Frauen leiden stärker unter der Störung des Tag-Nacht-Rhythmus

Wechsel zur Sommerzeit ist besonders belastend

von Holger Westermann

Durch die Zeitumstellung in der Nacht zum Ostersonntag werden wohl einige zu spät zum Gottesdienst kommen – doch das ist nicht das einzige Problem. Die Verschiebung des Tagesrhythmus um eine Stunde hat auch weitreichende Folgen für die Gesundheit der Menschen. Die innere Uhr wird durch den Wechsel von Tageslicht und nächtlicher Dunkelheit Tag für Tag neu justiert, um über Hormone die Körperfunktionen zu steuern. Eine Änderung um wenige Minuten im Verlauf der Jahreszeiten ist problemlos möglich, ein Zeitsprung um eine Stunde stört den natürlichen Regelmechanismus spürbar. Frauen leiden offensichtlich stärker darunter als Männer.

Die Befragung von rund 55.000 Menschen durch ein Forscherteam der Ludwig-Maximilians-Universität München zeigte die enge Anlehnung der natürlichen Aktivitätsphase an das Sonnenlicht: Im Winter schlafen die Menschen länger als im Sommer, weil sie im Sommer früher aufstehen. Auffällig war dabei, dass sich Aufwachzeitpunkt und Aktivitätsbeginn sukzessive, in kleinen Schritten veränderten – sowohl im Frühjahr wie auch im Herbst. Seit 1980 (von 1916 bis 1920 gab es in Deutschland und Österreich schon einmal eine Sommerzeitumstellung) erleben die Menschen hierzulande eine abrupte Störung dieses schleichenden Anpassungsprozesses, der im Frühjahr (Uhr wird eine Stunde vorgestellt) dramatischer empfunden wird als im Herbst (Uhr wird eine Stunde zurück gestellt).

Die Forscher führen diesen Unterschied darauf zurück, dass es der inneren Uhr leichter fällt eine Verzögerung des Taktgebers Sonnenlicht zu kompensieren als eine Beschleunigung beim Einsetzen der Dunkelheit. Insbesondere den späten Chronotypen, weil sie spät zu Bett gehen und entsprechend später aufstehen oft als „Eulen“ bezeichnet, gelingt eine Anpassung an die Sommerzeit nur sehr schleppend. Sie werden nun noch später müde, da erst mit schwindendem Sonnenlicht die Ausschüttung des Schlaf-Hormons Melatonin beginnt. Bis dahin überwiegt die Wirkung des Serotonins, dass bei Tag für Aktivitätsbereitschaft sorgt. Doch wer abends lange wach bleibt hält morgens die Augen länger geschlossen, die Serotoninbildung setzt bei Eulen später ein. Ein auf der Uhr später Sonnenuntergang verstärkt diesen Effekt.

Aber auch die frühen Chronotypen, weil vergleichsweise früh schlafen gehen und bereits frühmorgens fit sind werden sie „Lerchen“ genannt, gelingt die Anpassung an die Sommerzeit nur unvollständig. Auch sie haben mit der verzögerten Melatoninfreisetzung zu kämpfen. Da sie am Abend aber bereits erschöpft sind, gelingt es den Lerchen besser dann auch unmittelbar zur Nachtruhe über zu gehen, Eulen benötigen dafür noch einige Zeit – die ihnen am nächsten Morgen als erholsamer Schlaf fehlt.

Laut einer im Auftrag der KKH-Allianz vom Meinungsforschungsinstituts FORSA durchgeführten repräsentativen Umfrage (1.014 Befragte) beklagen 50% der Deutschen Schlafprobleme aufgrund der Zeitumstellung im Frühjahr. Über Schlafrhythmusstörungen klagten 41%, wobei Frauen mit 46% deutlich häufiger betroffen sind als Männer (36%).


„Das Argument, bei der Zeitumstellung handle es sich ‚nur’ um eine Stunde, trügt“, so Roenneberg und sein Forscherteam in ihrem Fazit „Wir waren selbst überrascht, wie stark die Effekte sind. Es ist durchaus denkbar, dass die Zeitumstellung langfristig weit größere Auswirkungen hat als bisher geglaubt.“

"Ich halte sie (die Zeitumstellung) nicht nur für überflüssig, sondern auch für schädlich", ergänzt der Schlafforscher und Menschenswetter-Partnerarzt Prof. Dr. Jürgen Zulley diese Einschätzung "Es würde unserer Biologie eher entsprechen, in der Winterzeit zu bleiben."

Quellen:

Kantermann, T. et al. (2007): The Human Circadian Clock's Seasonal Adjustment Is Disrupted by Daylight Saving Time. Current Biology 17(22): 1996 - 2000

Chronobiologie: Jede Zeitumstellung bringt innere Uhr durcheinander. Pressemitteilung der Ludwig-Maximilians-Universität München zu Kantermann, T. et al. 2007

Zeitumstellung: Frauen haben häufiger Probleme. Pressemitteilung der KKH-Allianz vom 22.Oktober 2012

Erstellt am 23. März 2013
Zuletzt aktualisiert am 23. März 2013

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Temperatursturz vom Spätsommer in den Frühwinter

Schafe

Derzeit erfreuen sich die Menschen in Mitteleuropa an Sonnenschein und sommerlicher Wärme. Bis zum Sommerende am 22. September bleibt das Spätsommerwetter weitgehend stabil. Doch pünktlich zum Herbstbeginn wird es drastisch kälter - die Schneefallgrenze sinkt in den folgenden Tagen auf 1.000m. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


4711 lässt Stress verschwinden

Nein, nicht das „Kölnisch Wasser“ mit dem Omi-Charme wird als Therapeutikum empfohlen, sondern eine spezielle Atemtechnik, vorgeschlagen vom Leiter der Abteilung für Psychosomatische Medizin des Universitätsklinikums Regensburg, Prof. Dr. med. Thomas Horst Loew. weiterlesen...


Herzrisiko Einsamkeit

Menschen sind auf den Kontakt zu Mitmenschen angewiesen. Soziale Isolation belastet nicht nur das psychische Wohlbefinden sondern auch die körperliche Gesundheit. Für Herzpatienten steigt sogar das allgemeine Mortalitätsrisiko. weiterlesen...


Selbstachtung ist der beste Weg zum Wohlbefinden

Positives Denken und Proaktivität sind moderne Schlagworte für ein altbekanntes Phänomen: Wer mit Optimismus und einem konkreten Plan in die Zukunft blickt, kann sich mit großer Wahrscheinlichkeit über sein gelungenes Leben freuen. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass man sich der eigenen Person, den Mitmenschen und der eigenen Umwelt aktiv zuwendet - dass man Achtsamkeit übt. weiterlesen...


Schmerzsensibel wie ein Neandertaler

Nach langer Koexistenz mit modernen Menschen (Homo sapiens) verschwanden die Neandertaler (Homo neanderthalensis) vor rund 40.000 Jahren als eigenständige Art. Doch damals fruchtbare Paarungen zwischen beiden Menschenarten bewirkten, dass heutzutage im Genom der Europäer (und ihrer Nachfahren auf anderen Kontinenten) noch Neandertalergene nachweisen werden können. Eines dieser artfremden Gene senkt die Schmerzschwelle von modernen Menschen vom europäischen Ökotyp. weiterlesen...