Wetter

„Lorenzo“ bringt Kaltluft

von Holger Westermann

Inzwischen hat sich der atlantische Hurrikan „Lorenzo“ (Luftströmung entgegen dem Uhrzeigersinn um das Zentrum) zum Orkantief und nun zum Sturmtief abgeschwächt. Von Irland aus zieht das regenreiche Tiefdruckgebiet nun südostwärts und überquert dabei Deutschland. Gemeinsam mit einem Hoch über Island und Norwegen (Luftströmung im Uhrzeigersinn) lenkt das Tief, je weiter es voran kommt, von Nordosten sehr kalte Polarluft nach Mitteleuropa. Es wird sehr kalt. Mancherorts gefriert frühmorgens der Tau zu Reif, bis 1500m hinab kann Schnee fallen.

Im Süden und Westen Deutschlands bleibt zunächst noch ein Rest Warmluft erhalten. Mit der Verlagerung des Tiefs „Lorenzo“ in Richtung Alpen und Balkan ändert sich auch im Südwesten die Windrichtung von Süd(west) auf Nordwest. Damit wird es auch dort, wie ansonsten bereits in ganz Mitteleuropa, spürbar kälter. Im Osten Deutschlands und in Österreich kann es bis in die Niederungen sogar frostig kalt werden. An den Alpen verstärkt stürmischer Wind den physiologisch wirksamen Kältereiz. Bergtouren sind bei diesem Wetter nicht nur unangenehm, sondern wegen der starken Auskühlung sogar gesundheitsgefährdend. Aber auch in tiefer gelegenen Regionen wird sich der Temperaturrückgang merklich auf das Wohlbefinden und die Gesundheit auswirken.

Bei kühler Lufttemperatur, hoher Luftfeuchte und starkem Wind, der das körpernahe Luftpolster aus der Kleidung drückt, geht sehr rasch viel Körperwärme verloren. Die gefühlte Temperatur liegt weit unter dem Thermometerwert. Entsprechend drastisch reagiert der Körper: Die Adern verengen sich und die Muskulatur neigt zu Verkrampfungen. Damit steigt der Blutdruck, Gelenke schmerzen und die Bronchien können sich zusammenziehen wodurch das Atmen schwerer fällt. Im Extremfall, bei sehr drastischem Temperaturrückgang oder wenn der Körper fröstelt, drohen Muskelverletzungen, Rheumaschmerz, Asthmaattacke oder gar Herzinfarkt.

Es ist an der Zeit, die Garderobe auf Herbst umzustellen. Selbst wenn sich noch einmal ein „goldener Oktober“ einstellen sollte - wonach es derzeit nicht aussieht - wird es nach der nun immer länger währenden Nacht frühmorgens stets „frisch“ sein. Ein Euphemismus für „unangenehm kalt“. Derzeit versprechen die Prognosen jedoch einen Rückgang des Regendefizits, das sich während der Monate zur Jahresmitte aufgebaut hatte.

Quellen:

Eigenartikel der Menschenswetter Redaktion

Erstellt am 4. Oktober 2019
Zuletzt aktualisiert am 5. Oktober 2019

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Tagesgang der Temperatur

Die Tageshöchsttemperatur wird im Sommer hierzulande erst am frühen Abend erreicht, lange nach dem Tageshöchststand der Sonne um etwa 13:00 Uhr. Nicht der Zeitpunkt maximaler Sonneneinstrahlung, sondern die Summe der vom Boden gespeicherten Wärme bewirkt die Temperatur der Luftschicht auf Körperhöhe. weiterlesen...


Weniger Streß durch Nikotinverzicht

Wenn Raucher zur Zigarette greifen, bemühen sie oft das Argument, akuten Stress zu lindern. Sie erhoffen sich kurzfristig spürbare und langfristig wirksame Unterstützung bei der Bewältigung psychischer Belastungen. Doch die regelmäßige Intoxikation mit Nikotin verstärkt die Probleme; erst Abstinenz lässt sie (ver)schwinden.

  weiterlesen...


Produktive Müdigkeit im Home Office

Angestellte, die während der Corona-Pandemie von zu Hause aus arbeiten, schlafen länger und arbeiten effektiver. Diese Effizienz- und Leistungssteigerung gelingt nicht jedem, aber betrachtet man die Menschen im Home-Office insgesamt, bleibt das Ergebnis positiv. weiterlesen...


Placebos wirken auch wenn man es weiß

Auch wenn Patienten wissen, dass die eingenommenen Medikamente keinen pharmakologischen Wirkstoff enthalten, spüren sie eine Linderung ihrer Symptome. Das ergab eine Übersichtsarbeit in der die Ergebnisse von 13 klinische Studien mit insgesamt 834 Patienten zusammengefasst wurden. weiterlesen...


Kommunizierter Placeboeffekt

Wenn ein Medikament ohne Wirkstoff positiv auf das Wohlbefinden wirkt, widerspricht das der naturwissenschaftlichen Erwartung. Gut belegt ist, dass dieser Placeboeffekt von der Hoffnung des Patienten getragen wird. Aber offensichtlich ist auch die Überzeugung des Arztes ein wichtiger Faktor beim Placeboeffekt. weiterlesen...


Überschätzte Schlaflosigkeit

Morgens übermüdet im Bett liegen mit der Gewissheit „Ich habe die ganze Nacht kein Auge zugetan“. Dieses Gefühl plagt viele Menschen mit quälender Regelmäßigkeit. Doch zumeist trügt das Empfinden. Die tatsächliche Schlafdauer war in den meisten Fällen kaum kürzer als während einer als erholsam empfundenen Nachtruhe. weiterlesen...