Wetter

Zur Winterzeit wird’s richtig kalt

von Holger Westermann

Blattfärbung im Herbst

Am kommenden Sonntag früh werden die Uhren eine Stunde zurück gestellt, man darf eine Stunde länger schlafen - bevor man in die kalte Morgenluft hinausgeht. Denn genau zur Zeitumstellung wechselt auch die Wetterlage: Polarluft schiebt das Polster bodennaher Warmluft beiseite und kühlt auf Tagesmaxima von 5 bis 9°C herunter. Von den derzeit noch über 20°C ist das ein veritabler Temperatursturz.

Selbst unter der Sonnenscheinabschirmung des herbstlichen Hochdrucknebels ist es noch ungewöhnlich mild, wo die Wolken weichen wird es sogar spätsommerlich warm. Entlang der Alpen können mit Föhnunterstützung über 25°C erreicht werden - Meteorologen sprechen dann von einem Sommertag. Während der langen Nacht kühlt die bodennahe Luft stark ab, so dass die Morgentemperatur meist deutlich tiefer liegt und erst im Verlauf des lichten Tages unter Sonneneinstrahlung wieder ansteigt. Dieser weite Temperaturgang ist typisch fürs Herbstwetter hierzulande. Dabei fällt die Luftfeuchte am Abend als Tau auf das abgefallene Laub, das fördert die Zersetzung der Blätter und an warmen sonnigen Tagen entwickelt sich der charakteristische Herbstgeruch. Halten sich die Wassertropfen in der Luft, entsteht in den Nächten und frühen Morgenstunden Nebel. In Senken und Flussniederungen, wie beispielsweise dem Donautal, können sich die zähen Schwaden auch ganztägig halten. Im Tagesverlauf verbessert sich die Sichtweite ein wenig. Der Ausblick wechselt von undurchsichtig grau zu hellgrau mit diffuser Lichtstreuung, bevor es wieder finster wird.

Pünktlich zur Zeitumstellung stellt sich auch die Wetterlage um, mit Beginn der Winterzeit macht sich winterkühles Wetter breit. Nicht rasant, sondern gemächlich weichen die Hochdruckgebiete dem zunehmenden Einfluss mehrerer nordatlantischer Tiefs, die Richtung Nord- und Nordwesteuropa ziehen. Mit jeder Kaltfront schwappt ein Schwall Polarluft nach Mitteleuropa. Zunächst wird dadurch das Wetter zunehmend wechselhaft, dann jedoch unabwendbar kalt. Nachts und am frühen Morgen ist Frost möglich, oberhalb von 1000m kann es schneien - schon vier Tage nach dem letzten Spätsommertag. Tagsüber bleiben die Temperaturmaxima unter 10°C.

Für wetterempfindliche Menschen ist der drastische Temperaturrückgang eine enorme Gesundheitsbelastung. Der Kreislauf muss sich umstellen. Auch wer aus der geheizten Wohnung auf die Kälte draussen blickt, beginnt zu frösteln. Die Neigung, bei Kälte lieber in geheizten Räumen zu weilen anstatt zu spazieren, verstärkt den Effekt. Dabei wäre Bewegung an der frischen Luft ein wirksames und kostengünstiges Mittel gegen Antriebslosigkeit, Motivationsdefizit und Kreislaufbeschwerden. Andererseits kann der Kontakt zur Kaltluft auch Verkrampfungen provozieren, die für Menschen mit Muskelbeschwerden oder Atemwegserkrankungen ein hohes Risiko bedeuten. Betroffene sollten zur Eingewöhnungsphase während der ersten kalten Tage das Für und Wider eines Frischluftspaziergangs abwägen - zur Mittagszeit wird es durch die Strahlungswärme der Sonne nicht gar so kalt sein wie am frühen Morgen oder zur Abenddämmerung.

Quellen:

MSc.-Met. Sebastian Schappert: Die zwei Gesichter des Herbstes. Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 22.10.2019

Dipl.-Met. Jens Hoffmann: Der eine Herbst geht, der andere kommt. Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 24.10.2019

Erstellt am 25. Oktober 2019
Zuletzt aktualisiert am 25. Oktober 2019

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Tagesgang der Temperatur

Die Tageshöchsttemperatur wird im Sommer hierzulande erst am frühen Abend erreicht, lange nach dem Tageshöchststand der Sonne um etwa 13:00 Uhr. Nicht der Zeitpunkt maximaler Sonneneinstrahlung, sondern die Summe der vom Boden gespeicherten Wärme bewirkt die Temperatur der Luftschicht auf Körperhöhe. weiterlesen...


Weniger Streß durch Nikotinverzicht

Wenn Raucher zur Zigarette greifen, bemühen sie oft das Argument, akuten Stress zu lindern. Sie erhoffen sich kurzfristig spürbare und langfristig wirksame Unterstützung bei der Bewältigung psychischer Belastungen. Doch die regelmäßige Intoxikation mit Nikotin verstärkt die Probleme; erst Abstinenz lässt sie (ver)schwinden.

  weiterlesen...


Produktive Müdigkeit im Home Office

Angestellte, die während der Corona-Pandemie von zu Hause aus arbeiten, schlafen länger und arbeiten effektiver. Diese Effizienz- und Leistungssteigerung gelingt nicht jedem, aber betrachtet man die Menschen im Home-Office insgesamt, bleibt das Ergebnis positiv. weiterlesen...


Placebos wirken auch wenn man es weiß

Auch wenn Patienten wissen, dass die eingenommenen Medikamente keinen pharmakologischen Wirkstoff enthalten, spüren sie eine Linderung ihrer Symptome. Das ergab eine Übersichtsarbeit in der die Ergebnisse von 13 klinische Studien mit insgesamt 834 Patienten zusammengefasst wurden. weiterlesen...


Kommunizierter Placeboeffekt

Wenn ein Medikament ohne Wirkstoff positiv auf das Wohlbefinden wirkt, widerspricht das der naturwissenschaftlichen Erwartung. Gut belegt ist, dass dieser Placeboeffekt von der Hoffnung des Patienten getragen wird. Aber offensichtlich ist auch die Überzeugung des Arztes ein wichtiger Faktor beim Placeboeffekt. weiterlesen...


Überschätzte Schlaflosigkeit

Morgens übermüdet im Bett liegen mit der Gewissheit „Ich habe die ganze Nacht kein Auge zugetan“. Dieses Gefühl plagt viele Menschen mit quälender Regelmäßigkeit. Doch zumeist trügt das Empfinden. Die tatsächliche Schlafdauer war in den meisten Fällen kaum kürzer als während einer als erholsam empfundenen Nachtruhe. weiterlesen...