Wetter

Mitteleuropa steckt im Tiefdrucksumpf

von Holger Westermann

Derzeit erstreckt sich durchgängig tiefer Luftdruck (um die 1005 hPa) von Skandinavien über Osteuropa, das zentrale Mittelmeer bis nach Israel. Zwar gliedert sich dieser Tiefdrucksumpf durch Luftdruckfronten in einzelne Tiefdruckgebiete, die Druckunterschiede sind aber sehr gering (< 10 hPa). Dennoch ist die aktuelle Wetterentwicklung durchaus dynamisch, die Temperaturverteilung über Europa sogar ungewöhnlich: warm und sonnig in Skandinavien und Osteuropa, vergleichsweise kühl und regnerisch in Frankreich, Spanien und Portugal. Verantwortlich dafür ist ein mächtiges Höhentief mit seinem Zentrum über Deutschland.

Das Höhentief lässt die Luftmassen in einem Radius von mehreren tausend Kilometern über Kontinente hinweg entgegen dem Uhrzeigersinn strömen. Der Einflussbereich normaler Bodentiefs erstreckt sich zumeist nur über wenige hundert Kilometer, ihre Wirkung ist eher regional relevant. Der Wirkmechanismus ist aber in beiden Fällen der selbe: auf der Ostseite des Zentrums wird warme Luft aus dem Süden nach Norden und auf seiner Westseite Kaltluft nach Süden transportiert.

Da diese Wetterlage nun schon seit einiger Zeit anhält, hat sich die Warmluft bereits bis Nordskandinavien durchgesetzt. Die Menschen erleben dort am Polarkreis einen vorgezogenen Sommer mit 25°C Lufttemperatur, jahreszeitlich üblich wäre eine Tageshöchsttemperatur von rund 5°C. In den baltischen Staaten und den Ostseeküsten Skandinaviens können sogar 30°C erreicht werden. Genau so warm wird es derzeit nur in Israel und den Nachbarstaaten am Mittelmeer.

Die Kehrseite des Höhentiefs ist auf der iberischen Halbinsel und in Frankreich zu besichtigen. Eine Tageshöchsttemperatur unter 20°C begleitet von ergiebigen Regenfällen ist für Einheimische wie Touristen ein unangenehmes Maiwetter, zumal die Temperatur nachts auch unter 10°C fallen kann. Im Zentrum des sich langsam ostwärts verlagernden Höhentiefs, treffen direkt über Mitteleuropa kühle und warme Luftmassen aufeinander, es regnet ausdauernd und ausgiebig. Gebietsweise fällt innerhalb von 24 Stunden mehr Wasser vom Himmel als im gesamten Monat Mai zu erwarten gewesen wäre. Rein statistisch betrachtet dürfte es anschließend an den verbleibenden Maitage gar nicht mehr regnen – leider hält sich das Höhentief nicht an die Mittelwertvorgaben.

Quellen:

Dipl.-Met. Christoph Hartmann: Der Tiefdrucksumpf. Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 20.05.2013

Erstellt am 20. Mai 2013
Zuletzt aktualisiert am 20. Mai 2013

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Temperatursturz vom Spätsommer in den Frühwinter

Schafe

Derzeit erfreuen sich die Menschen in Mitteleuropa an Sonnenschein und sommerlicher Wärme. Bis zum Sommerende am 22. September bleibt das Spätsommerwetter weitgehend stabil. Doch pünktlich zum Herbstbeginn wird es drastisch kälter - die Schneefallgrenze sinkt in den folgenden Tagen auf 1.000m. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


4711 lässt Stress verschwinden

Nein, nicht das „Kölnisch Wasser“ mit dem Omi-Charme wird als Therapeutikum empfohlen, sondern eine spezielle Atemtechnik, vorgeschlagen vom Leiter der Abteilung für Psychosomatische Medizin des Universitätsklinikums Regensburg, Prof. Dr. med. Thomas Horst Loew. weiterlesen...


Herzrisiko Einsamkeit

Menschen sind auf den Kontakt zu Mitmenschen angewiesen. Soziale Isolation belastet nicht nur das psychische Wohlbefinden sondern auch die körperliche Gesundheit. Für Herzpatienten steigt sogar das allgemeine Mortalitätsrisiko. weiterlesen...


Selbstachtung ist der beste Weg zum Wohlbefinden

Positives Denken und Proaktivität sind moderne Schlagworte für ein altbekanntes Phänomen: Wer mit Optimismus und einem konkreten Plan in die Zukunft blickt, kann sich mit großer Wahrscheinlichkeit über sein gelungenes Leben freuen. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass man sich der eigenen Person, den Mitmenschen und der eigenen Umwelt aktiv zuwendet - dass man Achtsamkeit übt. weiterlesen...


Schmerzsensibel wie ein Neandertaler

Nach langer Koexistenz mit modernen Menschen (Homo sapiens) verschwanden die Neandertaler (Homo neanderthalensis) vor rund 40.000 Jahren als eigenständige Art. Doch damals fruchtbare Paarungen zwischen beiden Menschenarten bewirkten, dass heutzutage im Genom der Europäer (und ihrer Nachfahren auf anderen Kontinenten) noch Neandertalergene nachweisen werden können. Eines dieser artfremden Gene senkt die Schmerzschwelle von modernen Menschen vom europäischen Ökotyp. weiterlesen...