Wetter

„Lorenzo“ bringt Kaltluft

von Holger Westermann

Inzwischen hat sich der atlantische Hurrikan „Lorenzo“ (Luftströmung entgegen dem Uhrzeigersinn um das Zentrum) zum Orkantief und nun zum Sturmtief abgeschwächt. Von Irland aus zieht das regenreiche Tiefdruckgebiet nun südostwärts und überquert dabei Deutschland. Gemeinsam mit einem Hoch über Island und Norwegen (Luftströmung im Uhrzeigersinn) lenkt das Tief, je weiter es voran kommt, von Nordosten sehr kalte Polarluft nach Mitteleuropa. Es wird sehr kalt. Mancherorts gefriert frühmorgens der Tau zu Reif, bis 1500m hinab kann Schnee fallen.

Im Süden und Westen Deutschlands bleibt zunächst noch ein Rest Warmluft erhalten. Mit der Verlagerung des Tiefs „Lorenzo“ in Richtung Alpen und Balkan ändert sich auch im Südwesten die Windrichtung von Süd(west) auf Nordwest. Damit wird es auch dort, wie ansonsten bereits in ganz Mitteleuropa, spürbar kälter. Im Osten Deutschlands und in Österreich kann es bis in die Niederungen sogar frostig kalt werden. An den Alpen verstärkt stürmischer Wind den physiologisch wirksamen Kältereiz. Bergtouren sind bei diesem Wetter nicht nur unangenehm, sondern wegen der starken Auskühlung sogar gesundheitsgefährdend. Aber auch in tiefer gelegenen Regionen wird sich der Temperaturrückgang merklich auf das Wohlbefinden und die Gesundheit auswirken.

Bei kühler Lufttemperatur, hoher Luftfeuchte und starkem Wind, der das körpernahe Luftpolster aus der Kleidung drückt, geht sehr rasch viel Körperwärme verloren. Die gefühlte Temperatur liegt weit unter dem Thermometerwert. Entsprechend drastisch reagiert der Körper: Die Adern verengen sich und die Muskulatur neigt zu Verkrampfungen. Damit steigt der Blutdruck, Gelenke schmerzen und die Bronchien können sich zusammenziehen wodurch das Atmen schwerer fällt. Im Extremfall, bei sehr drastischem Temperaturrückgang oder wenn der Körper fröstelt, drohen Muskelverletzungen, Rheumaschmerz, Asthmaattacke oder gar Herzinfarkt.

Es ist an der Zeit, die Garderobe auf Herbst umzustellen. Selbst wenn sich noch einmal ein „goldener Oktober“ einstellen sollte - wonach es derzeit nicht aussieht - wird es nach der nun immer länger währenden Nacht frühmorgens stets „frisch“ sein. Ein Euphemismus für „unangenehm kalt“. Derzeit versprechen die Prognosen jedoch einen Rückgang des Regendefizits, das sich während der Monate zur Jahresmitte aufgebaut hatte.

Quellen:

Eigenartikel der Menschenswetter Redaktion

Erstellt am 4. Oktober 2019
Zuletzt aktualisiert am 5. Oktober 2019

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Erfrischende Kaltluft

Nordwind vertreibt die Schwüle und erfrischt die Menschen in Mitteleuropa. Der rasche Temperaturrückgang wird begleitet von Regen und Stürmen. Die gefühlte Temperatur fällt dadurch weit unter den Thermometerwert. So wird der Erfrischungseffekt drastischer empfunden, als es ein Blick auf die Wetterkarte ankündigt. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Dankbarkeit verbessert auch das eigene Wohlbefinden

Weniger Stress, innere Ruhe und Achtsamkeit verbessern das psychische Wohlbefinden. Dabei wird oft übersehen, dass es nicht genügt, sich frei von Zumutungen, Drangsal und Leid zu fühlen. Für Menschen sind Zuversicht und verlässliche soziale Bindungen wichtige Wohlfühlfaktoren. Wer positive Erlebnisse erkennt, senkt den Stress. Eine erfolgversprechende Strategie ist es, Dankbarkeit zu üben. weiterlesen...


Heuschnupfen durch Frühlingsregen

Bei Hitze schweben Pollen lange in der Luft und verbreiten sich sehr weit. Dabei erreichen sie zuverlässig in hoher Konzentration die Nase der Allergiker und reizen die Atemwege. Erst ausgiebiger Regen reduziert die Reizung und schafft nachhaltig Linderung - dachte man bislang. Doch Messungen zeigten, dass Frühlingsregen die Belastung für Allergiker und Asthmatiker sogar verstärken kann. weiterlesen...


Schaumbad ist gut für die Gesundheit

In Japan gilt das Bad in den natürlichen oder geschaffenen Bassins heißer Quellen (Onsen) nicht allein der Körperhygiene, sondern ist ritualisierte Tradition, die Körper und Geist verwöhnt. Ein japanisches Forscherteam untersuchte nun die Wirkung sehr warmer Bäder auf die Gesundheit von Herz und Kreislauf. weiterlesen...


Corona-Kompetenz: Körpertemperatur korrekt bewerten

Fiebermessen ist eine Alltagsfertigkeit. Moderne Geräte mit Displayanzeigen erleichtern das präzise Anlesen auf die erste Dezimalstelle genau. Traditionalisten bevorzugen die analoge Technik, weil sie auch ohne Batterien funktioniert. Dafür nehmen sie einen Messfehler von 0,1°C in Kauf. Einigkeit besteht jedoch darin, dass eine Körpertemperatur von 37°C den Normalwert markiert. Doch diese Regel ist nicht mehr up-to-date. weiterlesen...