Wundinfektionen sind im Spätsommer besonders häufig und aggressiv

Sommerwetter begünstigt lebensbedrohliche Infektionen

von Holger Westermann

Dass nasskaltes Wetter bei Asthma, Rheuma und Muskelschmerzen die Symptome verstärkt, dass dann Menschen mit Herz-Kreislauf-Problemen mit einem erhöhten Infarktrisiko rechnen müssen - das ist den Nutzern von Menschenswetter Anlass sich regelmäßig über die Vorhersagen zu informieren. Dass Erkältungen nur mittelbar durch Kälte „verursacht“ werden und eigentlich Virusinfektionen sind, wissen heutzutage schon Schulkinder. Doch solche Infektionen sind lästig aber nicht lebensbedrohlich. Die wirklich große Gefahr entwickelt sich erst zum Ausklang des Hochsommers.

Wissenschaftler vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) untersuchen seit November 2015 den Einfluss von Klimaveränderungen auf das Auftreten von Infektionen und multiresistenten Erregern in Deutschland. In dem Projekt CLIP-ID ("Climate and pathogens - Impact of decolonization") kooperieren Mediziner, Klimaforscher und Infektionsepidemiologe vom PIK, der Charité (Universitätsklinik Berlin), dem Robert Koch-Institut (RKI, Berlin) und dem Universitätsklinikum Jena.

Im Fokus der Forschung steht ein bekanntes Phänomen: Wundinfektionen und Blutinfektionen (Sepsis) treten in den Sommermonaten bis zu 38% häufiger auf als in der kalten Jahreszeit. Grundlage sind dem RKI gemeldeten Fälle von Infektionskrankheiten aus den Jahre 2001-2016 und deren Ort-Zeit-Abgleich mit den Daten des Deutschen Wetterdienstes (DWD).

Dabei wurde für Erreger von Durchfallerkrankungen(Campylobacter) und für Lungenentzündungen (Legionella) eine starke Saisonalität festgestellt. Die maximale Verbreitung der gemeldeten Infektionen fällt auf den späten Hochsommer im August bis Anfang September. Der Termin war recht variabel, aber er lag stets rund vier bis sechs Wochen nach den jeweiligen Jahrestemperaturmaxima. Wärme optimiert das Wachstum der Infektionserreger. Die dann einsetzende rasche Vermehrung führt nach wenigen Wochen zu einem maximalen Infektionsrisiko, bevor einsetzender Temperaturrückgang die Verbreitung wieder bremst.

Empfindliche Menschen mit geschwächtem Immunsystem oder durch chronische Erkrankungen vorbelastete Atemwege, Verdauungsapparat oder Herz-Kreislauf-System, sollten in dieser Zeit mit hohem Infektionsrisiko die ohnehin empfehlenswerten Hygienemaßnahmen mit besonderer Sorgfalt praktizieren: Händewaschen vor jedem Kontakt mit Nahrungsmitteln, Fleisch und dabei besonders Geflügelfleisch gut durchbraten, Wunden auf Entzündungsreaktionen prüfen, Kontakt mit nicht regelmäßig genutzten Warmwasserquellen meiden oder vor der Nutzung (duschen, trinken) zuerst reichlich Wasser ablaufen lassen.

Die im CLIP-ID zusammenarbeitenden Forscher befürchten, dass sich bei einem zukünftig wärmeren Klima in Mitteleuropa das Spektrum der medizinisch relevanten Erreger von Infektionskrankheiten erweitern und die Saisonalität der Infektionsrisiken verstärken könnte. Die Aufmerksamkeit der Patienten aber auch Ärzte, Kliniken und Gesundheitsbehörden sollten dann vorbereitet sein.

Quellen:

Der Einfluss von Klimaveränderungen auf das Auftreten von Infektionen in Deutschland und Untersuchungen zur Dekolonisation

Erstellt am 12. April 2019
Zuletzt aktualisiert am 23. April 2019

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Kleine Gewitterkunde

Blitz und Donner gehören zum Sommer wie Sonnenschein und Hitze. Dabei gibt es Tage ganz ohne Gewittergefahr, doch anderntags verrät die Schwüle bereits am Vormittag, dass genau hier heute noch damit zu rechnen ist. Eine weitere Version tritt auf, wenn nach einer Hitzewelle Abkühlung angekündigt ist. So unterschiedliche Ursachen, so unterschiedlich heftig können Gewitter toben - als eng begrenztes kurzzeitiges Wärmegewitter, als Gewitterfront oder als Superzelle mit enormem Zerstörungspotential. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Vom Nutzen neuer Medikamente

Zentrale Aufgabe des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) ist die Frühe Nutzenbewertung für pharmazeutische Wirkstoffen und Darreichungsformen von Arzneimitteln mit Blick auf die Kosten für die Gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV). Denn „neu“ bedeutet in der Regel auch „teurer“ - doch dann sollte es auch nachweislich „besser“ sein. Genau das ist sehr häufig nicht der Fall. weiterlesen...


Admarker

Ratgeber von Menschenswetter Redakteur Holger Westermann für die Deutsche Fibromyalgie Vereinigung (DFV) e.V.

Ratgeber Fibromyalgie weiterlesen...


Risikoverhalten: Patienten flunkern in der Praxis

Für eine sichere Diagnose und eine erfolgreiche Therapie sind Ärzte auf die Mitwirkung der Patienten angewiesen. Da hilft es nicht, „dem Arzt zuliebe“ kurz vor dem Praxisbesuch ausnahmsweise die verordnete Abstinenz zu halten oder die regelmäßige Medikamenteneinnahme vorzutäuschen. Die Beschreibung der Beschwerden und die korrekte Einschätzung der therapietreue durch den Patienten sind wichtige Informationsquellen. Sie müssen daher präzise und vollständig sein - doch oft verführen Scham und Sorge um den „guten Eindruck“ zum Flunkern. weiterlesen...


WHO definiert Burnout

„Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat Burnout erstmals offiziell als Krankheit anerkannt.“ liest man derzeit auf vielen Nachrichtenseiten. Doch tatsächlich steht in der WHO-Meldung: Burn-out ist (… ein) berufliches Phänomen, es ist nicht als ein medizinischer Zustand eingestuft. Es wird im Kapitel „Einflussfaktoren auf den Gesundheitszustand oder den Kontakt mit Gesundheitsdiensten“ beschrieben. Darin sind Gründe aufgeführt, aus denen Personen mit Gesundheitsdiensten in Kontakt treten, die jedoch nicht als Krankheiten oder Gesundheitszustände eingestuft werden. weiterlesen...