westermann

Die aktuelle Wetterlage mit lang anhaltendem Starkregen und flächendeckenden Überschwemmungen erinnert als Landschaftsbild stark an den indischen Monsun. Dabei werden Jahr für Jahr weite Teile des indischen Subkontinents vom Regen regelrecht geflutet. Meteorologen bezeichnen als „Monsun“ aber nicht die vom Himmel stürzenden Wassermassen, sondern den Wind, der mit den Jahreszeiten die vorherrschende Richtung um mindestens 120° ("Monsunwinkel") wechselt. Das gilt in diesem Jahr auch für Mitteleuropa.

Erwärmt sich im Frühsommer das europäische Festland nördlich der Alpen stärker als der Atlantik, steigt die erwärmte Luft auf und saugt feuchte Meeresluft an. Daraus resultieren ergiebige Niederschläge, die früher tatsächlich „Europäischer Monsun“ genannt wurden. Heutzutage sprechen Meteorologen von einer „die allgemeine Westströmung überlagernden monsunalen Drehung des Windvektors“. Diese Bezeichnung ist sicherlich deutlich präziser, aber leider nicht annähernd so griffig formuliert wie der vormals etablierte Begriff.

In diese Kategorie fallen auch die Extremwetterlage vom 31.05.2013 sowie die derzeit noch andauernde Unwetterlage. Während ein Hochdruckgebiet bei den Britischen Inseln trockene und relativ kühle Luft südwärts drängte, führte ein Tiefdruckgebiet über Frankreich an seiner Vorderseite feuchtwarme, subtropische Luft nach Mitteleuropa. Je weiter die vergleichsweise leichte feuchtwarme Luft voran kam, um stärker wurde sie auf die schwerere Kaltluft geschoben und dabei angehoben. Je höher mit Feuchtigkeit gesättigte Luft steigt, um so stärker kühlt sie ab (rund 1°C pro 100m) und kann dann nicht mehr so viel Wasser tragen. Die Folge waren kräftige Schauer und Gewitter, die örtlich Unwettercharakter entfalteten und letztendlich die Überschwemmungen hervorriefen.

So ähnlich entsteht auch der Monsun im indischen Ozean. Mit dem Sommer wird die Landmasse des Subkontinents schneller erwärmt als das Meer und saugt mit einer Südwest-Strömung feuchte Luft an. Bei Kontakt mit dem Festland, spätestens im Stau des Himalaya, regnet die Feuchtigkeit vollständig ab. Im Winter dreht sich der Wind, er weht nun trockenkalte Bergluft aus Nordost vom Land aufs Meer hinaus. Glücklicherweise sind solche extremen jahreszeitlichen Schwankungen der Regenmenge hierzulande eher die Ausnahme als die Regel.

Quellen:

Dipl.-Met. Thomas Ruppert: Sommermonsun? Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 10.06.2013

Erstellt am 10. Juni 2013
Zuletzt aktualisiert am 10. Juni 2013

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Hitzewelle schwappt über Mitteleuropa

Die ersten sommerlich heißen Tage verändern das Wetterempfinden der Menschen in Deutschland und Österreich. Nach den beiden sehr kühlen Monaten April und Mai erscheint der Kontrast besonders krass. Für Wohlbefinden und Gesundheit ist dieser abrupte Wechsel eine spürbare Herausforderung. Nicht jedem gelingt die Anpassung schnell genug. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Weniger Streß durch Nikotinverzicht

Wenn Raucher zur Zigarette greifen, bemühen sie oft das Argument, akuten Stress zu lindern. Sie erhoffen sich kurzfristig spürbare und langfristig wirksame Unterstützung bei der Bewältigung psychischer Belastungen. Doch die regelmäßige Intoxikation mit Nikotin verstärkt die Probleme; erst Abstinenz lässt sie (ver)schwinden.

  weiterlesen...


Produktive Müdigkeit im Home Office

Angestellte, die während der Corona-Pandemie von zu Hause aus arbeiten, schlafen länger und arbeiten effektiver. Diese Effizienz- und Leistungssteigerung gelingt nicht jedem, aber betrachtet man die Menschen im Home-Office insgesamt, bleibt das Ergebnis positiv. weiterlesen...


Placebos wirken auch wenn man es weiß

Auch wenn Patienten wissen, dass die eingenommenen Medikamente keinen pharmakologischen Wirkstoff enthalten, spüren sie eine Linderung ihrer Symptome. Das ergab eine Übersichtsarbeit in der die Ergebnisse von 13 klinische Studien mit insgesamt 834 Patienten zusammengefasst wurden. weiterlesen...


Kommunizierter Placeboeffekt

Wenn ein Medikament ohne Wirkstoff positiv auf das Wohlbefinden wirkt, widerspricht das der naturwissenschaftlichen Erwartung. Gut belegt ist, dass dieser Placeboeffekt von der Hoffnung des Patienten getragen wird. Aber offensichtlich ist auch die Überzeugung des Arztes ein wichtiger Faktor beim Placeboeffekt. weiterlesen...