Wetter

Weihnachtstauwetter im Advent

von Holger Westermann

Der Temperaturtrend wendet sich ab von Kälte und Schnee und wandelt sich zu milder Wärme. Weiße Weihnachten wird wieder zum Sehnsuchtsprospekt eines romantischen Kalenderblattidylls.

Dabei begann der Spätherbst und Vorwinter so hoffnungsstimulierend. Schon Ende November erlebten dieMenschen in Mitteleuropa ungewohnt kräftige Kaltlufteinbrüche mit gebietsweise Schneefall bis ins Flachland. Wer es nicht selbst vor der Haustür sehen konnte, hörte in den Nachrichten davon. Auf dem Feldberg im Schwarzwald (Baden-Württemberg) wurden am 11. Dezember bereits 107cm Schnee gemessen, auf dem Großen Arber (Bayern) immerhin 54cm. Und auf den Alpengipfeln sammelte sich bis dahin mehr als 1m Schnee. So weit bemerkenswert, aber so kurz vor Winterbeginn nicht erstaunlich. Ungewöhnlich war dagegen die weiße Decke über der Landschaft im küstennahen Nordosten Deutschlands. In einem schmalen Streifen von Vorpommern bis in die Lausitz lag flächendeckend 5 bis 10cm Schnee.

Winterwetterenthusiasten freuten sich über den frühen Schnee und hofften auf eine Verstetigung der kalten Witterung; Autofahrer waren aufgrund der Straßenverhältnisse zumeist weniger begeistert. Doch schon der deutsche Meteorologe Hermann Flohn (1912 - 1997), der bereits in den 1940er Jahren den typischen „Frühwinter“ vom 14. bis 25. Dezember erwartete, prognostizierte als Regel das mit großer Wahrscheinlichkeit eintreffende „Weihnachtstauwetter". Damit gehören sowohl der „Frühwinter" als auch das „Weihnachtstauwetter" zu den Witterungsregelfällen, im meteorologischen Fachjargon als Singularitäten bezeichnet.

Zu diesen wird auch heute noch geforscht. Dabei geht es nicht nur um die Frage, wann sie auftreten und wie kräftig sie ausfallen, sondern auch um die Frage, mit welcher statistischen Sicherheit mit ihnen gerechnet werden kann. So hat sich der „Frühwinter“ dem astronomischen Jahreszeitenwechsel (Wintersonnenwende) angenähert und wird derzeit für den vom 17. bis 21. Dezember erwartet. So gesehen erleben die Menschen in Mitteleuropa heuer (in diesem Jahr) einen voreiligen - und besonders engagierten - Frühwinter.

Durch meteorologischen Zufall oder durch das Gesetz des regelmäßigen Wetterwechsels folgt auf den frühen Frühwinter nun ein vorgezogenes Wintertauwetter. Das Tief „Kamillo“ bei Island führt an seiner Vorderseite (Zugrichtung ostwärts) von Südwesten milde und feuchte Mittelmeerluft heran. Unterstützt wird „Kamillo“ dabei von den kleinräumigeren Tiefdruckgebieten „Lutz“ über Irland und einige Tage später „Matteo“. Im Zusammenspiel dieser Tiefdruckgebilde wird die Kaltfront von „Kamillo“ kräftig verbogen, so dass sie Deutschland nicht von West nach Ost überquert, sondern im Westen verharrt. In der Folge wird zwischen diesem Tiefdruck-Trio und dem Hoch „Yascha“, das sich von der iberischen Halbinsel bis nach Mitteleuropa erstreckt, Warmluft nach Mitteleuropa geführt - und die derzeit noch dominierende Kaltluft beiseite geschoben. Damit steigen auch die Tagesmaxima, zunächst auf 10°C, später sind auch 13°C möglich.

Der Wetterwechsel von kalt zu warm wird jedoch kein Frühlingserwachen, denn dort wo heranströmende Warmluft auf Kaltluftpolster trifft, entstehen Niederschläge, die Luftschichten unterschiedlicher Temperatur passieren, bevor sie am Boden auftreffen. Je nachdem wie diese Schichten genau temperiert sind, fällt dann Schnee, Schneeregen oder Regen, mancherorts aber auch gefrierender Regen. Die Risiken für Menschen auf den Straßen, im Auto, mit Fahrrad oder zu Fuß werden nicht geringer.

