Ehemals exzessiver Alkoholkonsum schadet auch noch während der Abstinenz

Intelligenz säuft - und verträgt das auch langfristig

von Holger Westermann

Der sozioökonomische Status ist ein relevantes Kriterium für die Folgen des Alkoholkonsums auf die Gesundheit. Menschen in persönlich komfortablen oder gesicherten wirtschaftlichen Verhältnissen schlagen Schnaps, Wein und Bier weit weniger auf Herz, Kreislauf und Blutgefäße als Menschen, die unter problematischen Bedingungen leben.

Der Spruch ist so alt wie die Eitelkeit von Jungakademikern: Dummheit frisst, Intelligenz säuft! Womöglich beruht diese sozioökotrophologische These auf der Beobachtung, dass die vormals ausschließlich männliche Studentenschaft beim exzessiven Zechen vergaß, Geld für Mahlzeiten zurückzuhalten. Zeitgenossen, die körperlich schwer arbeiten mussten, konnten sich diesen Lebensstil nicht leisten - und mussten sich dafür auch noch verspotten lassen. Doch offensichtlich wird die Gesundheit von gutsituierten Menschen durch regelmäßigen Alkoholkonsum weit weniger beeinträchtigt als bei Menschen der unteren sozioökonomischen Schicht.

Ein medizinisches Forscherteam aus Norwegen untersuchte (2018) den Einfluss des sozialen Status auf die Herz-Kreislauf-Gesundheit von Menschen mit vergleichbaren Trinkgewohnheiten Die Untersuchung an 207.394 Erwachsenen mittleren Alters lief über durchschnittlich 16,6 Jahre, derweil starben 8.435 Menschen infolge einer Herz- oder Gefäßerkrankung, davon etwa 2.000 an einem Schlaganfall. Dabei zeigte sich, dass Mitglieder der oberen Gesellschaftsschicht rascher von einem grundsätzlich geringen Konsum oder einer (vorübergehenden) Reduzierung oder Abstinenz profitierten, als Vergleichspersonen aus basalen Schichten. Dieser Unterschied zeigte auch das Sterberisiko bei chronisch erhöhtem Alkoholkonsum. Die Forscher vermuten, dass dieser Effekt auf den unterschiedlichen Lebensstil, insbesondere die Ernährungsgewohnheiten zurückzuführen sei.

So trinken Bevölkerungsgruppen mit geringem Bildungsniveau und infolgedessen zumeist geringerem Einkommen durchschnittlich weniger Alkohol als diesbezüglich Privilegierte, doch die langfristig wirksame Gesundheitsbelastung für Herz, Blutgefäße und Kreislauf ist deutlich höher. Bei einem regelmäßigen Alkoholkonsum (an vier bis sieben Tagen pro Woche) unter den Menschen der unteren Gesellschaftsschicht das Sterberisiko um 42% höher. Ernährung, Freizeitaktivitäten, Sport (aktiv, nicht passiv am TV), Tabakkonsum sind wesentliche Faktoren, wodurch sich die Wirkung des Alkoholkonsums verändert. In ihrem Fazit betonen die Forscher: „Wer allgemeine Empfehlungen zum Alkoholkonsum geben will, muss dabei auch Unterschiede zwischen den Bevölkerungsgruppen berücksichtigen“.

Eine weitere Ursache für diesen Effekt könnte auch in frühzeitiger Gewöhnung an den Alkohol liegen. Ein ältere Studie (2008) fand heraus, dass im Alter von 10 Jahren als „klug“ klassifizierte Kinder (Mädchen wie Knaben gleichermaßen) als Herzanwachsende eher zum alkoholischen Getränken greifen, als vormals eher schlicht eingeschätzte Erwachsene. Damals interpretierten die Forscher die Alkoholappetenz als Karrierebeschleuniger: Kluge Leute haben eher erfolgreiche Jobs, und dies wiederum "erfordert eben eine Bereitschaft, oft zu trinken, bei geselligem Beisammensein dann auch im Übermaß“. Demnach wäre nicht der Gutsituierte unempfindlich gegen die langfristigen Folgen des Alkoholkonsums, sondern der erfahrene, routiniert kontrollierte Trinker erreicht mit größerer Wahrscheinlichkeit eine Position in der gehobenen sozialen Schicht. Eine gewagte These, die sich jedoch auf den Befund stützen kann, dass unter den 8.100 untersuchten Personen chronischer Alkoholismus (Trunksucht) überproportional häufig Frauen in Führungspositionen betraf. Die Forscher folgerten damals daraus: Der Kampf um dauerhaften Erfolg in einer Männerdomäne mache besonders empfänglich für die Verlockungen von Schnaps und Wein.

