Sitzen schadet der Gesundheit, zu Hause mehr als im Büro

Freizeitsport kompensiert Freizeitfaulenzen

von Holger Westermann

Nicht schlafen und dennoch mehrere Stunden körperlich inaktiv an einem Ort verweilen erhöht das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und vorzeitigen Tod. Dabei ist jedoch das Sitzen im Büro weit weniger riskant als die körperlich entspannte Haltung beim Fernsehen oder reizreduzierten Chillen. Wer dieses Risiko reduzieren möchte benötigt weniger Zeit als zumeist angenommen - und man kann mit Aussicht auf nachhaltige Wirkung zu jeder Lebensphase damit beginnen.

Für ihre Studie zum Einfluss von stundenlangem Sitzen im Beruf und in der Freizeit wählten die Forscher 3.592 Afroamerikaner aus, das diese Subgruppe der us-amerikanischen Bevölkerung mit einem höheren Risiko für Herzkrankheiten leben muss, als die von Europäern abstammende. Das Ergebnis überraschte in seiner Eindeutigkeit: Wer am Arbeitsplatz mehrere Stunden sitzen musste, war nicht stärker gefährdet als Personen ohne sitzende Tätigkeit.

Auf der anderen Seite zeigte sich ein deutlicher Zusammenhang zwischen dem Fernsehkonsum, der zumeist im Sitzen erfolgt und dem Herz-Kreislauf-Risiko. Wer mehr als vier Stunden täglich vor dem TV verbrachte, provozierte eine doppelt so hohes Gesundheitsrisiko wie Menschen mit weniger als zwei Stunden Fernsehkonsum pro Tag. Die Forscher erklären den Effekt mit der Frequenz von Unterbrechungen beim Sitzen: „Wahrscheinlich gelingt es vielen Menschen, stundenlang bewegungslos fernzusehen, während die meisten Arbeiternehmer häufig von ihrem Schreibtisch aufstehen.“

Den negativen Effekt können Freizeitfaulenzer durch Sport und körperliche Aktivität kompensieren. So zeigten Menschen, die mehr als vier Stunden täglich vor dem Fernseher verbrachten kein erhöhtes Herz-Kreislauf-Risiko, wenn sie mindestens 150 Minuten pro Woche sportlich aktiv waren.

In einer anderen Studie wurde dieser Befund bestätigt. Dabei wurden die Daten von 14.599 Personen im Alter zwischen 40 und 79 Jahren ausgewertet und dabei deren Risikofaktoren dreimal innerhalb von 7,6 Jahren bewertet. Auch hier wurde ein Aktivitätsminimum von 150 Minuten pro Woche ermittelt, damit jeder zweite (46%) „durch Inaktivität bedingte Todesfall“ verhindert werden kann. Dabei war das Alter der Menschen, ihre Gesundheitszustand sowie das Alter in dem das Sportprogramm begonnen wurde ohne Bedeutung. Im Vergleich zu den Personen, die ihr Schicksal teilen aber weiterhin körperlich inaktiv bleiben, verbessert sich die Gesundheit und sinkt das Risiko an den typischen Erkrankungen zu sterben. Daher ziehen die Forscher ein positives Fazit: „Diese Ergebnisse sind ermutigend, vor allem für Erwachsene mittleren Alters und ältere Menschen mit bestehenden Herz-Kreislauf- und Krebserkrankungen, die durch mehr Aktivität erhebliche Vorteile für die Lebenserwartung erzielen“.

Quellen:

Garcia, J.M. et al. (2019): Types of Sedentary Behavior and Risk of Cardiovascular Events and Mortality in Blacks: The Jackson Heart Study. Journal of the American Heart Association 8 (13). DOI: 10.1161/JAHA.118.010406

Mok, A. et al. (2019): Physical activity trajectories and mortality: population based cohort study. British Medical Journal 365:l2323, online veröffentlicht 26.06. 2019. DOI: 10.1136/bmj.l2323

Erstellt am 1. Juli 2019
Zuletzt aktualisiert am 1. Juli 2019

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Zweierlei Zwergzyklone

Dynamische Tiefdruckgebiete werden von Meteorologen Zyklone genannt (nicht zu verwechseln mit den gleichnamigen tropischen Wirbelstürmen des indischen Ozeans). Sie sind hierzulande ein vorüberziehendes Phänomen, vom Atlantik kommend ostwärts nach Russland oder nordostwärts nach Skandinavien. Dabei können die mächtigen Zentraltiefs von kleineren Randtiefs und Teiltiefs begleitet werden. Diese unterscheiden sich nicht nur in Größe und Stärke, sondern auch in ihrer Entstehungsgeschichte voneinander. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Frauen frieren anders

Frösteln und frieren sind Reaktionen auf den akuten oder erwarteten Verlust von Körperwärme. Niedrige Lufttemperatur ist nur ein Auslöser, hohe Luftfeuchte und Wind sowie Aufenthalt im Schatten (keine Strahlungswärme) unterstützen den Wärmeverlust. Physiologische und psychologische Effekte wirken als Verstärker des Kälteempfindens - Schlafmangel, Abgespanntheit und Schmerzbelastung, manchmal genügt auch ein Blick aus dem Fenster auf vorüberziehende Schauer. weiterlesen...


Admarker

Ratgeber von Menschenswetter Redakteur Holger Westermann für die Deutsche Fibromyalgie Vereinigung (DFV) e.V.

Ratgeber Fibromyalgie weiterlesen...


Für den positiven Effekt genügt schon eine Trainingseinheit

Sport strafft den Körper, verlängert die Ausdauer, erfrischt den Geist und befreit das Gemüt. Der dazu notwendige Aufwand wird von vielen Menschen überschätzt. In einer kleinen experimentellen Studie mit betagten Bewegungsmuffeln bewirkte schon moderates aber regelmäßiges Engagement eine deutliche Verbesserung. weiterlesen...


Depressiv durch Heuschnupfen

Die Symptome stören und bieten den Mitmenschen in direkter Umgebung keine attraktive Gesellschaft: geschwollene Lider, rote tränende Augen, „laufende“ Nase und minutenlanges Niesen. Hinzu kommen die unsichtbaren Leiden wie Kratzen im Hals und Rachen sowie Schlafstörungen - die das Körpergefühl der Betroffenen erheblich beeinträchtigen. Jugendliche leiden besonders intensiv darunter, da sie sich aufgrund dieser Symptome der Pollenallergie von der Gemeinschaft Gleichalter ausgeschlossen fühlen. Unerwartet oft ist Depressivität die Folge. weiterlesen...