Auch bei älteren Menschen bessern sich körperliche, geistige und mentale Fitness

Für den positiven Effekt genügt schon eine Trainingseinheit

von Holger Westermann

Sport strafft den Körper, verlängert die Ausdauer, erfrischt den Geist und befreit das Gemüt. Der dazu notwendige Aufwand wird von vielen Menschen überschätzt. In einer kleinen experimentellen Studie mit betagten Bewegungsmuffeln bewirkte schon moderates aber regelmäßiges Engagement eine deutliche Verbesserung.

Bewegung bewirkt viele Vorteile für die Gesundheit. Spürt der Körper die Herausforderung beschleunigt sich der Kreislauf, werden Hormone ausgeschüttet, die das allgemeine Wohlbefinden verbessern und die Stressbelastung senken. Unmittelbar sinkt auch die Schmerzempfindlichkeit. Mittelfristig, schon nach wenigen Trainingswochen, bessern sich Fitness, Ausdauer und Kondition. Doch wie intensiv und wie häufig müssen die Trainingseinheiten absolviert werden?

Ein Forscherteam der Universität von Iowa (USA) untersuchten, wie moderates Ergometer-Training (Fahrrad-Hometrainer) bei Senioren (60-80 Jahre alt) die körperlichen und kognitiven Funktionen verbessert. Es zeigte sich in der Untersuchung der Fitnessparameter (Atmung, Herzschlag, Sauerstoffkonzentration im Blut), dass für eine spürbare Besserung der körperlichen Belastbarkeit ein regelmäßiges Training notwendig ist. Dazu traten die Teilnehmer während der drei Monate Beobachtungszeit dreimal pro Woche 50 Minuten lang in die Pedale; eine Gruppe bei mäßiger und eine andere Gruppe mit geringer Kraftanstrengung. In beiden Gruppen besserte sich dadurch die körperliche Fitness messbar - und nachhaltig.

Anders das Ergebnis bei der Untersuchung der geistigen Fähigkeiten, beispielsweise des Arbeitsgedächtnisses. In Gehirnscans und durch Gedächtnistests zeigte sich bereits nach einer einzelnen Trainingseinheit dieselben kognitiven Vorteile wie bei längeren, regelmäßigen Übungen. Die Teilnehmer profitierten auch beim allgemeinen Wohlbefinden und der mentalen Fitness. Nur war der Erfolg dann nicht so lang anhaltend wie nach einem längeren Trainingszeitraum.

„Eine Schlußfolgerung der Studie ist, dass man sich jeden Tag (erneut) über die Vorteile Gedanken machen kann", betonen die Forscher in ihrem Fazit. Man könne sich immer wieder aufs Neue motivieren: „Ich werde heute nur aktiv sein. Ich werde einen Vorteil bekommen.“ Es sei gar nicht nötig, „dass Sie für einen Marathon trainieren werden, um eine optimale Leistung zu erzielen. Sie könnten einfach Tag für Tag daran arbeiten, um diese Vorteile zu erzielen.“ „Die Vorteile können viel schneller eintreten, als man denkt“.

Auf der anderen Seite zählt jetzt die Ausrede nicht mehr: „Ich habe die letzten Tage oder Wochen auch nicht trainiert, da lohnt es heute doch gar nicht“. Doch, es lohnt sich!

Quellen:

Voss, M. et al. (2019): Acute Exercise Effects Predict Training Change in Cognition and Connectivity. Medicine & Science in Sports & Exercise, online veröffentlicht 2.8. 2019. DOI: 10.1249/MSS.0000000000002115

Erstellt am 5. Dezember 2019
Zuletzt aktualisiert am 5. Dezember 2019

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Zweierlei Zwergzyklone

Dynamische Tiefdruckgebiete werden von Meteorologen Zyklone genannt (nicht zu verwechseln mit den gleichnamigen tropischen Wirbelstürmen des indischen Ozeans). Sie sind hierzulande ein vorüberziehendes Phänomen, vom Atlantik kommend ostwärts nach Russland oder nordostwärts nach Skandinavien. Dabei können die mächtigen Zentraltiefs von kleineren Randtiefs und Teiltiefs begleitet werden. Diese unterscheiden sich nicht nur in Größe und Stärke, sondern auch in ihrer Entstehungsgeschichte voneinander. weiterlesen...


Admarker

Ratgeber von Menschenswetter Redakteur Holger Westermann für die Deutsche Fibromyalgie Vereinigung (DFV) e.V.

Ratgeber Fibromyalgie weiterlesen...


Frauen frieren anders

Frösteln und frieren sind Reaktionen auf den akuten oder erwarteten Verlust von Körperwärme. Niedrige Lufttemperatur ist nur ein Auslöser, hohe Luftfeuchte und Wind sowie Aufenthalt im Schatten (keine Strahlungswärme) unterstützen den Wärmeverlust. Physiologische und psychologische Effekte wirken als Verstärker des Kälteempfindens - Schlafmangel, Abgespanntheit und Schmerzbelastung, manchmal genügt auch ein Blick aus dem Fenster auf vorüberziehende Schauer. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Depressiv durch Heuschnupfen

Die Symptome stören und bieten den Mitmenschen in direkter Umgebung keine attraktive Gesellschaft: geschwollene Lider, rote tränende Augen, „laufende“ Nase und minutenlanges Niesen. Hinzu kommen die unsichtbaren Leiden wie Kratzen im Hals und Rachen sowie Schlafstörungen - die das Körpergefühl der Betroffenen erheblich beeinträchtigen. Jugendliche leiden besonders intensiv darunter, da sie sich aufgrund dieser Symptome der Pollenallergie von der Gemeinschaft Gleichalter ausgeschlossen fühlen. Unerwartet oft ist Depressivität die Folge. weiterlesen...


Herzinfarkt ist ein Privileg der Menschheit

Selbst Schimpansen im Zoo, die ein unnatürliches Alter erreichen und im Vergleich zu wildlebenden Artgenossen übergewichtig sind, kennen keine Arterienverkalkung und keinen klassischen Herzinfarkt. Menschen sind, abgesehen von eigens gezüchteten Labormäusen, die einzigen Säugetiere mit einem hohen Risiko für Arteriosklerose, Gefäßverschluß und Herztod. Ein entbehrliches Privileg, das sich jedoch aus gutem Grund in der Evolution der Menschen durchsetzen konnte. weiterlesen...