Wetter

El Nino-Phänomen

von Holger Westermann

„El Nino" ist ein Klima- und Wetterphänomen, das regelmäßig unregelmäßig etwa alle vier Jahre auftritt. Ausgangseffekt ist ein Abschwächen der Passatwinde im Pazifik, die Auswirkungen sind weltweit zu beobachten. Heuer (in diesem Jahr) ist es offensichtlich wieder soweit: 2019 wird ein El Nino Jahr.

Passatwinde wehen aufgrund der Erdrotation westwärts, sowohl im Atlantik wie auch im Pazifik. Dabei wird warmes Oberflächenwasser parallel zum Äquator von Osten nach Westen transportiert. Im Atlantik folgen dieser Bahnung die tropischen Wirbelstürme, die während der Hurrikanesaison von Juli bis Oktober in der Karibik toben. Der Golfstrom sorgt für einen Kreisverkehr der Wassermassen, ergänzt durch polares Kaltwasser.

Im Pazifik verläuft die von Passatwind unterhaltene Strömung des warmen Oberflächenwassers von Chile nach Australien, Neuseeland und Indonesien. Der Wassernachschub steigt als kaltes Tiefenwasser in den Küstenregionen Süd- und Latein-Amerikas auf (Ekman-Transport) oder strömt aus der Antarktis entlang der südamerikanischen Ostküste (Humboldtstrom). Dieses Wasser ist sehr nährstoffreich und bietet großen Fischbeständen Nahrung. Die Lufttemperatur ist darüber vergleichsweise kühl (ca. 8°C kälter als über dem Wasser des freien Ozeans der selben geografischen Breite). Infolgedessen regnet es über angrenzenden Küstenregionen nur selten; auf der anderen Seite des Pazifik fällt dagegen zuverlässig ergiebiger Regen.

Das El Nino-Phänomen stellt diese Regel auf den Kopf. Der Passat erschlafft, die Verfrachtung des Oberflächenwassers stoppt oder dreht sich sogar um - auch der Wolkenzug wendet. Nun regnet es an der normalerweise extrem trockenen Westküsten des amerikanischen Kontinents aber auch in den Ländern westlich der Anden über Latein- (Mittel-) Amerika bis hin nach Kalifornien. Oftmals sind Überschwemmungen die Folge. Derweil klagen die Anrainerstaaten des Westpazifik über Dürre.

Der amerikanische Wetterdienst (NOAA) hat in einer Pressemitteilung vom 25. Februar bereits Bedingungen festgestellt, die sich nach den aktuellen Prognosen zu einem vollumfänglichen "El Nino-Ereignis“ entwickeln werden. Damit erhöht sich die Wahrscheinlichkeit für sehr warme Witterung in Ostkanada, Japan und Ostchina sowie mit Trockenheit im Süden Afrikas, auf Madagaskar und im Nordosten Brasiliens. In den Südstaaten der USA, im Süden Brasiliens und in Ostafrika muss dagegen mit ungewöhnlich feuchter Witterung gerechnet werden. Für Europa, speziell Mitteleuropa lassen sich Fernwirkungen von El Nino dagegen nicht nachweisen.

Betrachtet man das Klima im globalen Maßstab, ist jedoch damit zu rechnen, dass unter dem Einfluss eines starken El Nino-Ereignisses die weltweite Durchschnittstemperatur ungewöhnlich hoch sein wird. Es könnte also wieder ein Jahr der Temperaturrekorde werden - nicht hierzulande gefühlt, aber zu lesen in den Zeitungen.

Quellen:

Dipl.-Met. Adrian Leyser: 2019 ist ein El Nino-Jahr. Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 01.03.2019

Erstellt am 8. März 2019
Zuletzt aktualisiert am 8. März 2019

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Kleine Gewitterkunde

Blitz und Donner gehören zum Sommer wie Sonnenschein und Hitze. Dabei gibt es Tage ganz ohne Gewittergefahr, doch anderntags verrät die Schwüle bereits am Vormittag, dass genau hier heute noch damit zu rechnen ist. Eine weitere Version tritt auf, wenn nach einer Hitzewelle Abkühlung angekündigt ist. So unterschiedliche Ursachen, so unterschiedlich heftig können Gewitter toben - als eng begrenztes kurzzeitiges Wärmegewitter, als Gewitterfront oder als Superzelle mit enormem Zerstörungspotential. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Vom Nutzen neuer Medikamente

Zentrale Aufgabe des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) ist die Frühe Nutzenbewertung für pharmazeutische Wirkstoffen und Darreichungsformen von Arzneimitteln mit Blick auf die Kosten für die Gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV). Denn „neu“ bedeutet in der Regel auch „teurer“ - doch dann sollte es auch nachweislich „besser“ sein. Genau das ist sehr häufig nicht der Fall. weiterlesen...


Admarker

Ratgeber von Menschenswetter Redakteur Holger Westermann für die Deutsche Fibromyalgie Vereinigung (DFV) e.V.

Ratgeber Fibromyalgie weiterlesen...


Risikoverhalten: Patienten flunkern in der Praxis

Für eine sichere Diagnose und eine erfolgreiche Therapie sind Ärzte auf die Mitwirkung der Patienten angewiesen. Da hilft es nicht, „dem Arzt zuliebe“ kurz vor dem Praxisbesuch ausnahmsweise die verordnete Abstinenz zu halten oder die regelmäßige Medikamenteneinnahme vorzutäuschen. Die Beschreibung der Beschwerden und die korrekte Einschätzung der therapietreue durch den Patienten sind wichtige Informationsquellen. Sie müssen daher präzise und vollständig sein - doch oft verführen Scham und Sorge um den „guten Eindruck“ zum Flunkern. weiterlesen...


WHO definiert Burnout

„Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat Burnout erstmals offiziell als Krankheit anerkannt.“ liest man derzeit auf vielen Nachrichtenseiten. Doch tatsächlich steht in der WHO-Meldung: Burn-out ist (… ein) berufliches Phänomen, es ist nicht als ein medizinischer Zustand eingestuft. Es wird im Kapitel „Einflussfaktoren auf den Gesundheitszustand oder den Kontakt mit Gesundheitsdiensten“ beschrieben. Darin sind Gründe aufgeführt, aus denen Personen mit Gesundheitsdiensten in Kontakt treten, die jedoch nicht als Krankheiten oder Gesundheitszustände eingestuft werden. weiterlesen...