Nicht alle Wirkstoffe sind problematisch

Provozieren TNF-Blocker entzündliche Darmerkrankungen?

von Holger Westermann

Biologika sind hochwirksame Arzneimittel gegen Autoimmunerkrankungen wie rheumatoide Arthritis und Psorisasis-Arthritis aber auch chronische Darmentzündung (Morbus Crohn, Colitis ulcerosa). Vielen Menschen konnte mit diesen neuen Medikamenten (Markteinführung 2002) geholfen werden, in dem vormals unabwendbar fortschreitende Erkrankungen mit hohem Leidensdruck zum Stillstand gebracht wurden. Doch nun stehen einige dieser Medikamente im Verdacht Erkrankungen zu fördern, die sie eigentlich bremsen sollten.

Die gezielte Blockade des Tumornekrosefaktor alpha oder beta (TNF) war ein Durchbruch in der Therapie von Autoimmunerkrankungen. Endlich konnte die entzündungsbedingte Zerstörung von Gewebe gestoppt werden. Menschen mit der Diagnose rheumatoide Arthritis dürfen seither auf ein Leben ohne Funktionseinschränkung der Gelenke hoffen, Menschen mit chronischer Darmentzündung auf ein Abklingen der Beschwerden. Insofern erstaunen Ergebnisse einer Arbeitsgruppe am Brigham and Women’s Hospital in Boston (Massachusetts, USA) an einem Datensatz aller 17.018 Patienten, die seit 1994 in Dänemark wegen Auto­immunerkrankungen mit TNF-Blockern behandelt wurden. Es ergab sich in dieser Gruppe eine erhöhte Wahrscheinlichkeit unter der Biologika-Therapie neu an Morbus Crohn und/oder Colitis ulcerosa zu erkranken. Der Effekt war zwar gering, es handelt sich um 87 Fälle (unter 17.018) im Vergleich zu 309 unter 63.308 Patienten mit Autoimmunerkrankungen, die keine TNF-alpha-Blocker erhalten hatten.

Bei genauer Betrachtung nach einzelnen Wirkstoffen war diese Korrelation mit Etanercept (Enbrel®) besonders hoch, während für andere Wirkstoffe wie Infliximab (Remicade®) und Adalimumab (Humira®) kein erhöhtes Risiko festgestellt werden konnte. Für andere, weniger verbreitete Wirkstoffe waren die Fallzahlen zu gering, um eine spezielle Auswertung vorzunehmen. Die Ergebnisse der Studie bedeuten nicht, dass die modernen Medikamente die Erkrankungen verursachen. TNF-alpha-Blocker werden bei besonders schwerem Krankheitsverlauf eingesetzt, nachdem sich andere Therapieoptionen als nicht hinreichend wirksam erwiesen haben. Insofern kann die Korrelation auch Zufallsbefund sein, der keinen kausalen Zusammenhang bedeutet. Für Patienten ist eine erhöhte Aufmerksamkeit gegenüber typischen Symptomen einer Darmentzündung zu empfehlen - und im Verdachtsfall sollten sie frühzeitig mit ihrem Arzt sprechen.

Quellen:

Korzenik, J. et al. (2019): Increased risk of developing Crohn’s disease or ulcerative colitis in 17 018 patients while under treatment with anti‐TNFα agents, particularly etanercept, for autoimmune diseases other than inflammatory bowel disease. Alimentary Pharmacology an Therapeutics, online veröffentlicht 2.7. 2019. DOI: 10.1111/apt.15370.

Erstellt am 6. Juli 2019
Zuletzt aktualisiert am 6. Juli 2019

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Kleine Gewitterkunde

Blitz und Donner gehören zum Sommer wie Sonnenschein und Hitze. Dabei gibt es Tage ganz ohne Gewittergefahr, doch anderntags verrät die Schwüle bereits am Vormittag, dass genau hier heute noch damit zu rechnen ist. Eine weitere Version tritt auf, wenn nach einer Hitzewelle Abkühlung angekündigt ist. So unterschiedliche Ursachen, so unterschiedlich heftig können Gewitter toben - als eng begrenztes kurzzeitiges Wärmegewitter, als Gewitterfront oder als Superzelle mit enormem Zerstörungspotential. weiterlesen...


Admarker

Ratgeber von Menschenswetter Redakteur Holger Westermann für die Deutsche Fibromyalgie Vereinigung (DFV) e.V.

Ratgeber Fibromyalgie weiterlesen...


Vom Nutzen neuer Medikamente

Zentrale Aufgabe des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) ist die Frühe Nutzenbewertung für pharmazeutische Wirkstoffen und Darreichungsformen von Arzneimitteln mit Blick auf die Kosten für die Gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV). Denn „neu“ bedeutet in der Regel auch „teurer“ - doch dann sollte es auch nachweislich „besser“ sein. Genau das ist sehr häufig nicht der Fall. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Risikoverhalten: Patienten flunkern in der Praxis

Für eine sichere Diagnose und eine erfolgreiche Therapie sind Ärzte auf die Mitwirkung der Patienten angewiesen. Da hilft es nicht, „dem Arzt zuliebe“ kurz vor dem Praxisbesuch ausnahmsweise die verordnete Abstinenz zu halten oder die regelmäßige Medikamenteneinnahme vorzutäuschen. Die Beschreibung der Beschwerden und die korrekte Einschätzung der therapietreue durch den Patienten sind wichtige Informationsquellen. Sie müssen daher präzise und vollständig sein - doch oft verführen Scham und Sorge um den „guten Eindruck“ zum Flunkern. weiterlesen...


WHO definiert Burnout

„Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat Burnout erstmals offiziell als Krankheit anerkannt.“ liest man derzeit auf vielen Nachrichtenseiten. Doch tatsächlich steht in der WHO-Meldung: Burn-out ist (… ein) berufliches Phänomen, es ist nicht als ein medizinischer Zustand eingestuft. Es wird im Kapitel „Einflussfaktoren auf den Gesundheitszustand oder den Kontakt mit Gesundheitsdiensten“ beschrieben. Darin sind Gründe aufgeführt, aus denen Personen mit Gesundheitsdiensten in Kontakt treten, die jedoch nicht als Krankheiten oder Gesundheitszustände eingestuft werden. weiterlesen...