Nicht alle Wirkstoffe sind problematisch

Provozieren TNF-Blocker entzündliche Darmerkrankungen?

von Holger Westermann

Biologika sind hochwirksame Arzneimittel gegen Autoimmunerkrankungen wie rheumatoide Arthritis und Psorisasis-Arthritis aber auch chronische Darmentzündung (Morbus Crohn, Colitis ulcerosa). Vielen Menschen konnte mit diesen neuen Medikamenten (Markteinführung 2002) geholfen werden, in dem vormals unabwendbar fortschreitende Erkrankungen mit hohem Leidensdruck zum Stillstand gebracht wurden. Doch nun stehen einige dieser Medikamente im Verdacht Erkrankungen zu fördern, die sie eigentlich bremsen sollten.

Die gezielte Blockade des Tumornekrosefaktor alpha oder beta (TNF) war ein Durchbruch in der Therapie von Autoimmunerkrankungen. Endlich konnte die entzündungsbedingte Zerstörung von Gewebe gestoppt werden. Menschen mit der Diagnose rheumatoide Arthritis dürfen seither auf ein Leben ohne Funktionseinschränkung der Gelenke hoffen, Menschen mit chronischer Darmentzündung auf ein Abklingen der Beschwerden. Insofern erstaunen Ergebnisse einer Arbeitsgruppe am Brigham and Women’s Hospital in Boston (Massachusetts, USA) an einem Datensatz aller 17.018 Patienten, die seit 1994 in Dänemark wegen Auto­immunerkrankungen mit TNF-Blockern behandelt wurden. Es ergab sich in dieser Gruppe eine erhöhte Wahrscheinlichkeit unter der Biologika-Therapie neu an Morbus Crohn und/oder Colitis ulcerosa zu erkranken. Der Effekt war zwar gering, es handelt sich um 87 Fälle (unter 17.018) im Vergleich zu 309 unter 63.308 Patienten mit Autoimmunerkrankungen, die keine TNF-alpha-Blocker erhalten hatten.

Bei genauer Betrachtung nach einzelnen Wirkstoffen war diese Korrelation mit Etanercept (Enbrel®) besonders hoch, während für andere Wirkstoffe wie Infliximab (Remicade®) und Adalimumab (Humira®) kein erhöhtes Risiko festgestellt werden konnte. Für andere, weniger verbreitete Wirkstoffe waren die Fallzahlen zu gering, um eine spezielle Auswertung vorzunehmen. Die Ergebnisse der Studie bedeuten nicht, dass die modernen Medikamente die Erkrankungen verursachen. TNF-alpha-Blocker werden bei besonders schwerem Krankheitsverlauf eingesetzt, nachdem sich andere Therapieoptionen als nicht hinreichend wirksam erwiesen haben. Insofern kann die Korrelation auch Zufallsbefund sein, der keinen kausalen Zusammenhang bedeutet. Für Patienten ist eine erhöhte Aufmerksamkeit gegenüber typischen Symptomen einer Darmentzündung zu empfehlen - und im Verdachtsfall sollten sie frühzeitig mit ihrem Arzt sprechen.

Quellen:

Korzenik, J. et al. (2019): Increased risk of developing Crohn’s disease or ulcerative colitis in 17 018 patients while under treatment with anti‐TNFα agents, particularly etanercept, for autoimmune diseases other than inflammatory bowel disease. Alimentary Pharmacology an Therapeutics, online veröffentlicht 2.7. 2019. DOI: 10.1111/apt.15370.

Erstellt am 6. Juli 2019
Zuletzt aktualisiert am 6. Juli 2019

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Fasnacht taugt nicht zum Wintervertreiben

Fasching, Fasnacht, Fastnacht, Fasent, Fasnet oder Karneval das fröhliche Treiben in den Straßen wurde diesmal feucht und windig. Erst zerzauste und taufte das Tief „Yulia" Kostüme und Häs. Nun folgt unmittelbar das Tief „Zehra“ und verhunzt die Narrenumzüge am Rosenmontag und am Karnevalsdienstag (Fasnetzischdig). Und dann kommt auch noch der Winter zurück. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Individueller Herzrhythmus

Die „normale“ Ruheherzfrequenz lässt sich gar nicht so leicht bestimmen, denn beim Termin in der Arztpraxis sind viele Menschen nervös oder unter Stress. Das Ergebnis beim Pulsmessen zeigt dann einen leicht erhöhten Wert, der eher den Grad der Nervosität als den Gesundheitszustand abbildet. Moderne Fitnessarmbänder, die nicht nur beim Sport, sondern im Alltag getragen werden, liefern dagegen aussagekräftige Daten. weiterlesen...


Frauen frieren anders

Frösteln und frieren sind Reaktionen auf den akuten oder erwarteten Verlust von Körperwärme. Niedrige Lufttemperatur ist nur ein Auslöser, hohe Luftfeuchte und Wind sowie Aufenthalt im Schatten (keine Strahlungswärme) unterstützen den Wärmeverlust. Physiologische und psychologische Effekte wirken als Verstärker des Kälteempfindens - Schlafmangel, Abgespanntheit und Schmerzbelastung, manchmal genügt auch ein Blick aus dem Fenster auf vorüberziehende Schauer. weiterlesen...


Für den positiven Effekt genügt schon eine Trainingseinheit

Sport strafft den Körper, verlängert die Ausdauer, erfrischt den Geist und befreit das Gemüt. Der dazu notwendige Aufwand wird von vielen Menschen überschätzt. In einer kleinen experimentellen Studie mit betagten Bewegungsmuffeln bewirkte schon moderates aber regelmäßiges Engagement eine deutliche Verbesserung. weiterlesen...


Depressiv durch Heuschnupfen

Die Symptome stören und bieten den Mitmenschen in direkter Umgebung keine attraktive Gesellschaft: geschwollene Lider, rote tränende Augen, „laufende“ Nase und minutenlanges Niesen. Hinzu kommen die unsichtbaren Leiden wie Kratzen im Hals und Rachen sowie Schlafstörungen - die das Körpergefühl der Betroffenen erheblich beeinträchtigen. Jugendliche leiden besonders intensiv darunter, da sie sich aufgrund dieser Symptome der Pollenallergie von der Gemeinschaft Gleichalter ausgeschlossen fühlen. Unerwartet oft ist Depressivität die Folge. weiterlesen...