Wetter

Märzwinter statt Vorfrühling

von Holger Westermann

Ein heftiger Spätwintereinbruch ist hierzulande gar nicht so ungewöhnlich. Meteorologen sprechen von „Singularitäten“ oder Witterungsregelfällen, wenn eine im Jahresverlauf ungewöhnliche, im Rückblick auf die Jahrzehnte aber immer wiederkehrende Wettersituation eintritt. Der „Märzwinter“ ist ein Kaltluftvorstoß, häufig begleitet von leichtem Schneefall, der zwischen Ende Februar und Anfang April den Vormarsch des Frühlings zurückdrängt.

Er wird als besonders unangenehm empfunden, wenn der vorangegangene Winter mild verlief – wie es in dieser Saison der Fall war. Gerade hatten sich die Menschen über die ersten Sonnenstahlen gefreut. Die Meteorologen sprachen schon vom „Vorfrühling“ als sich am ersten Märzwochenende sonniges und mildes Hochdruckwetter durchsetzte.

Das Besondere am heurigen Märzwinter ist, dass sehr viel Schnee fällt. Schon Mitte vergangener Woche strömte an der Vorderseite eines Atlantiktiefs (entgegen dem Uhrzeigersinn) feuchtwarme Atlantikluft nach Mitteleuropa. Gleichzeit kräftigte sich ein Hochdruckgebiet über Südskandinavien und schob mit nordöstlicher Strömung (im Uhrzeigersinn) kontinentale Polarluft südwärts. So bildete sich über Europa eine in West-Ost-Richtung verlaufende Luftmassengrenze, kalt im Norden und mild im Süden. Noch am Sonntagnachmittag herrschten in Deutschland zwischen der Uckermark und Schwaben ein Temperaturunterschied von mehr als 15°C.

An der Nordseite der Luftmassengrenze fällt Schnee, im Süden Regen. Darüber hinaus bildete sich an dieser Grenzfläche über Frankreich das kleine, aber intensive Tiefdruckgebiet „Xaver“ mit ungewöhnlich starkem Schneefall. Es zieht entlang dieser Lufmassengrenze nach Osten, vom Rheinland bis zu den Mittelgebirgen schneit es heftig und ausdauernd. Langsam dehnt sich die Kaltluft und der Schneefall nach Süden und Osten aus, verliert dabei aber an Intensität. Muss im Norden und Osten Deutschlands mit strengem Frost (kälter als -10°C) gerechnet werden, so fällt die Temperatur im Süden nur auf -5°C. In Österreich wird es von Mittwoch bis Donnerstag gebietsweise heftig schneien, stürmischer Wind kann zudem Verwehungen auftürmen. Die Tageshöchsttemperatur geht spürbar zurück, auch hier hält der Märzwinter Einzug.

Auch zum Wochenende hin soll es weiterhin regnen oder schneien, es bleibt kalt. Zwar gibt es wohl keinen strengen Frost mehr, aber immer noch glatte Wege und Strassen. Die abrupte Unterbrechung des Vorfrühlings dauert an, der Wechsel zum Hochfrühling findet frühestens in der zweiten Märzhälfte statt. Vielleicht klappt es ja zur Tag-Nacht-Gleiche am 20. März 2013 (12:02 Uhr), dem astronomischen Frühlingsanfang.

Quellen:

Dipl.-Met. Thomas Ruppert: Märzwinter... . Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 12.03.2013

Erstellt am 12. März 2013
Zuletzt aktualisiert am 12. März 2013

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Temperatursturz vom Spätsommer in den Frühwinter

Schafe

Derzeit erfreuen sich die Menschen in Mitteleuropa an Sonnenschein und sommerlicher Wärme. Bis zum Sommerende am 22. September bleibt das Spätsommerwetter weitgehend stabil. Doch pünktlich zum Herbstbeginn wird es drastisch kälter - die Schneefallgrenze sinkt in den folgenden Tagen auf 1.000m. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


4711 lässt Stress verschwinden

Nein, nicht das „Kölnisch Wasser“ mit dem Omi-Charme wird als Therapeutikum empfohlen, sondern eine spezielle Atemtechnik, vorgeschlagen vom Leiter der Abteilung für Psychosomatische Medizin des Universitätsklinikums Regensburg, Prof. Dr. med. Thomas Horst Loew. weiterlesen...


Herzrisiko Einsamkeit

Menschen sind auf den Kontakt zu Mitmenschen angewiesen. Soziale Isolation belastet nicht nur das psychische Wohlbefinden sondern auch die körperliche Gesundheit. Für Herzpatienten steigt sogar das allgemeine Mortalitätsrisiko. weiterlesen...


Selbstachtung ist der beste Weg zum Wohlbefinden

Positives Denken und Proaktivität sind moderne Schlagworte für ein altbekanntes Phänomen: Wer mit Optimismus und einem konkreten Plan in die Zukunft blickt, kann sich mit großer Wahrscheinlichkeit über sein gelungenes Leben freuen. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass man sich der eigenen Person, den Mitmenschen und der eigenen Umwelt aktiv zuwendet - dass man Achtsamkeit übt. weiterlesen...


Schmerzsensibel wie ein Neandertaler

Nach langer Koexistenz mit modernen Menschen (Homo sapiens) verschwanden die Neandertaler (Homo neanderthalensis) vor rund 40.000 Jahren als eigenständige Art. Doch damals fruchtbare Paarungen zwischen beiden Menschenarten bewirkten, dass heutzutage im Genom der Europäer (und ihrer Nachfahren auf anderen Kontinenten) noch Neandertalergene nachweisen werden können. Eines dieser artfremden Gene senkt die Schmerzschwelle von modernen Menschen vom europäischen Ökotyp. weiterlesen...