Beurteilung der eigenen Schlafqualität

Überschätzte Schlaflosigkeit

von Holger Westermann

Morgens übermüdet im Bett liegen mit der Gewissheit „Ich habe die ganze Nacht kein Auge zugetan“. Dieses Gefühl plagt viele Menschen mit quälender Regelmäßigkeit. Doch zumeist trügt das Empfinden. Die tatsächliche Schlafdauer war in den meisten Fällen kaum kürzer als während einer als erholsam empfundenen Nachtruhe.

Bis zum nächsten Morgen durchschlafen ist der Wunsch beim Zubettgehen, doch das wird kaum jemandem gelingen. Denn es ist ganz normal, dass man nachts mehrmals aufwacht - um dann gleich wieder einzuschlafen. Diese Episoden sind so kurz, dass man sich am nächsten Morgen nicht mehr daran erinnert. Nur wenn Harndrang zum Aufstehen zwingt oder helles Licht die Aufmerksamkeit stärker stimuliert (Vollmondnächte), wenn Schmerzen wach halten oder andere Maläsen plagen, dehnen sich diese Wachphasen so lang, dass man bewusst wach wird. Die empfundene Schlafstörung ist meist eine Wiedereinschlafstörung.

Schlechte Schlafqualität kann das Wohlbefinden des folgenden Tages erheblich beeinträchtigen. Tritt die Störung mehrere Nächte nacheinander auf, verstärken sich negativen Effekte und zur Müdigkeit am Tag treten dann Konzentrationsprobleme, neurologische Störungen aber auch Herz-Kreislaufprobleme. Erzwungener Schlafentzug gilt als besonders rabiate Form, Mitmenschen zu schikanieren.

In einem Experiment mit Schlaflaborbeobachtung (300 Personen; davon rund 75% mit Schlafstörungen unterschiedlicher Form) konnten Forscher der Medizinischen Universität Wien (Österreich) nun zeigen, dass Menschen, die über Probleme beim Einschlafen oder Durchschlafen klagen (Insomnie), ihre Schlafqualität und Schlafdauer unterschätzen. So war die tatsächliche Schlafdauer durchschnittlich 46 Minuten länger als es die Probanden vermutet hatten; im Einzelfall sogar mehr als vier Stunden. Und die Zeit bis zum Einschlafen wurde von dieser Probandengruppe erheblich überschätzt. „Ich lag stundenlang wach“ unterschlägt zumeist die erste Schlafphase.

Ein ganz anderes Bild ergab sich bei Menschen, deren Schlafprobleme auf Schlafwandeln (Parasomnie) und Atemstörungen (Apnoe) zurückgehen. Diese Patientengruppe überschätzte zumeist die Schlafdauer um 25 Minuten. Insofern erstaunt es nicht, dass diese Menschen oft über Müdigkeit am Tag klagen, obwohl sie glauben, ausreichend geschlafen zu haben.

Zuverlässig ist das subjektive Bemessen der Schlafdauer nicht. Und die Nächte sind sehr selten, in denen man ohne gravierenden Grund sehr lange wach im Bett liegt - und eigentlich schlafen möchte.

Quellen:

Trimmel, K. et al. (2021): The (mis)perception of sleep: factors influencing the discrepancy between self-reported and objective sleep parameters. Journal of Clinical Sleep Medicine, online veröffentlicht 02.01.2021. DOI: 10.5664/jcsm.9086

Erstellt am 16. Februar 2021
Zuletzt aktualisiert am 16. Februar 2021

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Frühlingsintermezzo

Innerhalb einer Woche wandelt sich das Wetter von strengem Frost mit schneebedeckter Landschaft zu frühlingshafter Wärme, um dann wieder spätwinterlich abzukühlen. Die Wetterentwicklung ist spektakulär. Derzeit erleben die Menschen in Mitteleuropa die angenehme Phase - sofern sie nicht allergisch auf die Pollen von Hasel und Erle reagieren. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Placebos wirken auch wenn man es weiß

Auch wenn Patienten wissen, dass die eingenommenen Medikamente keinen pharmakologischen Wirkstoff enthalten, spüren sie eine Linderung ihrer Symptome. Das ergab eine Übersichtsarbeit in der die Ergebnisse von 13 klinische Studien mit insgesamt 834 Patienten zusammengefasst wurden. weiterlesen...


Kommunizierter Placeboeffekt

Wenn ein Medikament ohne Wirkstoff positiv auf das Wohlbefinden wirkt, widerspricht das der naturwissenschaftlichen Erwartung. Gut belegt ist, dass dieser Placeboeffekt von der Hoffnung des Patienten getragen wird. Aber offensichtlich ist auch die Überzeugung des Arztes ein wichtiger Faktor beim Placeboeffekt. weiterlesen...


Achtsamkeit ist ein Weg zu besserem Wohlbefinden

Aber es ist nicht der einzige und vielfach auch nicht für jeden Menschen mit psychischer Belastung der beste. Forscher der Universität Cambridge (Großbritannien) haben in einer Metastudie die Daten von 136 wissenschaftlichen Studien mit insgesamt 11.605 Teilnehmer (29 Länder, 77% Frauen, Altersgruppe 18 bis 73 Jahre) ausgewertet. weiterlesen...


Es tut gut für andere Gutes zu tun

Als Altruismus etikettiert man jedes Engagement zugunsten eines Mitmenschen, das vordergründig keinen Vorteil, sondern lediglich Aufwendungen oder sogar Risiken verursacht. Für das soziale Gehirn des Menschen ist „Gutes tun“ allerdings immer ein Gewinn. Die Glückshormone Dopamin und Oxytocin werden freigesetzt und verbessern das Wohlbefinden. Zudem wird die „gute Tat“ als Handlung von hohem Rang interpretiert, denn helfen kann man nur von oben nach unten (Alles andere sind geschuldete Handreichungen). Doch es gibt noch einen weiteren „guten Grund“ für altruistisches Verhalten: die eigene Schmerzempfindlichkeit sinkt. weiterlesen...