Erste Anzeichen: Wund im Mund und an anderen Schleimhäuten

Rheuma-Schicksal: Morbus Behçet ist genetisch mit Morbus Bechterew und Psoriasis assoziiert

von Holger Westermann

Morbus Behçet ist eine chronische Entzündung der kleinen Blutgefäße, wodurch sich an den Schleimhäuten oft schmerzhafte Aphten (kleine flächige Entzündungen) bilden. Aber auch die Haut und Gelenke können betroffen sein. Kritisch ist eine Entzündung kleiner Blutgefäße im Auge und in den inneren Organen, hier sind langfristige Schäden möglich. Einen ersten Hinweis auf genetische Ursachen ergab sich aus der Verbreitung der Erkrankung entlang der historischen Seidenstraße. Insbesondere an deren Endpunkten in Asien und der Türkei tritt Morbus Behçet auffallend häufig auf. Betroffen sind zumeist Männer in der dritten Lebensdekade. In der Türkei leiden vier Prozent der Erwachsenen darunter, generell liegt die Erkrankungswahrscheinlichkeit dagegen unter 1:100.000. Die nun eindeutige genetische Zuordnung zu rheumaartigen Erkrankungen eröffnet neue Therapieoptionen.

Ein Zusammenhang zwischen der Autoimmunerkrankung Morbus Behçet und generalisierten Entzündungen wie Rheuma wurde schon seit langem vermutet. Nun hat ein japanisch-türkisches Forscherteam vier neue Gene identifiziert, die auf eine enge genetischen Nähe zu Rheuma-Erkrankungen hinweisen. Bisher waren drei Genorte bekannt, die solch eine Verwandtschaft bei der Erkrankungsdisposition nahelegten. Dabei ist offensichtlich, dass nicht einem dieser Faktoren allein die Schlüsselposition zukommt. "Jeder der genetischen Faktoren kann ein wenig zu dem allgemeinen Erkrankungsrisiko beitragen", erläutert Dr. Elaine F. Remmers, wissenschaftliche Mitarbeiterin der Fachgruppe für Entzündungserkrankungen am National Human Genome Research Institute (NHGRI, Belthesda, Maryland, USA).

Von den vier neu identifizierten Genbereichen war bereits bekannt, dass sie bei der Immunregulation eine wichtige Rolle spielen. Die nun festgestellt enge genetische Nähe von Morbus Behçet mit weitverbreiteten entzündliche Erkrankungen wie Schuppenflechte, entzündliche Darmerkrankungen und Morbus Bechterew (Spondylitis ankylosans) erlaubt es ganz gezielt nach neuen Therapieansätzen gegen die in ihrer leichten Form sehr lästige, in ihrer schweren Form aber auch lebensbedrohliche Seidenstraßen-Krankheit zu suchen.

Quellen:

Morbus Behçet: Genetische Nähe zu Bechterew und Psoriasis. Deutsches Ärzteblatt Online, veröffentlicht am 07.01.2013

Kirino, Y. et al. (2013): Genome-wide association analysis identifies new susceptibility loci for Behçet's disease and epistasis between HLA-B*51 and ERAP1. Nature Genetics: doi:10.1038/ng.2520, online veröffentlicht am 06.01.2013

Genetic mystery of Behcet's disease unfolds along the ancient Silk Road. Pressemitteilung des National Human Genome Research Institute, online veröffentlicht am 06.01.2013

Erstellt am 8. Januar 2013
Zuletzt aktualisiert am 9. Januar 2013

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Fasnacht taugt nicht zum Wintervertreiben

Fasching, Fasnacht, Fastnacht, Fasent, Fasnet oder Karneval das fröhliche Treiben in den Straßen wurde diesmal feucht und windig. Erst zerzauste und taufte das Tief „Yulia" Kostüme und Häs. Nun folgt unmittelbar das Tief „Zehra“ und verhunzt die Narrenumzüge am Rosenmontag und am Karnevalsdienstag (Fasnetzischdig). Und dann kommt auch noch der Winter zurück. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Individueller Herzrhythmus

Die „normale“ Ruheherzfrequenz lässt sich gar nicht so leicht bestimmen, denn beim Termin in der Arztpraxis sind viele Menschen nervös oder unter Stress. Das Ergebnis beim Pulsmessen zeigt dann einen leicht erhöhten Wert, der eher den Grad der Nervosität als den Gesundheitszustand abbildet. Moderne Fitnessarmbänder, die nicht nur beim Sport, sondern im Alltag getragen werden, liefern dagegen aussagekräftige Daten. weiterlesen...


Frauen frieren anders

Frösteln und frieren sind Reaktionen auf den akuten oder erwarteten Verlust von Körperwärme. Niedrige Lufttemperatur ist nur ein Auslöser, hohe Luftfeuchte und Wind sowie Aufenthalt im Schatten (keine Strahlungswärme) unterstützen den Wärmeverlust. Physiologische und psychologische Effekte wirken als Verstärker des Kälteempfindens - Schlafmangel, Abgespanntheit und Schmerzbelastung, manchmal genügt auch ein Blick aus dem Fenster auf vorüberziehende Schauer. weiterlesen...


Für den positiven Effekt genügt schon eine Trainingseinheit

Sport strafft den Körper, verlängert die Ausdauer, erfrischt den Geist und befreit das Gemüt. Der dazu notwendige Aufwand wird von vielen Menschen überschätzt. In einer kleinen experimentellen Studie mit betagten Bewegungsmuffeln bewirkte schon moderates aber regelmäßiges Engagement eine deutliche Verbesserung. weiterlesen...


Depressiv durch Heuschnupfen

Die Symptome stören und bieten den Mitmenschen in direkter Umgebung keine attraktive Gesellschaft: geschwollene Lider, rote tränende Augen, „laufende“ Nase und minutenlanges Niesen. Hinzu kommen die unsichtbaren Leiden wie Kratzen im Hals und Rachen sowie Schlafstörungen - die das Körpergefühl der Betroffenen erheblich beeinträchtigen. Jugendliche leiden besonders intensiv darunter, da sie sich aufgrund dieser Symptome der Pollenallergie von der Gemeinschaft Gleichalter ausgeschlossen fühlen. Unerwartet oft ist Depressivität die Folge. weiterlesen...