Wetter

28.05.2012: Die Schafskälte

von Holger Westermann

Tageshöchsttemperaturen um 15°C, schauerartige Niederschläge, die nachts in den Mittelgebirgen als Schnee fallen können. Bleibt es wolkenlos kann sich Bodenfrost einstellen, auch Luftfrost ist möglich. Das ist kein Rückblick auf den April, sondern der Ausblick auf den kommenden Freitag. Zu Beginn des meteorologischen Sommers am 1. Juni stellt sich die Schafskälte ein. Normalerweise wird der Kälteeinbruch erst um den 11. Juni erwartet, in diesem Jahr trifft es Deutschland schon zehn Tage früher.

Die Singularität (Witterungsregelfall) „Schafskälte“ trifft mit einer Wahrscheinlichkeit von 80% für einen Kälteeinbruch und 55% für überdurchschnittliche Niederschläge ein. In diesem Jahr werden sich wohl beide Effekte ergänzen. Schuld daran ist ausgerechnet ein Hochdruckgebiet. Derzeit bildet sich über dem Nordmeer bei Island das Hoch „Quentin“. Es schiebt einen Ausläufer bis nach Westfrankreich vor, es entsteht ein ungewöhnlich langgestrecktes Hoch. Da die Luft im Uhrzeigersinn um ein Hoch herum weht, kommt auf der Ostseite des Hochdruckgebiets die Luft aus dem Norden. Arktische Kaltluft wird über Skandinavien nach Deutschland geführt. Über dem skandinavischen Kontinent und der 6 bis10°C kalten Ost- bzw. 12°C kalten Nordsee kann sich die Luftmasse nur wenig erwärmen.

Zusätzlichen Schwung erhält der Transport kalter Luft nach Deutschland durch ein Tiefdruckgebiet über Südskandinavien. In Tiefs kreist die Luft gegen den Uhrzeigersinn, an der Westflanke entsteht ebenfalls eine Nord-Süd-Strömung. Beide Effekte verstärken sich gegenseitig und so wird der kommende Samstag wohl der kälteste Tag der diesjährigen Schafskälte werden.

Die Einladung zur Grillparty am kommenden Wochenende sollte noch einmal überdacht werden, zumindest aber der Standort des Grills.

Quellen:

Dipl.-Met. Christoph Hartmann: Die Schaf(s)kälte. Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 28.05.2012

Erstellt am 28. Mai 2012
Zuletzt aktualisiert am 19. September 2012

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Temperatursturz vom Spätsommer in den Frühwinter

Schafe

Derzeit erfreuen sich die Menschen in Mitteleuropa an Sonnenschein und sommerlicher Wärme. Bis zum Sommerende am 22. September bleibt das Spätsommerwetter weitgehend stabil. Doch pünktlich zum Herbstbeginn wird es drastisch kälter - die Schneefallgrenze sinkt in den folgenden Tagen auf 1.000m. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


4711 lässt Stress verschwinden

Nein, nicht das „Kölnisch Wasser“ mit dem Omi-Charme wird als Therapeutikum empfohlen, sondern eine spezielle Atemtechnik, vorgeschlagen vom Leiter der Abteilung für Psychosomatische Medizin des Universitätsklinikums Regensburg, Prof. Dr. med. Thomas Horst Loew. weiterlesen...


Herzrisiko Einsamkeit

Menschen sind auf den Kontakt zu Mitmenschen angewiesen. Soziale Isolation belastet nicht nur das psychische Wohlbefinden sondern auch die körperliche Gesundheit. Für Herzpatienten steigt sogar das allgemeine Mortalitätsrisiko. weiterlesen...


Selbstachtung ist der beste Weg zum Wohlbefinden

Positives Denken und Proaktivität sind moderne Schlagworte für ein altbekanntes Phänomen: Wer mit Optimismus und einem konkreten Plan in die Zukunft blickt, kann sich mit großer Wahrscheinlichkeit über sein gelungenes Leben freuen. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass man sich der eigenen Person, den Mitmenschen und der eigenen Umwelt aktiv zuwendet - dass man Achtsamkeit übt. weiterlesen...


Schmerzsensibel wie ein Neandertaler

Nach langer Koexistenz mit modernen Menschen (Homo sapiens) verschwanden die Neandertaler (Homo neanderthalensis) vor rund 40.000 Jahren als eigenständige Art. Doch damals fruchtbare Paarungen zwischen beiden Menschenarten bewirkten, dass heutzutage im Genom der Europäer (und ihrer Nachfahren auf anderen Kontinenten) noch Neandertalergene nachweisen werden können. Eines dieser artfremden Gene senkt die Schmerzschwelle von modernen Menschen vom europäischen Ökotyp. weiterlesen...