Erste Anzeichen: Wund im Mund und an anderen Schleimhäuten

Rheuma-Schicksal: Morbus Behçet ist genetisch mit Morbus Bechterew und Psoriasis assoziiert

von Holger Westermann

Morbus Behçet ist eine chronische Entzündung der kleinen Blutgefäße, wodurch sich an den Schleimhäuten oft schmerzhafte Aphten (kleine flächige Entzündungen) bilden. Aber auch die Haut und Gelenke können betroffen sein. Kritisch ist eine Entzündung kleiner Blutgefäße im Auge und in den inneren Organen, hier sind langfristige Schäden möglich. Einen ersten Hinweis auf genetische Ursachen ergab sich aus der Verbreitung der Erkrankung entlang der historischen Seidenstraße. Insbesondere an deren Endpunkten in Asien und der Türkei tritt Morbus Behçet auffallend häufig auf. Betroffen sind zumeist Männer in der dritten Lebensdekade. In der Türkei leiden vier Prozent der Erwachsenen darunter, generell liegt die Erkrankungswahrscheinlichkeit dagegen unter 1:100.000. Die nun eindeutige genetische Zuordnung zu rheumaartigen Erkrankungen eröffnet neue Therapieoptionen.

Ein Zusammenhang zwischen der Autoimmunerkrankung Morbus Behçet und generalisierten Entzündungen wie Rheuma wurde schon seit langem vermutet. Nun hat ein japanisch-türkisches Forscherteam vier neue Gene identifiziert, die auf eine enge genetischen Nähe zu Rheuma-Erkrankungen hinweisen. Bisher waren drei Genorte bekannt, die solch eine Verwandtschaft bei der Erkrankungsdisposition nahelegten. Dabei ist offensichtlich, dass nicht einem dieser Faktoren allein die Schlüsselposition zukommt. "Jeder der genetischen Faktoren kann ein wenig zu dem allgemeinen Erkrankungsrisiko beitragen", erläutert Dr. Elaine F. Remmers, wissenschaftliche Mitarbeiterin der Fachgruppe für Entzündungserkrankungen am National Human Genome Research Institute (NHGRI, Belthesda, Maryland, USA).

Von den vier neu identifizierten Genbereichen war bereits bekannt, dass sie bei der Immunregulation eine wichtige Rolle spielen. Die nun festgestellt enge genetische Nähe von Morbus Behçet mit weitverbreiteten entzündliche Erkrankungen wie Schuppenflechte, entzündliche Darmerkrankungen und Morbus Bechterew (Spondylitis ankylosans) erlaubt es ganz gezielt nach neuen Therapieansätzen gegen die in ihrer leichten Form sehr lästige, in ihrer schweren Form aber auch lebensbedrohliche Seidenstraßen-Krankheit zu suchen.

Quellen:

Morbus Behçet: Genetische Nähe zu Bechterew und Psoriasis. Deutsches Ärzteblatt Online, veröffentlicht am 07.01.2013

Kirino, Y. et al. (2013): Genome-wide association analysis identifies new susceptibility loci for Behçet's disease and epistasis between HLA-B*51 and ERAP1. Nature Genetics: doi:10.1038/ng.2520, online veröffentlicht am 06.01.2013

Genetic mystery of Behcet's disease unfolds along the ancient Silk Road. Pressemitteilung des National Human Genome Research Institute, online veröffentlicht am 06.01.2013

Erstellt am 8. Januar 2013
Zuletzt aktualisiert am 9. Januar 2013

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Starker Tagesgang der Temperatur

Morgens noch erfrischend kühl, vormittags rasanter Temperaturanstieg und ab dem frühen Nachmittag verhindern Hitze und intensive Sonnenstrahlung den Aufenthalt im Freien. Erst abends nach Sonnenuntergang wird es wieder angenehm lau. Was unter Urlaubsbedingungen Entschleunigung und Entspannung verspricht, hemmt im Alltag Motivation und Konzentration - ein starker Tagesgang der Temperatur. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Selbstachtung ist der beste Weg zum Wohlbefinden

Positives Denken und Proaktivität sind moderne Schlagworte für ein altbekanntes Phänomen: Wer mit Optimismus und einem konkreten Plan in die Zukunft blickt, kann sich mit großer Wahrscheinlichkeit über sein gelungenes Leben freuen. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass man sich der eigenen Person, den Mitmenschen und der eigenen Umwelt aktiv zuwendet - dass man Achtsamkeit übt. weiterlesen...


Schmerzsensibel wie ein Neandertaler

Nach langer Koexistenz mit modernen Menschen (Homo sapiens) verschwanden die Neandertaler (Homo neanderthalensis) vor rund 40.000 Jahren als eigenständige Art. Doch damals fruchtbare Paarungen zwischen beiden Menschenarten bewirkten, dass heutzutage im Genom der Europäer (und ihrer Nachfahren auf anderen Kontinenten) noch Neandertalergene nachweisen werden können. Eines dieser artfremden Gene senkt die Schmerzschwelle von modernen Menschen vom europäischen Ökotyp. weiterlesen...


Religiöse Rituale reduzieren Angst und Stress

Angst ist eine mächtige Emotion, die durch die Erwartung von Bedrohungen und Katastrophen ausgelöst wird und Stress auslöst - und so messbar mit den somatischen Stresssymptomen verbunden ist. Schon in der Frühzeit der Erforschung universeller Kulturphänomene postulierte der polnischen Sozialanthopologe Bronislaw Malinowski (1884 - 1942), dass magisch-religiöse Rituale geeignet sind aktiven Einfluss auf unkontrollierbare Bedrohungen vorzutäuschen und so die überwältigende Angst abzuschwächen. weiterlesen...


Dankbarkeit verbessert auch das eigene Wohlbefinden

Weniger Stress, innere Ruhe und Achtsamkeit verbessern das psychische Wohlbefinden. Dabei wird oft übersehen, dass es nicht genügt, sich frei von Zumutungen, Drangsal und Leid zu fühlen. Für Menschen sind Zuversicht und verlässliche soziale Bindungen wichtige Wohlfühlfaktoren. Wer positive Erlebnisse erkennt, senkt den Stress. Eine erfolgversprechende Strategie ist es, Dankbarkeit zu üben. weiterlesen...