Wetter

Schwüle schwächt den Kreislauf

von Holger Westermann

In den kommenden Tagen schwappt die erst Hitzewelle des Jahres über Mitteleuropa. Sehr heiße und feuchte Luft strömt von der Sahara über das Mittelmeer heran - und wird von den regennassen Böden hierzulande mit weiterem Wasserdampf angereichert. Für viele Menschen ist der rasche Temperaturanstieg und die zunehmende Schwüle eine ernstzunehmende Gesundheitsbelastung.

Eine recht kühle Periode mit wechselhaftem, oft regenreichem Wetter ging mit Starkregen zu Ende. Unmittelbar nach Sommerbeginn am längsten lichten Tag (heuer am 20.6.) startet das Hochsommerwetter. Ein umfangreiches Hochdruckgebiet platziert sich über Mitteleuropa und transportiert (Luftströmung im Uhrzeigersinn um das Zentrum) mit Südwind heiße Saharaluft bis in die Ostseeregion. Bei viel Sonnenschein steigt die Lufttemperatur auf Höchstwerte von 25 bis 32°C, mancherorts auch über 35°C. Für das Wohlbefinden bedeutsam ist dabei, dass es nachts nicht unter 20°C abkühlt. In solchen „Tropennächten“ sinkt die Schlafqualität und am nächsten Tag fühlen sich viele Menschen unausgeschlafen und in ihrer Leistungsfähigkeit reduziert.

Spätestens ab Mittwoch werden am frühen Nachmittag 30°C erreicht. Doch dieser Thermometerwert gibt die drohende Gesundheitsbelastung nur unzureichend wieder. Denn mit ansteigender Hitzewelle wird es auch zunehmend schwül. Auf dem Weg über das Mittelmeer nimmt die an sich trockenheiße Saharaluft sehr viel Feuchtigkeit auf. Und über den immer noch regennassen Böden in Mitteleuropa sättigt sie sich weiter auf. So wird ein nahezu optimale Wasserdampfanreicherung der sehr warmen Luft garantiert - zum Leid der Menschen hierzulande.

Schwüleempfinden tritt auf, wenn die Luft mehr als 13,5g Wasserdampf (0,0135 Liter Wasser) pro Kubikmeter (m3) enthält. Diese Menge an Feuchtigkeit kann die Luft aber erst ab einer Temperatur von 16 Grad aufnehmen, darunter ist es physikalisch gar nicht möglich. Somit gibt es erst ab 16 Grad Lufttemperatur überhaupt „Schwüle“. Je höher die Temperatur steigt, desto mehr Feuchtigkeit kann die Luft „tragen“. So wird die Schwüleschwelle bei 20°C Lufttemperatur und einer relativen Feuchte von etwa 80 % überschritten. Bei 25°C genügen bereits 60 % relative Luftfeuchte, bei 30°C schon 44 % und bei 35°C sogar 34 %. Dann liegt die „gefühlte Temperatur“ weit über dem gemessenen Therometerwert.

Unangenehm wird Schwüle, weil der Körper die innere Wärme nicht mehr durch schwitzen unterstützen kann. Der Schweiß rinnt nahezu wirkungslos am Körper herab. Jede körperliche Anstrengung, jede Muskelbewegung oder wärmeproduzierende Aktivität der großen Organe belastet den Kreislauf. Die Muskelspannung lässt nach, die Wahrscheinlichkeit für Schwindelanfälle steigt, die Adern weiten sich und damit fällt der Blutdruck. Infolgedessen wächst das Risiko zu Stürzen. Wer intensiv schwitzt und dabei wenig trinkt belastet die Nieren, denn für ihre optimale Funktion benötigen sie einen hinreichend hohen Blutdruck und ausreichend Flüssigkeit. Verliert der Körper mehr Wasser als er wieder zugeführt bekommt, fordert das zunehmend dickflüssige Blut maximale Anstrengung des Herzens. Der geschwächte Kreislauf beeinträchtigt auch die Atmung und schwächt die mentale und geistige Leistungsfähigkeit und Leistungsbereitschaft.

Quellen:

Dipl.-Met. Marco Manitta: Der Hochsommer naht. Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 19.06.2020

Dipl.-Met. Simon Trippler: Es wird hitzig! Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 21.06.2020

Erstellt am 22. Juni 2020
Zuletzt aktualisiert am 22. Juni 2020

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Hitzewelle schwappt über Mitteleuropa

Die ersten sommerlich heißen Tage verändern das Wetterempfinden der Menschen in Deutschland und Österreich. Nach den beiden sehr kühlen Monaten April und Mai erscheint der Kontrast besonders krass. Für Wohlbefinden und Gesundheit ist dieser abrupte Wechsel eine spürbare Herausforderung. Nicht jedem gelingt die Anpassung schnell genug. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Weniger Streß durch Nikotinverzicht

Wenn Raucher zur Zigarette greifen, bemühen sie oft das Argument, akuten Stress zu lindern. Sie erhoffen sich kurzfristig spürbare und langfristig wirksame Unterstützung bei der Bewältigung psychischer Belastungen. Doch die regelmäßige Intoxikation mit Nikotin verstärkt die Probleme; erst Abstinenz lässt sie (ver)schwinden.

  weiterlesen...


Produktive Müdigkeit im Home Office

Angestellte, die während der Corona-Pandemie von zu Hause aus arbeiten, schlafen länger und arbeiten effektiver. Diese Effizienz- und Leistungssteigerung gelingt nicht jedem, aber betrachtet man die Menschen im Home-Office insgesamt, bleibt das Ergebnis positiv. weiterlesen...


Placebos wirken auch wenn man es weiß

Auch wenn Patienten wissen, dass die eingenommenen Medikamente keinen pharmakologischen Wirkstoff enthalten, spüren sie eine Linderung ihrer Symptome. Das ergab eine Übersichtsarbeit in der die Ergebnisse von 13 klinische Studien mit insgesamt 834 Patienten zusammengefasst wurden. weiterlesen...


Kommunizierter Placeboeffekt

Wenn ein Medikament ohne Wirkstoff positiv auf das Wohlbefinden wirkt, widerspricht das der naturwissenschaftlichen Erwartung. Gut belegt ist, dass dieser Placeboeffekt von der Hoffnung des Patienten getragen wird. Aber offensichtlich ist auch die Überzeugung des Arztes ein wichtiger Faktor beim Placeboeffekt. weiterlesen...