Wetter

Märzwinter statt Vorfrühling

von Holger Westermann

Ein heftiger Spätwintereinbruch ist hierzulande gar nicht so ungewöhnlich. Meteorologen sprechen von „Singularitäten“ oder Witterungsregelfällen, wenn eine im Jahresverlauf ungewöhnliche, im Rückblick auf die Jahrzehnte aber immer wiederkehrende Wettersituation eintritt. Der „Märzwinter“ ist ein Kaltluftvorstoß, häufig begleitet von leichtem Schneefall, der zwischen Ende Februar und Anfang April den Vormarsch des Frühlings zurückdrängt.

Er wird als besonders unangenehm empfunden, wenn der vorangegangene Winter mild verlief – wie es in dieser Saison der Fall war. Gerade hatten sich die Menschen über die ersten Sonnenstahlen gefreut. Die Meteorologen sprachen schon vom „Vorfrühling“ als sich am ersten Märzwochenende sonniges und mildes Hochdruckwetter durchsetzte.

Das Besondere am heurigen Märzwinter ist, dass sehr viel Schnee fällt. Schon Mitte vergangener Woche strömte an der Vorderseite eines Atlantiktiefs (entgegen dem Uhrzeigersinn) feuchtwarme Atlantikluft nach Mitteleuropa. Gleichzeit kräftigte sich ein Hochdruckgebiet über Südskandinavien und schob mit nordöstlicher Strömung (im Uhrzeigersinn) kontinentale Polarluft südwärts. So bildete sich über Europa eine in West-Ost-Richtung verlaufende Luftmassengrenze, kalt im Norden und mild im Süden. Noch am Sonntagnachmittag herrschten in Deutschland zwischen der Uckermark und Schwaben ein Temperaturunterschied von mehr als 15°C.

An der Nordseite der Luftmassengrenze fällt Schnee, im Süden Regen. Darüber hinaus bildete sich an dieser Grenzfläche über Frankreich das kleine, aber intensive Tiefdruckgebiet „Xaver“ mit ungewöhnlich starkem Schneefall. Es zieht entlang dieser Lufmassengrenze nach Osten, vom Rheinland bis zu den Mittelgebirgen schneit es heftig und ausdauernd. Langsam dehnt sich die Kaltluft und der Schneefall nach Süden und Osten aus, verliert dabei aber an Intensität. Muss im Norden und Osten Deutschlands mit strengem Frost (kälter als -10°C) gerechnet werden, so fällt die Temperatur im Süden nur auf -5°C. In Österreich wird es von Mittwoch bis Donnerstag gebietsweise heftig schneien, stürmischer Wind kann zudem Verwehungen auftürmen. Die Tageshöchsttemperatur geht spürbar zurück, auch hier hält der Märzwinter Einzug.

Auch zum Wochenende hin soll es weiterhin regnen oder schneien, es bleibt kalt. Zwar gibt es wohl keinen strengen Frost mehr, aber immer noch glatte Wege und Strassen. Die abrupte Unterbrechung des Vorfrühlings dauert an, der Wechsel zum Hochfrühling findet frühestens in der zweiten Märzhälfte statt. Vielleicht klappt es ja zur Tag-Nacht-Gleiche am 20. März 2013 (12:02 Uhr), dem astronomischen Frühlingsanfang.

Quellen:

Dipl.-Met. Thomas Ruppert: Märzwinter... . Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 12.03.2013

Erstellt am 12. März 2013
Zuletzt aktualisiert am 12. März 2013

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Gefühlter Herbst beginnt

Ein sehr sonniger, sehr heißer und sehr trockener Sommer 2022 wandelt sich nun in einen nassen, windigen und überraschend kühlen Herbst. Für Ackerbau und Natur sowie manchen Garten mit Rasen bedeutet das Linderung der Trockenheit, für Freibadenthusiasten das vorzeitige Saisonende. weiterlesen...


Hunde senken Stress, denn sie mögen Menschen

Dem possierlichen Charme eines jungen Hundes kann sich kaum ein Mensch entziehen. Dem spontanen Impuls zu Knuddeln oder zumindest zu Streicheln mag man nicht widerstehen. Und die Mehrzahl der Hunde scheint diese Zuwendung zu genießen. Bei älteren Tieren ist dann eher die Rasse und deren Charakter relevant, ob man Körperkontakt anstrebt oder lieber auf Distanz achtet. weiterlesen...


Ein Bild des Partners lässt Schmerzen schwinden

Zärtlichkeit lindert Schmerzen. Dabei wird der geliebte Partner körperlich wahrgenommen, man ist der schützenden und tröstenden Gegenwart gewiss. Zudem wirkt das genau in diesem Moment ausgeschüttete Kuschelhormon Oxytocin als natürliches Analgetikum. Forscher der Justus Liebig Universität Gießen (Hessen) haben nun herausgefunden: Ein Bild vom Partner genügt, um das Schmerzempfinden zu reduzieren. weiterlesen...


Weniger Streß durch Nikotinverzicht

Wenn Raucher zur Zigarette greifen, bemühen sie oft das Argument, akuten Stress zu lindern. Sie erhoffen sich kurzfristig spürbare und langfristig wirksame Unterstützung bei der Bewältigung psychischer Belastungen. Doch die regelmäßige Intoxikation mit Nikotin verstärkt die Probleme; erst Abstinenz lässt sie (ver)schwinden.

  weiterlesen...


Produktive Müdigkeit im Home Office

Angestellte, die während der Corona-Pandemie von zu Hause aus arbeiten, schlafen länger und arbeiten effektiver. Diese Effizienz- und Leistungssteigerung gelingt nicht jedem, aber betrachtet man die Menschen im Home-Office insgesamt, bleibt das Ergebnis positiv. weiterlesen...


Placebos wirken auch wenn man es weiß

Auch wenn Patienten wissen, dass die eingenommenen Medikamente keinen pharmakologischen Wirkstoff enthalten, spüren sie eine Linderung ihrer Symptome. Das ergab eine Übersichtsarbeit in der die Ergebnisse von 13 klinische Studien mit insgesamt 834 Patienten zusammengefasst wurden. weiterlesen...