Ebenso wie die Verkehrsteilnehmer sollten sich wetterempfindliche Menschen nicht allzu euphorisch über den Temperaturwechsel freuen. Für viele bedeutet der abrupte Temperaturanstieg eine merkliche Kreislaufbelastung. Wer mit Herz-Kreislauf-Problemen leben muss, wird die Veränderung körperlich spüren; andere Menschen bemerken vielleicht Konzentrationsprobleme und Motivationsdefizite oder werden von Kopfschmerzen geplagt. Andererseits: Wenn es draussen wärmer wird, wenn das Schmuddelwetter weicht, darf man sich einen Spaziergang an der frischen Luft gönnen und so Körper und Gemüt etwas Gutes tun.

Das voreilige Weihnachtstauwetter könnte jedoch genau zur Weihnachtszeit auch einen vorgezogenen Januarfrost bescheren. Denn die Wettermodelle der Mittelfristprognose errechnen für die Feiertage ein robustes Hochdruckgebiet, das sich von Mitteleuropa in Richtung der Britischen Inseln und Nordatlantik verlagert. Damit wäre die Zugbahn der Atlantiktiefs, die steten Wechseln von Warmluft und Kaltluft und damit milde Witterung bewirken, blockiert und kontinentale oder polare Kaltluft könnte hierzulande das Weihnachtswetter bestimmen - mit Frost und Schnee bis in die Täler und ins Flachland. Genau so, wie es die Kalenderblätter als Dezemberidyll präsentieren.

Quellen:

Dipl.-Met. Martin Jonas: KAMILLO vertreibt den "verfrühten" Frühwinter. Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 11.12.2021

Dipl.-Met. Marco Manitta: "Vorgezogenes" Weihnachtstauwetter. Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 12.12.2021

Erstellt am 12. Dezember 2021
Zuletzt aktualisiert am 12. Dezember 2021

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Vorübergehend winterlich

Wer den Winter personifiziert, wer das Bild bemüht, dass „Väterchen Frost“ kommt und wieder geht, der darf sich nun auf einen Kurzbesuch freuen. Einerseits ist es schön, wenn ein lange nicht mehr gesehener Gast mal wieder vorbei schaut. Andererseits ist dieser Gast recht garstig, so dass es ganz angenehm ist, wenn er alsbald wieder verschwindet. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Ein Bild des Partners lässt Schmerzen schwinden

Zärtlichkeit lindert Schmerzen. Dabei wird der geliebte Partner körperlich wahrgenommen, man ist der schützenden und tröstenden Gegenwart gewiss. Zudem wirkt das genau in diesem Moment ausgeschüttete Kuschelhormon Oxytocin als natürliches Analgetikum. Forscher der Justus Liebig Universität Gießen (Hessen) haben nun herausgefunden: Ein Bild vom Partner genügt, um das Schmerzempfinden zu reduzieren. weiterlesen...


Weniger Streß durch Nikotinverzicht

Wenn Raucher zur Zigarette greifen, bemühen sie oft das Argument, akuten Stress zu lindern. Sie erhoffen sich kurzfristig spürbare und langfristig wirksame Unterstützung bei der Bewältigung psychischer Belastungen. Doch die regelmäßige Intoxikation mit Nikotin verstärkt die Probleme; erst Abstinenz lässt sie (ver)schwinden.

  weiterlesen...


Produktive Müdigkeit im Home Office

Angestellte, die während der Corona-Pandemie von zu Hause aus arbeiten, schlafen länger und arbeiten effektiver. Diese Effizienz- und Leistungssteigerung gelingt nicht jedem, aber betrachtet man die Menschen im Home-Office insgesamt, bleibt das Ergebnis positiv. weiterlesen...


Placebos wirken auch wenn man es weiß

Auch wenn Patienten wissen, dass die eingenommenen Medikamente keinen pharmakologischen Wirkstoff enthalten, spüren sie eine Linderung ihrer Symptome. Das ergab eine Übersichtsarbeit in der die Ergebnisse von 13 klinische Studien mit insgesamt 834 Patienten zusammengefasst wurden. weiterlesen...