Wetter

Jetstream synchronisiert Starkregenreigen

von Holger Westermann

Hierzulande in Mitteleuropa sind extreme Regenfälle selten. Schwere Gewitter können zu jeder Jahreszeit kleinräumig Überschwemmungen verursachen. Hochwasser an großen Flüssen treten zumeist im Frühjahr auf, wenn ergiebiger Regen durch Schneeschmelze verstärkt Wasser einträgt. Im Herbst können ausgiebig und lang anhaltende Regenfälle weite Landschaften fluten. Andernorts, beispielsweise in Asien, sind dagegen extrem ergiebige Regenfälle mit hohem Überflutungsrisiko sehr viel häufiger. Forscher haben nun festgestellt, dass kräftiger Regen in Europa mit der Wahrscheinlichkeit für Starkregen in Asien verknüpft ist.

Einem Starkregen in Europa folgen oftmals wenige Tage später schwere Monsunregen in Pakistan und Indien. Verantwortlich dafür ist der polare Jetstream (Strahlstrom), das in etwa zehn Kilometern Höhe zwischen zwischen 40° und 60° geographischer Breite um den Nordpol mäandernde Starkwindband. Er erreicht eine Strömungsgeschwindigkeit von 200 bis 500 km/h, also stets weit jenseits der Orkanstärke (117 km/h). Diese These stellten nun Forscher vom Imperial College London (Großbritannien) auf, nachdem sie Niederschlagsdaten weltweit ausgewertet hatten und dabei nach auffälligen Synchronitäten von Starkregenereignissen suchten.

Es zeigte sich, dass die Starkregen nicht nur von lokalen oder regionalen Wetterbedingungen bestimmt werden, sondern offensichtlich auch bislang nicht beachtete Fernverbindungen wirksam sind. So folgen Starkregenereignisse über mehr als 2.500 km Entfernung so zuverlässig aufeinander, dass man es nicht mehr als zufällig erklären könnte. „Obwohl Regenfälle in Europa nicht den Regen in Pakistan und Indien verursachen, gehören sie zum gleichen atmosphärischen Wellenmuster, wobei die europäischen Regenfälle zuerst ausgelöst werden“, erklären die Forscher in ihrem Fazit. Zwischen dem Starkregen in Europa und Südasien vergehen vier bis fünf Tage.

Ein ähnlicher Effekt konnte zwischen Starkregenereignissen in Nordamerika und nachfolgend in Afrika festgestellt werden; mit einer Verzögerung von rund neun Tagen. Letztendlich ist jedoch das Tempo des Jetstream für die beobachtete Kopplung verantwortlich. Er trennt mit großräumigen Luftmassenwellen kalte Polarluft von warmer Subtropenluft. Entlang dieser Grenze ziehen beispielsweise auch die Tiefdruckgebiete über den Atlantik, von ihrem Entstehungsort nahe Neufundland (Kanada) oder Westgrönland nach Europa. Die Forscher erhoffen sich durch die Entdeckung des Kontinente überspannenden Starkregenreigens eine bessere Vorhersage und effektivere Warnung vor Überschwemmungen.

Die Forscher fürchten, dass sich die Intensität von Starkregenereignissen zukünftig erhöht, wenn der Jetstream infolge des Klimawandels abschwächt. Eine wärmere Arktis wird den Effekt wahrscheinlich beschleunigen. Aktuelle Beobachtungen zeigen, dass sich der Jetstream immer wieder verlangsamt und dann nicht mehr als gradlinige Grenze parallel zu den Breitengraden, sondern in weit ausladenden Wellen (Mäandern) verläuft. Mit diesen Wellenbäuchen gelangt während des Winters polare Kaltluft weit nach Süden. Besonders betroffen war in den letzten Jahren der Norden der USA. Selbst im Wüstenstaat Texas fiel im Dezember 2017 Schnee. Im Sommer dagegen verursacht ein schwächelnder Jetstream lang anhaltende Hitzewellen und Trockenheit, beispielsweise traf es zuletzt Mitteleuropa in rascher Folge 2003, 2006, 2015 und 2018.