Dabei helfen kurzfristige abstinente Phasen nicht, die langfristigen Folgen für den Faktor „Intelligenz“ zu reduzieren. Eine aktuelle Studie (2019) untersuchte die Veränderungen des Gehirns im Verlauf eines Alkoholentzungs. Auch bei völliger Abstinenz zeigte das Gehirn von jetzt „trockenen“ Alkoholikern noch keine keine Zeichen der Erholung. Die Schädigung des Nervengewebes schritt unverändert voran. Die Forscher vermuten als Ursache für diesen unerwarteten Langzeiteffekt eine stabile chronische Entzündung des Gewebes, die erst sehr langsam abklingt. Exzessiver Alkoholismus lässt vom Alkohol-Gesundheitsbonus der Intelligenz nicht mehr viel übrig.

Quellen:

Batty, D.G. et al. (2008): Childhood Mental Ability and Adult Alcohol Intake and Alcohol Problems: The 1970 British Cohort Study. American Journal of Public Health 98 (12) : 2237–2243. DOI: 10.2105/AJPH.2007.109488

Degerud, E. et al. (2018): Life course socioeconomic position, alcohol drinking patterns in midlife, and cardiovascular mortality: Analysis of Norwegian population-based health surveys. PLoS Medicine, online veröffentlicht 2. Januar 2018. DOI: 10.1371/journal.pmed.1002476

De Santis, S. et al. (2019): Microstructural White Matter Alterations in Men With Alcohol Use Disorder and Rats With Excessive Alcohol Consumption During Early Abstinence. JAMA Psychiatry, online veröffentlicht 3.4. 2019. DOI:10.1001/jamapsychiatry.2019.0318

Erstellt am 11. April 2019
Zuletzt aktualisiert am 11. April 2019

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Kleine Gewitterkunde

Blitz und Donner gehören zum Sommer wie Sonnenschein und Hitze. Dabei gibt es Tage ganz ohne Gewittergefahr, doch anderntags verrät die Schwüle bereits am Vormittag, dass genau hier heute noch damit zu rechnen ist. Eine weitere Version tritt auf, wenn nach einer Hitzewelle Abkühlung angekündigt ist. So unterschiedliche Ursachen, so unterschiedlich heftig können Gewitter toben - als eng begrenztes kurzzeitiges Wärmegewitter, als Gewitterfront oder als Superzelle mit enormem Zerstörungspotential. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Vom Nutzen neuer Medikamente

Zentrale Aufgabe des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) ist die Frühe Nutzenbewertung für pharmazeutische Wirkstoffen und Darreichungsformen von Arzneimitteln mit Blick auf die Kosten für die Gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV). Denn „neu“ bedeutet in der Regel auch „teurer“ - doch dann sollte es auch nachweislich „besser“ sein. Genau das ist sehr häufig nicht der Fall. weiterlesen...


Admarker

Ratgeber von Menschenswetter Redakteur Holger Westermann für die Deutsche Fibromyalgie Vereinigung (DFV) e.V.

Ratgeber Fibromyalgie weiterlesen...


Risikoverhalten: Patienten flunkern in der Praxis

Für eine sichere Diagnose und eine erfolgreiche Therapie sind Ärzte auf die Mitwirkung der Patienten angewiesen. Da hilft es nicht, „dem Arzt zuliebe“ kurz vor dem Praxisbesuch ausnahmsweise die verordnete Abstinenz zu halten oder die regelmäßige Medikamenteneinnahme vorzutäuschen. Die Beschreibung der Beschwerden und die korrekte Einschätzung der therapietreue durch den Patienten sind wichtige Informationsquellen. Sie müssen daher präzise und vollständig sein - doch oft verführen Scham und Sorge um den „guten Eindruck“ zum Flunkern. weiterlesen...


WHO definiert Burnout

„Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat Burnout erstmals offiziell als Krankheit anerkannt.“ liest man derzeit auf vielen Nachrichtenseiten. Doch tatsächlich steht in der WHO-Meldung: Burn-out ist (… ein) berufliches Phänomen, es ist nicht als ein medizinischer Zustand eingestuft. Es wird im Kapitel „Einflussfaktoren auf den Gesundheitszustand oder den Kontakt mit Gesundheitsdiensten“ beschrieben. Darin sind Gründe aufgeführt, aus denen Personen mit Gesundheitsdiensten in Kontakt treten, die jedoch nicht als Krankheiten oder Gesundheitszustände eingestuft werden. weiterlesen...