Wetter

Starker Tagesgang der Temperatur

von Holger Westermann

Morgens noch erfrischend kühl, vormittags rasanter Temperaturanstieg und ab dem frühen Nachmittag verhindern Hitze und intensive Sonnenstrahlung den Aufenthalt im Freien. Erst abends nach Sonnenuntergang wird es wieder angenehm lau. Was unter Urlaubsbedingungen Entschleunigung und Entspannung verspricht, hemmt im Alltag Motivation und Konzentration - ein starker Tagesgang der Temperatur.

Darunter versteht man den Unterschied zwischen der höchsten und der niedrigsten Temperatur innerhalb von 24 Stunden. Ist diese Differenz groß, spricht man von einem starken Tagesgang der Temperatur. Optimale Bedingungen herrschen bei sommerlichen Hochdruckwetterlagen. Dann steigt das Tagesmaximum hierzulande über 35°C und in sternklarer Nacht kann sehr viel Wärmestrahlung ins Weltall entweichen, so dass sich das Temperaturminimum am frühen Morgen (bevor die aufgehende Sonne wieder wärmt) mit Werten um die 10°C sehr frisch anfühlt. Der Tagesgang der Temperatur ist dann sehr stark, der Temperaturanstieg von morgens etwa 7:00 Uhr bis mittags 14:00 Uhr (Sonnenhöchststand während der Sommerzeit ca. um 13:00 Uhr) beträgt dann 20 bis 25°C.

Zieht dagegen ein Tiefdruckgebiet vom Atlantik her über Mitteleuropa hinweg, wird mit der Strömung entgegen dem Uhrzeigersinn um das Zentrum an der Vorderseite heiße Saharaluft herangeführt. Die Tagesmaxima steigen dann ebenfalls rasant, aber bei Nacht kühlt die Luft kaum ab. Es bleibt auch nach Sonnenuntergang warm.Sinkt die Temperatur nicht unter 20°C sprechen Meteorologen von einer Tropennacht. Die durchschnittliche Tagestemperatur ist dann zwar auch sehr hoch, doch der Tagesgang der Temperatur schrumpft auf 10 bis 15°C.

Andererseits wird die durch ein Tiefdruckgebiet herangeführte Warmluft auf ihrem Weg von der Sahara über das Mittelmeer mit Wasserdampf angereichert. Sie ist nicht nur heiß, sondern auch feucht und provoziert Schwüle. Die gefühlte Temperatur liegt dann deutlich über dem Thermometerwert. Zwar fällt nachts, wenn die Luft ein wenig abkühlt, Feuchtigkeit aus, doch insgesamt bleibt die vergleichsweise hohe Luftfeuchte rund um die Uhr erhalten und beeinträchtigt die Regulation der Körperwärme. So kann sich ein schwacher Tagesgang der Temperatur als größere Belastung für die Gesundheit wirken als ein starker bei stabiler Hochdrucklage.

Sinkt die gefühlte Temperatur bei Nacht nicht spürbar, fällt das Einschlafen schwer und ist man einmal erwacht, gelingt es kaum, erneut Schlaf zu finden. Die Folge sind Konzentrationsprobleme und Motivationsschwäche am nächsten Tag. Bleibt die Wetterlage länger stabil, entsteht Stress - der ebenfalls den Schlaf sabotieren kann. Menschen mit Herz-Kreislauf-Problemen oder Atemwegserkrankungen leiden ebenfalls unter dauerhaft hoher Temperatur. Bieten noch nicht einmal der frühe Morgen oder der späte Abend Gelegenheit zur Erfrischung in kühlerer Luft, kann zu den konkreten Beschwerden auch ein Gefühl der Beklemmung auftreten, wenn die körperliche Leistungsfähigkeit stark eingeschränkt ist und die mentale Belastbarkeit schwindet.

Liegt jedoch eine Wolkendecke über der Landschaft dringt die Wärmestrahlung tagsüber nicht bis zum Boden durch und nachts hält sich die Wärme wie unter einem Federbett. Der Tagesgang der Temperatur ist dann eher moderat und so lange es unter dieser „Wolkenbettdecke“ nicht schwül wird, bedeutet die Temperaturentwicklung kein Gesundheitsrisiko.

Quellen:

Dipl.-Met. Marcel Schmid: Starker Tagesgang der Temperatur.  Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 31.07.2020

Erstellt am 31. Juli 2020
Zuletzt aktualisiert am 31. Juli 2020

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Frühlingsintermezzo

Innerhalb einer Woche wandelt sich das Wetter von strengem Frost mit schneebedeckter Landschaft zu frühlingshafter Wärme, um dann wieder spätwinterlich abzukühlen. Die Wetterentwicklung ist spektakulär. Derzeit erleben die Menschen in Mitteleuropa die angenehme Phase - sofern sie nicht allergisch auf die Pollen von Hasel und Erle reagieren. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Placebos wirken auch wenn man es weiß

Auch wenn Patienten wissen, dass die eingenommenen Medikamente keinen pharmakologischen Wirkstoff enthalten, spüren sie eine Linderung ihrer Symptome. Das ergab eine Übersichtsarbeit in der die Ergebnisse von 13 klinische Studien mit insgesamt 834 Patienten zusammengefasst wurden. weiterlesen...


Kommunizierter Placeboeffekt

Wenn ein Medikament ohne Wirkstoff positiv auf das Wohlbefinden wirkt, widerspricht das der naturwissenschaftlichen Erwartung. Gut belegt ist, dass dieser Placeboeffekt von der Hoffnung des Patienten getragen wird. Aber offensichtlich ist auch die Überzeugung des Arztes ein wichtiger Faktor beim Placeboeffekt. weiterlesen...


Überschätzte Schlaflosigkeit

Morgens übermüdet im Bett liegen mit der Gewissheit „Ich habe die ganze Nacht kein Auge zugetan“. Dieses Gefühl plagt viele Menschen mit quälender Regelmäßigkeit. Doch zumeist trügt das Empfinden. Die tatsächliche Schlafdauer war in den meisten Fällen kaum kürzer als während einer als erholsam empfundenen Nachtruhe. weiterlesen...


Achtsamkeit ist ein Weg zu besserem Wohlbefinden

Aber es ist nicht der einzige und vielfach auch nicht für jeden Menschen mit psychischer Belastung der beste. Forscher der Universität Cambridge (Großbritannien) haben in einer Metastudie die Daten von 136 wissenschaftlichen Studien mit insgesamt 11.605 Teilnehmer (29 Länder, 77% Frauen, Altersgruppe 18 bis 73 Jahre) ausgewertet. weiterlesen...