Einem Forscherteam am Potsdamer Alfred-Wegener-Institut (AWI, Brandenburg, Deutschland) ist es nun gelungen, die Ausprägung der Jetstreammäander in den Prognosen zu berücksichtigen: „Mit diesem Modellsystem sind wir jetzt in der Lage, die beobachteten Veränderungen im Jetstream realistisch zu reproduzieren.“ So sollte es zukünftig gelingen, die katastrophalen Überschwemmungen in Asien und Afrika besser vorherzusagen.

Quellen:

Boers, N. et al. (2019): Complex networks reveal global pattern of extreme-rainfall teleconnections. Nature 566: 373 – 377; DOI: 10.1038/s41586-018-0872-x.

Romanowsky, E. et al. (2019): The role of stratospheric ozone for Arctic-midlatitude linkages. Scientific Reports 9, Artikel 7962, online veröffentlicht 28.05. 2019. DOI: 10.1038/s41598-019-43823-1.

Erstellt am 30. Mai 2019
Zuletzt aktualisiert am 1. Juni 2019

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Fasnacht taugt nicht zum Wintervertreiben

Fasching, Fasnacht, Fastnacht, Fasent, Fasnet oder Karneval das fröhliche Treiben in den Straßen wurde diesmal feucht und windig. Erst zerzauste und taufte das Tief „Yulia" Kostüme und Häs. Nun folgt unmittelbar das Tief „Zehra“ und verhunzt die Narrenumzüge am Rosenmontag und am Karnevalsdienstag (Fasnetzischdig). Und dann kommt auch noch der Winter zurück. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Individueller Herzrhythmus

Die „normale“ Ruheherzfrequenz lässt sich gar nicht so leicht bestimmen, denn beim Termin in der Arztpraxis sind viele Menschen nervös oder unter Stress. Das Ergebnis beim Pulsmessen zeigt dann einen leicht erhöhten Wert, der eher den Grad der Nervosität als den Gesundheitszustand abbildet. Moderne Fitnessarmbänder, die nicht nur beim Sport, sondern im Alltag getragen werden, liefern dagegen aussagekräftige Daten. weiterlesen...


Frauen frieren anders

Frösteln und frieren sind Reaktionen auf den akuten oder erwarteten Verlust von Körperwärme. Niedrige Lufttemperatur ist nur ein Auslöser, hohe Luftfeuchte und Wind sowie Aufenthalt im Schatten (keine Strahlungswärme) unterstützen den Wärmeverlust. Physiologische und psychologische Effekte wirken als Verstärker des Kälteempfindens - Schlafmangel, Abgespanntheit und Schmerzbelastung, manchmal genügt auch ein Blick aus dem Fenster auf vorüberziehende Schauer. weiterlesen...


Für den positiven Effekt genügt schon eine Trainingseinheit

Sport strafft den Körper, verlängert die Ausdauer, erfrischt den Geist und befreit das Gemüt. Der dazu notwendige Aufwand wird von vielen Menschen überschätzt. In einer kleinen experimentellen Studie mit betagten Bewegungsmuffeln bewirkte schon moderates aber regelmäßiges Engagement eine deutliche Verbesserung. weiterlesen...


Depressiv durch Heuschnupfen

Die Symptome stören und bieten den Mitmenschen in direkter Umgebung keine attraktive Gesellschaft: geschwollene Lider, rote tränende Augen, „laufende“ Nase und minutenlanges Niesen. Hinzu kommen die unsichtbaren Leiden wie Kratzen im Hals und Rachen sowie Schlafstörungen - die das Körpergefühl der Betroffenen erheblich beeinträchtigen. Jugendliche leiden besonders intensiv darunter, da sie sich aufgrund dieser Symptome der Pollenallergie von der Gemeinschaft Gleichalter ausgeschlossen fühlen. Unerwartet oft ist Depressivität die Folge. weiterlesen...