Wetter

Schwüle schwächt den Kreislauf

von Holger Westermann

In den kommenden Tagen schwappt die erst Hitzewelle des Jahres über Mitteleuropa. Sehr heiße und feuchte Luft strömt von der Sahara über das Mittelmeer heran - und wird von den regennassen Böden hierzulande mit weiterem Wasserdampf angereichert. Für viele Menschen ist der rasche Temperaturanstieg und die zunehmende Schwüle eine ernstzunehmende Gesundheitsbelastung.

Eine recht kühle Periode mit wechselhaftem, oft regenreichem Wetter ging mit Starkregen zu Ende. Unmittelbar nach Sommerbeginn am längsten lichten Tag (heuer am 20.6.) startet das Hochsommerwetter. Ein umfangreiches Hochdruckgebiet platziert sich über Mitteleuropa und transportiert (Luftströmung im Uhrzeigersinn um das Zentrum) mit Südwind heiße Saharaluft bis in die Ostseeregion. Bei viel Sonnenschein steigt die Lufttemperatur auf Höchstwerte von 25 bis 32°C, mancherorts auch über 35°C. Für das Wohlbefinden bedeutsam ist dabei, dass es nachts nicht unter 20°C abkühlt. In solchen „Tropennächten“ sinkt die Schlafqualität und am nächsten Tag fühlen sich viele Menschen unausgeschlafen und in ihrer Leistungsfähigkeit reduziert.

Spätestens ab Mittwoch werden am frühen Nachmittag 30°C erreicht. Doch dieser Thermometerwert gibt die drohende Gesundheitsbelastung nur unzureichend wieder. Denn mit ansteigender Hitzewelle wird es auch zunehmend schwül. Auf dem Weg über das Mittelmeer nimmt die an sich trockenheiße Saharaluft sehr viel Feuchtigkeit auf. Und über den immer noch regennassen Böden in Mitteleuropa sättigt sie sich weiter auf. So wird ein nahezu optimale Wasserdampfanreicherung der sehr warmen Luft garantiert - zum Leid der Menschen hierzulande.

Schwüleempfinden tritt auf, wenn die Luft mehr als 13,5g Wasserdampf (0,0135 Liter Wasser) pro Kubikmeter (m3) enthält. Diese Menge an Feuchtigkeit kann die Luft aber erst ab einer Temperatur von 16 Grad aufnehmen, darunter ist es physikalisch gar nicht möglich. Somit gibt es erst ab 16 Grad Lufttemperatur überhaupt „Schwüle“. Je höher die Temperatur steigt, desto mehr Feuchtigkeit kann die Luft „tragen“. So wird die Schwüleschwelle bei 20°C Lufttemperatur und einer relativen Feuchte von etwa 80 % überschritten. Bei 25°C genügen bereits 60 % relative Luftfeuchte, bei 30°C schon 44 % und bei 35°C sogar 34 %. Dann liegt die „gefühlte Temperatur“ weit über dem gemessenen Therometerwert.

Unangenehm wird Schwüle, weil der Körper die innere Wärme nicht mehr durch schwitzen unterstützen kann. Der Schweiß rinnt nahezu wirkungslos am Körper herab. Jede körperliche Anstrengung, jede Muskelbewegung oder wärmeproduzierende Aktivität der großen Organe belastet den Kreislauf. Die Muskelspannung lässt nach, die Wahrscheinlichkeit für Schwindelanfälle steigt, die Adern weiten sich und damit fällt der Blutdruck. Infolgedessen wächst das Risiko zu Stürzen. Wer intensiv schwitzt und dabei wenig trinkt belastet die Nieren, denn für ihre optimale Funktion benötigen sie einen hinreichend hohen Blutdruck und ausreichend Flüssigkeit. Verliert der Körper mehr Wasser als er wieder zugeführt bekommt, fordert das zunehmend dickflüssige Blut maximale Anstrengung des Herzens. Der geschwächte Kreislauf beeinträchtigt auch die Atmung und schwächt die mentale und geistige Leistungsfähigkeit und Leistungsbereitschaft.

Quellen:

Dipl.-Met. Marco Manitta: Der Hochsommer naht. Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 19.06.2020

Dipl.-Met. Simon Trippler: Es wird hitzig! Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 21.06.2020

Erstellt am 22. Juni 2020
Zuletzt aktualisiert am 22. Juni 2020

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Temperatursturz vom Spätsommer in den Frühwinter

Schafe

Derzeit erfreuen sich die Menschen in Mitteleuropa an Sonnenschein und sommerlicher Wärme. Bis zum Sommerende am 22. September bleibt das Spätsommerwetter weitgehend stabil. Doch pünktlich zum Herbstbeginn wird es drastisch kälter - die Schneefallgrenze sinkt in den folgenden Tagen auf 1.000m. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


4711 lässt Stress verschwinden

Nein, nicht das „Kölnisch Wasser“ mit dem Omi-Charme wird als Therapeutikum empfohlen, sondern eine spezielle Atemtechnik, vorgeschlagen vom Leiter der Abteilung für Psychosomatische Medizin des Universitätsklinikums Regensburg, Prof. Dr. med. Thomas Horst Loew. weiterlesen...


Herzrisiko Einsamkeit

Menschen sind auf den Kontakt zu Mitmenschen angewiesen. Soziale Isolation belastet nicht nur das psychische Wohlbefinden sondern auch die körperliche Gesundheit. Für Herzpatienten steigt sogar das allgemeine Mortalitätsrisiko. weiterlesen...


Selbstachtung ist der beste Weg zum Wohlbefinden

Positives Denken und Proaktivität sind moderne Schlagworte für ein altbekanntes Phänomen: Wer mit Optimismus und einem konkreten Plan in die Zukunft blickt, kann sich mit großer Wahrscheinlichkeit über sein gelungenes Leben freuen. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass man sich der eigenen Person, den Mitmenschen und der eigenen Umwelt aktiv zuwendet - dass man Achtsamkeit übt. weiterlesen...


Schmerzsensibel wie ein Neandertaler

Nach langer Koexistenz mit modernen Menschen (Homo sapiens) verschwanden die Neandertaler (Homo neanderthalensis) vor rund 40.000 Jahren als eigenständige Art. Doch damals fruchtbare Paarungen zwischen beiden Menschenarten bewirkten, dass heutzutage im Genom der Europäer (und ihrer Nachfahren auf anderen Kontinenten) noch Neandertalergene nachweisen werden können. Eines dieser artfremden Gene senkt die Schmerzschwelle von modernen Menschen vom europäischen Ökotyp. weiterlesen...