Wetter

16.07.2012: Meteorologische Fernerkundung II: Wettersatelliten

von Holger Westermann

Wettersatelliten vermessen die Dynamik in der Atmosphäre indem sie die Wolken beobachten. Zudem werden aus der Weltraumperspektive Windbewegungen, Strahlungstemperaturen, Schnee- und Eisbedeckung, Oberflächentemperatur von Wasser- und Landflächen sowie der Zustand der Atmosphäre aufgezeichnet. Nicht nur dort, wo Menschen auch Wetterstationen betreiben können, sondern auch über Gebirgen, Wüsten und Meeren. So ergibt sich ein komplettes Bild des aktuellen Wettergeschehens als Grundlage für eine Prognose der Wetterentwicklung in den kommenden Tagen.

Es gibt geostationäre und polarumlaufende Wettersatelliten. Geostationäre Satelliten umkreisen die Erde parallel zum Äquator mit derselben Winkelgeschwindigkeit wie die Erde in einer Höhe von etwa 36.000 km. Somit steht der Satellit quasi über einem Punkt der Erdoberfläche und beobachtet so stets denselben Bildausschnitt der Erde. Diese geostationären Aufnahmen stehen in hoher zeitlicher Auflösung zur Verfügung.

Polarumlaufende Satelliten kreisen dagegen von Pol zu Pol in etwa 800 km Höhe um die Erde. Für eine komplette Erdumrundung benötigen sie rund 100 Minuten. Inzwischen dreht sich die Erde ein wenig weiter in Äquatorrichtung. Nach jedem Erdumlauf überfliegt der Satellit einen anderen Streifen der Erde. Nach zwölf Stunden wurde die gesamte Erdoberfläche einmal überflogen. Die polarumlaufenden Satelliten besitzen zwar eine geringere zeitliche, dafür aber eine höhere räumliche Auflösung.

Die ersten polarumlaufenden Wettersatelliten wurden von den USA schon vor mehr als 50 Jahren ins All geschossen. Europa startete sein eigenes METEOSAT-Programm (engl. für Meteorological Satellite) vor rund 35 Jahren. Vor wenigen Tagen, am 5. Juli 2012, gelangte nun MSG 3, ein Satellit aus der zweiten METEOSAT-Generation in die Umlaufbahn (METEOSAT Second Generation, MSG). Voraussichtlich im Januar 2013 wird MSG 3 seinen operationellen Dienst als METEOSAT 10 aufnehmen. Bis dahin liefert weiterhin METEOSAT 9 rund um die Uhr genaue Satellitendaten für Europa, Afrika und dem Atlantik.

Überwacht und betrieben werden die METEOSAT Satelliten von der Europäischen Organisation für meteorologische Satelliten (EUMETSAT) in Darmstadt. Sie stehen nicht für sich allein, sondern sind Teil eines globalen Wettersatellitensystems. Deren Daten werden international gemeinsam genutzt und in Großrechenanlagen eingespeist um Prognosen für das Wettergeschehen zu erstellen.

Quellen:

Dipl.-Met. Johanna Anger: Meteorologische Fernerkundung: Wettersatelliten. Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 16.07.2012

Erstellt am 16. Juli 2012
Zuletzt aktualisiert am 19. September 2012

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Temperatursturz vom Spätsommer in den Frühwinter

Schafe

Derzeit erfreuen sich die Menschen in Mitteleuropa an Sonnenschein und sommerlicher Wärme. Bis zum Sommerende am 22. September bleibt das Spätsommerwetter weitgehend stabil. Doch pünktlich zum Herbstbeginn wird es drastisch kälter - die Schneefallgrenze sinkt in den folgenden Tagen auf 1.000m. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


4711 lässt Stress verschwinden

Nein, nicht das „Kölnisch Wasser“ mit dem Omi-Charme wird als Therapeutikum empfohlen, sondern eine spezielle Atemtechnik, vorgeschlagen vom Leiter der Abteilung für Psychosomatische Medizin des Universitätsklinikums Regensburg, Prof. Dr. med. Thomas Horst Loew. weiterlesen...


Herzrisiko Einsamkeit

Menschen sind auf den Kontakt zu Mitmenschen angewiesen. Soziale Isolation belastet nicht nur das psychische Wohlbefinden sondern auch die körperliche Gesundheit. Für Herzpatienten steigt sogar das allgemeine Mortalitätsrisiko. weiterlesen...


Selbstachtung ist der beste Weg zum Wohlbefinden

Positives Denken und Proaktivität sind moderne Schlagworte für ein altbekanntes Phänomen: Wer mit Optimismus und einem konkreten Plan in die Zukunft blickt, kann sich mit großer Wahrscheinlichkeit über sein gelungenes Leben freuen. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass man sich der eigenen Person, den Mitmenschen und der eigenen Umwelt aktiv zuwendet - dass man Achtsamkeit übt. weiterlesen...


Schmerzsensibel wie ein Neandertaler

Nach langer Koexistenz mit modernen Menschen (Homo sapiens) verschwanden die Neandertaler (Homo neanderthalensis) vor rund 40.000 Jahren als eigenständige Art. Doch damals fruchtbare Paarungen zwischen beiden Menschenarten bewirkten, dass heutzutage im Genom der Europäer (und ihrer Nachfahren auf anderen Kontinenten) noch Neandertalergene nachweisen werden können. Eines dieser artfremden Gene senkt die Schmerzschwelle von modernen Menschen vom europäischen Ökotyp. weiterlesen...