Wetter

Der Frühling ist ein Wandersmann

von Holger Westermann

Letzte Woche haben wir uns eher theoretisch mit dem phänologischen Kalender beschäftigt, der sich nicht an festen Daten oder astronomischen Konstellationen orientiert, sondern den Blick auf das Werden und Vergehen in der Natur richtet. Inzwischen kann jedermann und auch jede Frau beim Spaziergang sehen, dass für Pflanzen und Tiere der Winter vorbei ist. Selbst Raureif am Morgen und nur sehr langsam über +5°C kletternde Temperaturen ändern daran nichts. Denn ab 10:00 Uhr, wenn die Sonne hoch genug steht, verschwinden Morgennebel und Reif und die +10°C werden vielerorts erreicht auch wenn es im Schatten noch kühl bleibt.

Mit der Blüte der Schneeglöckchen, zum Leidwesen der Allergiker auch Hasel und Erle, beginnt Vorfrühling. Entlang der Flüsse Rhein, Main und Neckar ist das schon sehr zeitig im Jahr der Fall. In anderen Gegenden Deutschlands erblühen die gleichen Pflanzen erst Wochen später. Der Frühling wandert von Süden nach Norden. Dabei erweist er sich als durchaus sportlicher Wanderer. Immerhin 30 km schafft er am Tag. Nach etwa einem Monat ist er vom Bodensee in Baden ausgehend schließlich am Kap Arkona auf der Insel Rügen angekommen. Wie es sich für einen zünftigen Wanderer gehört, sucht der Frühling auch die vertikale Herausforderung. Er klettert, wenn auch recht zaghaft. Mehr als 30 Meter am Tag sind nicht zu schaffen. Für 200 Höhenmeter braucht er eine Woche, bis zum Gipfel des Feldbergs (rund 1500 Meter über dem Meeresspiegel, Freiburg liegt bei rund 300 Höhenmeter) ist mit einer phänologischen Verzögerung von sechs Wochen zu rechnen.

Aber wie kann man so etwas feststellen? Dazu unterhält der Deutsche Wetterdienst (DWD) ein phänologisches Beobachtungsnetz aus rund 1300 ehrenamtlichen aktiven Beobachtern, die insgesamt 167 Entwicklungsstadien verschiedener Kulturpflanzen und der natürlichen Vegetation registrieren und diese einmal jährlich zu melden. Außerdem gibt es etwa 400 Sofortmelder, die 74 ausgewählte Entwicklungsstadien (wie eben die Schneeglöckchenblüte) unverzüglich an den DWD übermitteln.

Nach jetzigem Kenntnisstand sieht es so aus, als ob ab Mitte der kommenden Woche auch Frühlingstemperaturen in Deutschland Einzug halten. So wird man wohl fast überall die Sonne genießen können. Vor allem im Südwesten werden dann schon 15°C erreicht, in günstigen Lagen können es auch 20°C werden.

Quellen:

M.Sc. Met. Stefan Bach: Tempo 30 gilt auch für den Frühling. Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 09.03.2012

Erstellt am 9. März 2012
Zuletzt aktualisiert am 20. März 2014

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Temperatursturz vom Spätsommer in den Frühwinter

Schafe

Derzeit erfreuen sich die Menschen in Mitteleuropa an Sonnenschein und sommerlicher Wärme. Bis zum Sommerende am 22. September bleibt das Spätsommerwetter weitgehend stabil. Doch pünktlich zum Herbstbeginn wird es drastisch kälter - die Schneefallgrenze sinkt in den folgenden Tagen auf 1.000m. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


4711 lässt Stress verschwinden

Nein, nicht das „Kölnisch Wasser“ mit dem Omi-Charme wird als Therapeutikum empfohlen, sondern eine spezielle Atemtechnik, vorgeschlagen vom Leiter der Abteilung für Psychosomatische Medizin des Universitätsklinikums Regensburg, Prof. Dr. med. Thomas Horst Loew. weiterlesen...


Herzrisiko Einsamkeit

Menschen sind auf den Kontakt zu Mitmenschen angewiesen. Soziale Isolation belastet nicht nur das psychische Wohlbefinden sondern auch die körperliche Gesundheit. Für Herzpatienten steigt sogar das allgemeine Mortalitätsrisiko. weiterlesen...


Selbstachtung ist der beste Weg zum Wohlbefinden

Positives Denken und Proaktivität sind moderne Schlagworte für ein altbekanntes Phänomen: Wer mit Optimismus und einem konkreten Plan in die Zukunft blickt, kann sich mit großer Wahrscheinlichkeit über sein gelungenes Leben freuen. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass man sich der eigenen Person, den Mitmenschen und der eigenen Umwelt aktiv zuwendet - dass man Achtsamkeit übt. weiterlesen...


Schmerzsensibel wie ein Neandertaler

Nach langer Koexistenz mit modernen Menschen (Homo sapiens) verschwanden die Neandertaler (Homo neanderthalensis) vor rund 40.000 Jahren als eigenständige Art. Doch damals fruchtbare Paarungen zwischen beiden Menschenarten bewirkten, dass heutzutage im Genom der Europäer (und ihrer Nachfahren auf anderen Kontinenten) noch Neandertalergene nachweisen werden können. Eines dieser artfremden Gene senkt die Schmerzschwelle von modernen Menschen vom europäischen Ökotyp. weiterlesen...