Wetter

Frühlingserwachen mit einem veritablen Wärmesprung

von Holger Westermann

Nach einer garstig kalten Aprilwetterepisode, mancherorts mit üppigem Schneefall garniert, wird es nun wieder sonnig und warm - leider nur vorübergehend. Prognosen fürs Osterwetter sind noch vage.

Eine extrem wechselhafte Woche geht zu Ende. Von Sturm über Dauerregen, Gewitter und Schnee bis in tiefe Lagen wurde den Menschen in Mitteleuropa alles präsentiert, was das ein April an Wetterwirrnis zu bieten hat. Doch jetzt erklimmt die Thermometeranzeige wieder Werte, die zuvor letztmals am 1. Januar gemessen wurden. Genau, der Neujahrstag war bislang der wärmste Tag des Jahres. Aber jetzt animieren Sonnenschein und Sonnenstrahlung die Vögel zu einem Revival ihrer Revierstreitigkeiten und Lockrufe, die von Menschen als frühlingsfröhlicher „Gesang“ interpretiert werden. Aufgrund der ruhigen Hochdruckwetterlage übersteigt die gefühlte Temperatur den Thermometerwert deutlich - auch Menschen spüren den Abschied von der Winterwitterung.

Der Schwerpunkt der Hochs „Reiner“ liegt derzeit genau über Deutschland. In sternklaren Nächten strahlt die im Boden gespeicherte Wärme in Weltall ab und so ist es vielerorts frühmorgens frostig kalt. Lediglich im Einflussbereich der mäßig warmen Wassermassen von Nord- und Ostsee bleibt es zuverlässig frostfrei. Mit den ersten Sonnenstrahlen des Tages beginnt die rasche Erwärmung auf 15 bis 20°C, in den kommenden Tagen können auch Tagesmaxima von mehr als 25°C erreicht werden. Denn langsam verlagert sich das Hochdruckgebiet südostwärts und die Luftströmung im Uhrzeigersinn um das Zentrum führt mit Südwestwind warme Luft aus Afrika und Südeuropa heran. Unterstützt und stabilisiert wird dieser Luftmassentransport durch das Tief „Pamela“ südwestlich von Irland (Luftströmung entgegen dem Uhrzeigersinn um das Zentrum)

Typisch für eine warme Südwestströmung ist, dass die Menschen im Nordosten Mitteleuropas besonders ausdauernd Geduld übern müssen, bevor der Effekt auch bei ihnen spürbar wird. Dass der Wetterfrühling bis Ostern anhält, ist nach den aktuellen Prognosen wenig wahrscheinlich. Die Verlagerung des Hochdruckgebiets ermöglicht den Übergriff von Atlantiktiefs auf Mitteleuropa, die von Nordosten her Regen bringen. Eine erneute Schneeepisode ist jedoch nicht zu erwarten.

Quellen:

Dipl.-Met. Marco Manitta: Es geht bergauf! Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 10.04.2022

Erstellt am 11. April 2022
Zuletzt aktualisiert am 11. April 2022

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Winterdekoration zum zweiten Advent

Wenn Meteorologen schon zu Beginn des Dezember von „Winter“ sprechen, ist das ein Zugeständnis an die Wetterstatistik, die gern in kompletten Monaten abrechnet. Reif und Schnee sind lediglich beliebte Illustration der Kalenderblätter zum Jahresende. Denn hierzulande ist die weiße Landschaft ein Phänomen zu Jahresbeginn, wenn das Weihnachtstauwetter vorüber ist. Doch heuer (in diesem Jahr) könnte es anders kommen. weiterlesen...


Hunde senken Stress, denn sie mögen Menschen

Dem possierlichen Charme eines jungen Hundes kann sich kaum ein Mensch entziehen. Dem spontanen Impuls zu Knuddeln oder zumindest zu Streicheln mag man nicht widerstehen. Und die Mehrzahl der Hunde scheint diese Zuwendung zu genießen. Bei älteren Tieren ist dann eher die Rasse und deren Charakter relevant, ob man Körperkontakt anstrebt oder lieber auf Distanz achtet. weiterlesen...


Ein Bild des Partners lässt Schmerzen schwinden

Zärtlichkeit lindert Schmerzen. Dabei wird der geliebte Partner körperlich wahrgenommen, man ist der schützenden und tröstenden Gegenwart gewiss. Zudem wirkt das genau in diesem Moment ausgeschüttete Kuschelhormon Oxytocin als natürliches Analgetikum. Forscher der Justus Liebig Universität Gießen (Hessen) haben nun herausgefunden: Ein Bild vom Partner genügt, um das Schmerzempfinden zu reduzieren. weiterlesen...


Weniger Streß durch Nikotinverzicht

Wenn Raucher zur Zigarette greifen, bemühen sie oft das Argument, akuten Stress zu lindern. Sie erhoffen sich kurzfristig spürbare und langfristig wirksame Unterstützung bei der Bewältigung psychischer Belastungen. Doch die regelmäßige Intoxikation mit Nikotin verstärkt die Probleme; erst Abstinenz lässt sie (ver)schwinden.

  weiterlesen...


Produktive Müdigkeit im Home Office

Angestellte, die während der Corona-Pandemie von zu Hause aus arbeiten, schlafen länger und arbeiten effektiver. Diese Effizienz- und Leistungssteigerung gelingt nicht jedem, aber betrachtet man die Menschen im Home-Office insgesamt, bleibt das Ergebnis positiv. weiterlesen...


Placebos wirken auch wenn man es weiß

Auch wenn Patienten wissen, dass die eingenommenen Medikamente keinen pharmakologischen Wirkstoff enthalten, spüren sie eine Linderung ihrer Symptome. Das ergab eine Übersichtsarbeit in der die Ergebnisse von 13 klinische Studien mit insgesamt 834 Patienten zusammengefasst wurden. weiterlesen...