Bei normaler Temperatur funktioniert das System nicht optimal

Fieber unterstützt die Immunabwehr

von Holger Westermann

Erhöhte Körpertemperatur hilft dem Immunsystem, Krankheitserreger schneller und effektiver zu bekämpfen. Von besonderer Bedeutung ist dabei die Aktivität eines Hitzeschockproteins, das ab 38,5°C wirksam wird. Deshalb gefährdet frühzeitiges Fiebersenken die Genesung.

Bei der Immunantwort des Körpers übernehmen die Lymphozyten die Aufgabe der Anit-Infekt-Polizei. B-Zellen und T-Zellen bilden Antikörper, die sogenannten Killerzellen vernichten die markierten Fremdzellen im Körper. Sie gehören zu den „weißen Blutkörperchen“ (Leukozyten) und spüren als große aktive Abwehrzellen (im Gegensatz zu den vergleichsweise kleinen und zellkernfreien roten Blutkörperchen, den Erythrozyten) Bakterien und Viren auf und bekämpfen sie. Dazu müssen sie über den Blutfluss zum Ort der Infektion gelangen.

In einem Experiment an Mäusen konnten Forscher vom Shanghai Institute of Biochemistry and Cell Biology (China) nachweisen, dass eine höhere Körpertemperatur die Mobilität der Immunzellen erhöht: „Fieber kann den Lymphozytenfluss zum Infektionsherd beschleunigen, so dass dort mehr Immunzellen den Erreger bekämpfen können“.

Parallel dazu wird vom Körper ein Hitzeschockprotein (Heat Shock Protein, Hsp 90) ausgeschüttet, das den Transport der Lymphozyten zur infizierten Region beschleunigt. Diese Protein arbeitet optimal bei einer erhöhten Körpertemperatur von 38,5°C. Wurde dieser Effekt experimentell unterbunden, verstarben die Mäuse an der Infektion, da die Immunabwehr nicht mehr zuverlässig funktionierte. Die Fieberreaktion des Körpers auf eine Infektion dient demnach der Verbesserung körpereigener Abwehrreaktion und nicht - wie es auch vorstellbar wäre - einer Verschlechterung der Umweltbedingungen für die Vermehrung von Bakterien und Viren. Ein Fieber von mehr als 39°C sollte daher gesenkt werden, da die Aktivierungstemperatur für Hsp 90 bereits erreicht wurde. Eine frühzeitige Fiebersenkung bei 38,5°C könnte sich jedoch negativ auswirken.

Quellen:

Lin, C.D. et al. (2019): Fever Promotes T Lymphocyte Trafficking via a Thermal Sensory Pathway Involving Heat Shock Protein 90 and α4 Integrins. Immunity, online veröffentlicht 15.01.2019. DOI: 10.1016/j.immuni.2018.11.013

Erstellt am 8. März 2019
Zuletzt aktualisiert am 8. März 2019

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Fasnacht taugt nicht zum Wintervertreiben

Fasching, Fasnacht, Fastnacht, Fasent, Fasnet oder Karneval das fröhliche Treiben in den Straßen wurde diesmal feucht und windig. Erst zerzauste und taufte das Tief „Yulia" Kostüme und Häs. Nun folgt unmittelbar das Tief „Zehra“ und verhunzt die Narrenumzüge am Rosenmontag und am Karnevalsdienstag (Fasnetzischdig). Und dann kommt auch noch der Winter zurück. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Individueller Herzrhythmus

Die „normale“ Ruheherzfrequenz lässt sich gar nicht so leicht bestimmen, denn beim Termin in der Arztpraxis sind viele Menschen nervös oder unter Stress. Das Ergebnis beim Pulsmessen zeigt dann einen leicht erhöhten Wert, der eher den Grad der Nervosität als den Gesundheitszustand abbildet. Moderne Fitnessarmbänder, die nicht nur beim Sport, sondern im Alltag getragen werden, liefern dagegen aussagekräftige Daten. weiterlesen...


Frauen frieren anders

Frösteln und frieren sind Reaktionen auf den akuten oder erwarteten Verlust von Körperwärme. Niedrige Lufttemperatur ist nur ein Auslöser, hohe Luftfeuchte und Wind sowie Aufenthalt im Schatten (keine Strahlungswärme) unterstützen den Wärmeverlust. Physiologische und psychologische Effekte wirken als Verstärker des Kälteempfindens - Schlafmangel, Abgespanntheit und Schmerzbelastung, manchmal genügt auch ein Blick aus dem Fenster auf vorüberziehende Schauer. weiterlesen...


Für den positiven Effekt genügt schon eine Trainingseinheit

Sport strafft den Körper, verlängert die Ausdauer, erfrischt den Geist und befreit das Gemüt. Der dazu notwendige Aufwand wird von vielen Menschen überschätzt. In einer kleinen experimentellen Studie mit betagten Bewegungsmuffeln bewirkte schon moderates aber regelmäßiges Engagement eine deutliche Verbesserung. weiterlesen...


Depressiv durch Heuschnupfen

Die Symptome stören und bieten den Mitmenschen in direkter Umgebung keine attraktive Gesellschaft: geschwollene Lider, rote tränende Augen, „laufende“ Nase und minutenlanges Niesen. Hinzu kommen die unsichtbaren Leiden wie Kratzen im Hals und Rachen sowie Schlafstörungen - die das Körpergefühl der Betroffenen erheblich beeinträchtigen. Jugendliche leiden besonders intensiv darunter, da sie sich aufgrund dieser Symptome der Pollenallergie von der Gemeinschaft Gleichalter ausgeschlossen fühlen. Unerwartet oft ist Depressivität die Folge. weiterlesen...